Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende


Roman Spirig
Regional / 02.09.19 15:04

Im Kanton Luzern kandidieren nur 252 und nicht 254 Frauen und Männer für den Nationalrat. Bei der Bereinigung sind zwei Namen gestrichen worden, wie die Staatskanzlei nach Ablauf der Bereinigungsfrist von Montagmittag mitteilte.

Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Luzerner Nationalratsmandate: Noch 252 Kandidierende (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Nähere Angaben zur Bereinigung wurden auf Anfrage nicht gemacht. Unverändert geblieben ist seit dem Ablauf der Eingabefrist am 26. August die Zahl der Listen mit 33. Vor vier Jahren waren auf 21 Listen 159 Personen eingeschrieben gewesen.

Unter den 252 Personen, die ein Nationalratsmandat anstreben, sind 108 Frauen. Dies entspricht einem Frauenanteil von 42,9 Prozent. Das ist deutlich mehr als 2015, als der Frauenanteil 34,0 Prozent betragen hat.

Luzern wird in der nächsten Legislatur nur noch neun statt zehn Sitze im Nationalrat haben. Alle bisherigen treten erneut an, nämlich Yvette Estermann, Franz Grüter und Felix Müri für die SVP, Ida Glanzmann, Andrea Gmür und Leo Müller für die CVP, Peter Schilliger und Albert Vitali für die FDP, Prisca Birrer für die SP und Michael Töngi für die Grünen.

Um die Chancen, ihre Sitze zu verteidigen, zu erhöhen, gehen die viele Parteien Listenverbindungen ein. So schliessen sich SP, Grüne und Grünliberale mit weiteren Jungparteien und Nebenliste zu einem Block zusammen. Zu diesem gehört auch die Liste Integrale Politik. Ein Bündnis über die Parteigrenzen hinaus gehen auch CVP und FDP ein.

Neben den grossen Luzerner Parteien CVP, SVP, FDP, SP, Grüne und GLP mit ihren Nebenlisten treten auch die Parteien EVP, Schweizer Demokraten und Integrale Politik an. Im Gegensatz zu vor vier Jahren ist die BDP nicht mehr dabei, weiter fehlen die Listen Parteilose Schweizer und parteilose.ch.

Für die beiden Luzerner Sitze im Ständerat treten der Bisherige Damian Müller (FDP), die Nationalratsmitglieder Andrea Gmür (CVP) und Franz Grüter (SVP), David Roth (SP), Monique Frey (Grüne), Michèle Graber (GLP) und Florian Studer (Klima-Versprechen) an. Der zweite amtierende Luzerner Ständerat, Konrad Graber (CVP), verzichtet. Die sieben Kandidatinnen und Kandidaten treten auf 15 Listen an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

China-Geschäft von Adidas bricht wegen Virus um 85 Prozent ein
International

China-Geschäft von Adidas bricht wegen Virus um 85 Prozent ein

Das Coronavirus hat das Geschäft von Adidas in China in den vergangenen Wochen fast zum Erliegen gebracht. Seit dem chinesischen Neujahr am 25. Januar liege das Geschäft etwa um 85 Prozent unter Vorjahresniveau, teilte der Sportartikelhersteller am Mittwoch mit.

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs
International

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs

Die britische Grossbank HSBC prüft innerhalb eines milliardenschweren Sparprogramms den Abbau von bis zu 35 000 Stellen. Die Zahl der Mitarbeiter könnte von rund 235 000 auf etwa 200 000 sinken.

Schwyzer Rechnung schliesst 133 Millionen besser ab als geplant
Regional

Schwyzer Rechnung schliesst 133 Millionen besser ab als geplant

Weil der Kanton Schwyz im vergangenen Jahr mehr einnahm und weniger ausgab als geplant, steht bei der Staatsrechnung unter dem Strich ein satter Überschuss statt ein Minus. Das Finanzdepartement sieht daher Potenzial für weitere Steuersenkungen.

Die Sharks verlieren trotz Timo Meiers Tor
Sport

Die Sharks verlieren trotz Timo Meiers Tor

Nach drei Siegen in den letzten vier Spielen verlieren die San Jose Sharks in der NHL daheim gegen die Florida Panthers 3:5. Sie bleiben 12 Punkte hinter einem Platz in den Playoffs.