Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende


Roman Spirig
Regional / 02.09.19 15:04

Im Kanton Luzern kandidieren nur 252 und nicht 254 Frauen und Männer für den Nationalrat. Bei der Bereinigung sind zwei Namen gestrichen worden, wie die Staatskanzlei nach Ablauf der Bereinigungsfrist von Montagmittag mitteilte.

Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Nähere Angaben zur Bereinigung wurden auf Anfrage nicht gemacht. Unverändert geblieben ist seit dem Ablauf der Eingabefrist am 26. August die Zahl der Listen mit 33. Vor vier Jahren waren auf 21 Listen 159 Personen eingeschrieben gewesen.

Unter den 252 Personen, die ein Nationalratsmandat anstreben, sind 108 Frauen. Dies entspricht einem Frauenanteil von 42,9 Prozent. Das ist deutlich mehr als 2015, als der Frauenanteil 34,0 Prozent betragen hat.

Luzern wird in der nächsten Legislatur nur noch neun statt zehn Sitze im Nationalrat haben. Alle bisherigen treten erneut an, nämlich Yvette Estermann, Franz Grüter und Felix Müri für die SVP, Ida Glanzmann, Andrea Gmür und Leo Müller für die CVP, Peter Schilliger und Albert Vitali für die FDP, Prisca Birrer für die SP und Michael Töngi für die Grünen.

Um die Chancen, ihre Sitze zu verteidigen, zu erhöhen, gehen die viele Parteien Listenverbindungen ein. So schliessen sich SP, Grüne und Grünliberale mit weiteren Jungparteien und Nebenliste zu einem Block zusammen. Zu diesem gehört auch die Liste Integrale Politik. Ein Bündnis über die Parteigrenzen hinaus gehen auch CVP und FDP ein.

Neben den grossen Luzerner Parteien CVP, SVP, FDP, SP, Grüne und GLP mit ihren Nebenlisten treten auch die Parteien EVP, Schweizer Demokraten und Integrale Politik an. Im Gegensatz zu vor vier Jahren ist die BDP nicht mehr dabei, weiter fehlen die Listen Parteilose Schweizer und parteilose.ch.

Für die beiden Luzerner Sitze im Ständerat treten der Bisherige Damian Müller (FDP), die Nationalratsmitglieder Andrea Gmür (CVP) und Franz Grüter (SVP), David Roth (SP), Monique Frey (Grüne), Michèle Graber (GLP) und Florian Studer (Klima-Versprechen) an. Der zweite amtierende Luzerner Ständerat, Konrad Graber (CVP), verzichtet. Die sieben Kandidatinnen und Kandidaten treten auf 15 Listen an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nur Züsli, Borgula und Merki als Luzerner Stadträte bestätigt
Regional

Nur Züsli, Borgula und Merki als Luzerner Stadträte bestätigt

Im ersten Wahlgang der Luzerner Stadtratswahlen sind nur Beat Züsli (SP), Adrian Borgula (Grüne) und Martin Merki (FDP) im Amt bestätigt worden. Die beiden bisherigen Stadträtinnen Franziska Bitzi Staub (CVP) und Manuela Jost (GLP) verpassten das absolute Mehr, platzierten sich aber vor den Neukandidierenden.

FIFA verspricht Hilfszahlungen für Fussballer in Not
Sport

FIFA verspricht Hilfszahlungen für Fussballer in Not

Die FIFA zeigt sich solidarisch. Der Fussball-Weltverband hat angesichts des Ausmasses der Coronavirus-Krise finanzielle Hilfe für Verbände, Vereine und Spieler angekündigt.

Ex-Marseille-Präsident Diouf stirbt an Folgen des Coronavirus
International

Ex-Marseille-Präsident Diouf stirbt an Folgen des Coronavirus

Pape Diouf, der frühere Präsident des französischen Fussball-Erstligisten Olympique Marseille, ist im Alter von 68 Jahren an den Folgen des Coronavirus gestorben. Dies berichtete das senegalesische Staatsfernsehen am Dienstag.

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein
International

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein

Grönland führt auch aus Sorge vor Gewalt gegen Kinder während der Corona-Krise ein vorübergehendes Alkoholverbot ein. Die Massnahme gilt umgehend und bis zum 15. April für die Hauptstadt Nuuk sowie die nahe gelegenen Siedlungen Kapisillit und Qeqertarsuatsiaat.