Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende


Roman Spirig
Regional / 02.09.19 15:04

Im Kanton Luzern kandidieren nur 252 und nicht 254 Frauen und Männer für den Nationalrat. Bei der Bereinigung sind zwei Namen gestrichen worden, wie die Staatskanzlei nach Ablauf der Bereinigungsfrist von Montagmittag mitteilte.

Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Nähere Angaben zur Bereinigung wurden auf Anfrage nicht gemacht. Unverändert geblieben ist seit dem Ablauf der Eingabefrist am 26. August die Zahl der Listen mit 33. Vor vier Jahren waren auf 21 Listen 159 Personen eingeschrieben gewesen.

Unter den 252 Personen, die ein Nationalratsmandat anstreben, sind 108 Frauen. Dies entspricht einem Frauenanteil von 42,9 Prozent. Das ist deutlich mehr als 2015, als der Frauenanteil 34,0 Prozent betragen hat.

Luzern wird in der nächsten Legislatur nur noch neun statt zehn Sitze im Nationalrat haben. Alle bisherigen treten erneut an, nämlich Yvette Estermann, Franz Grüter und Felix Müri für die SVP, Ida Glanzmann, Andrea Gmür und Leo Müller für die CVP, Peter Schilliger und Albert Vitali für die FDP, Prisca Birrer für die SP und Michael Töngi für die Grünen.

Um die Chancen, ihre Sitze zu verteidigen, zu erhöhen, gehen die viele Parteien Listenverbindungen ein. So schliessen sich SP, Grüne und Grünliberale mit weiteren Jungparteien und Nebenliste zu einem Block zusammen. Zu diesem gehört auch die Liste Integrale Politik. Ein Bündnis über die Parteigrenzen hinaus gehen auch CVP und FDP ein.

Neben den grossen Luzerner Parteien CVP, SVP, FDP, SP, Grüne und GLP mit ihren Nebenlisten treten auch die Parteien EVP, Schweizer Demokraten und Integrale Politik an. Im Gegensatz zu vor vier Jahren ist die BDP nicht mehr dabei, weiter fehlen die Listen Parteilose Schweizer und parteilose.ch.

Für die beiden Luzerner Sitze im Ständerat treten der Bisherige Damian Müller (FDP), die Nationalratsmitglieder Andrea Gmür (CVP) und Franz Grüter (SVP), David Roth (SP), Monique Frey (Grüne), Michèle Graber (GLP) und Florian Studer (Klima-Versprechen) an. Der zweite amtierende Luzerner Ständerat, Konrad Graber (CVP), verzichtet. Die sieben Kandidatinnen und Kandidaten treten auf 15 Listen an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Migros-Tochter Denner wächst 2019 auch dank Obst und Gemüse
Schweiz

Migros-Tochter Denner wächst 2019 auch dank Obst und Gemüse

Der Discounter Denner wächst weiter. Laut der Migros-Tochter hat vor allem der Ausbau des Frischesortiments mehr Kunden in die Läden gelockt. Zudem eröffnete Denner mehr Filialen in stadtnahen Gebieten.

Trump soll morgen Morgen einfliegen. Zürcher Polizei macht sich für Landung bereit
Regional

Trump soll morgen Morgen einfliegen. Zürcher Polizei macht sich für Landung bereit

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos bedeutet für die Zürcher Kantonspolizei vor allem viel Arbeit: Am Flughafen landen in diesen Tagen 130 völkerrechtlich geschützte Gäste, 5 Angehörige von Königshäusern, 22 Präsidentinnen und Präsidenten und 23 Premierministerinnen und Premierminister. Für deren Schutz stehen auch Scharfschützen bereit.

Beat Feuz gewinnt Lauberhorn-Abfahrt
Sport

Beat Feuz gewinnt Lauberhorn-Abfahrt

Beat Feuz gewinnt zum dritten Mal nach 2012 und 2018 die Lauberhorn-Abfahrt. Der Emmentaler triumphiert auf der verkürzten Strecke 29 Hundertstel vor Dominik Paris. Thomas Dressen komplettiert das Podest.

Federer:
Sport

Federer: "Ich muss vorsichtig bleiben"

Nach gut zwei monatiger Wettkampfpause, mehreren Showkämpfen sowie Diskussionen über Klimaschutz, Buschbrände und Luftqualität kehrte für Roger Federer heute Montag am Australian Open in Melbourne mit dem Dreisatzsieg gegen Steve Johnson die Normalität wieder ein.