Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende


Roman Spirig
Regional / 02.09.19 15:04

Im Kanton Luzern kandidieren nur 252 und nicht 254 Frauen und Männer für den Nationalrat. Bei der Bereinigung sind zwei Namen gestrichen worden, wie die Staatskanzlei nach Ablauf der Bereinigungsfrist von Montagmittag mitteilte.

Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Nähere Angaben zur Bereinigung wurden auf Anfrage nicht gemacht. Unverändert geblieben ist seit dem Ablauf der Eingabefrist am 26. August die Zahl der Listen mit 33. Vor vier Jahren waren auf 21 Listen 159 Personen eingeschrieben gewesen.

Unter den 252 Personen, die ein Nationalratsmandat anstreben, sind 108 Frauen. Dies entspricht einem Frauenanteil von 42,9 Prozent. Das ist deutlich mehr als 2015, als der Frauenanteil 34,0 Prozent betragen hat.

Luzern wird in der nächsten Legislatur nur noch neun statt zehn Sitze im Nationalrat haben. Alle bisherigen treten erneut an, nämlich Yvette Estermann, Franz Grüter und Felix Müri für die SVP, Ida Glanzmann, Andrea Gmür und Leo Müller für die CVP, Peter Schilliger und Albert Vitali für die FDP, Prisca Birrer für die SP und Michael Töngi für die Grünen.

Um die Chancen, ihre Sitze zu verteidigen, zu erhöhen, gehen die viele Parteien Listenverbindungen ein. So schliessen sich SP, Grüne und Grünliberale mit weiteren Jungparteien und Nebenliste zu einem Block zusammen. Zu diesem gehört auch die Liste Integrale Politik. Ein Bündnis über die Parteigrenzen hinaus gehen auch CVP und FDP ein.

Neben den grossen Luzerner Parteien CVP, SVP, FDP, SP, Grüne und GLP mit ihren Nebenlisten treten auch die Parteien EVP, Schweizer Demokraten und Integrale Politik an. Im Gegensatz zu vor vier Jahren ist die BDP nicht mehr dabei, weiter fehlen die Listen Parteilose Schweizer und parteilose.ch.

Für die beiden Luzerner Sitze im Ständerat treten der Bisherige Damian Müller (FDP), die Nationalratsmitglieder Andrea Gmür (CVP) und Franz Grüter (SVP), David Roth (SP), Monique Frey (Grüne), Michèle Graber (GLP) und Florian Studer (Klima-Versprechen) an. Der zweite amtierende Luzerner Ständerat, Konrad Graber (CVP), verzichtet. Die sieben Kandidatinnen und Kandidaten treten auf 15 Listen an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 3400 Festnahmen bei Nawalny-Protesten in Russland
International

Mehr als 3400 Festnahmen bei Nawalny-Protesten in Russland

Bei Protesten für die Freilassung des inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny am Samstag in Russland sind Bürgerrechtlern zufolge mehr als 3400 Menschen festgenommen worden.

Frankreich und Norwegen in den Viertelfinals
Sport

Frankreich und Norwegen in den Viertelfinals

Frankreich und Norwegen qualifizieren sich an der WM in Ägypten in der Schweizer Hauptrunden-Gruppe für die Viertelfinals. In den Top 8 stehen auch Schweden und die Gastgeber.

Baloise senkt Umwandlungssätze im BVG schrittweise bis 2023
Wirtschaft

Baloise senkt Umwandlungssätze im BVG schrittweise bis 2023

Wegen der höheren Lebenserwartung und der tiefen Zinsen ist der Umwandlungssatz für die Verrentung des obligatorischen Altersguthabens (BVG) zu hoch. Daher will die Baloise den Umwandlungssatz schrittweise bis 2023 senken.

Razzia gegen Kinderpornografie in Deutschland
International

Razzia gegen Kinderpornografie in Deutschland

Polizei und Staatsanwaltschaft sind in Deutschland mit einer landesweiten Razzia gegen 65 Verdächtige vorgegangen, die kinderpornografische Inhalte besessen und verbreitet haben sollen. Das teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Dienstag mit.