Luzerner Parlament führt erneute Aussprache zum Spital Wolhusen


News Redaktion
Regional / 29.11.22 11:40

Die Diskussionen um das Leistungsangebot des neuen Spitals Wolhusen reissen nicht ab. Im Kantonsrat Luzern haben einzelne Votanten erneut einen Vertrauensverlust beklagt. Der Regierungsrat mahnte, nicht alles schlecht zu reden.

Der Luzerner Gesundheitsdirektor hat erneut wegen des Spitals Wolhusen Red und Anwort stehen müssen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Luzerner Gesundheitsdirektor hat erneut wegen des Spitals Wolhusen Red und Anwort stehen müssen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Gleich mit drei orstössen war für Dienstag eine dringliche Debatte zum Leistungsangebot des neuen Spitals Wolhusen verlangt worden. Das letzte Mal hatte das Parlament erst vor einem halben Jahr darüber gesprochen. Es sicherte sich dabei Mitbestimmungsrechte.

Seit jener Debatte gab es nicht nur den Spatenstich für den Neubau, sondern auch einen runden Tisch. Noch immer herrsche aber eine gewisse Verunsicherung, erklärte Marcel Budmiger (SP).

Auch Guido Roos (Mitte) sprach von einem angeschlagenen Vertrauen im Einzugsgebiet des Spitals Wolhusen. Es gebe widersprüchliche Aussagen zum künftigen Leistungsangebot in den Landspitälern. Er forderte für das Parlament mehr Möglichkeiten zur Einflussnahme.

Roos wollte vom Regierungsrat wissen, welche Beschlüsse er zum Leistungsangebot gefasst habe. Die Exekutive bekräftigte in ihrer schriftlichen Antwort, dass sie die Idee, Wolhusen in erster Linie zum ambulanten Zentrum zu machen, abgerückt sei, dies weil eine sich allein auf Hebammen abgestützte Geburtshilfe dort nicht sinnvoll sei.

Demnach wird das Spital je zwei ambulante und stationäre Operationssäle sowie 80 Betten haben, je 20 für die stationäre Grundversorgung inklusive Geburtshilfe sowie für die Orthopädie. 40 Betten sind für die Rehabilitation vorgesehen. Dazu kommt ein Sprechstundenangebot.

Bernhard Steiner (SVP) zeigte sich mit dem angekündigten Leistungsangebot nicht zufrieden, das Spital werde ein "besserer Samariterposten". Er forderte, dass eine umfassende Basisversorgung angeboten werde, damit Notfälle in ihrer ganzen Breite behandelt werden könnten.

Steiner drohte eine Volksinitiative seiner Partei an, damit erreicht werde, dass in Wolhusen tatsächlich ein Spital der Grundversorgung gebaut werde. Dies stiess auf Kritik. Eine Initiative zum Leistungsangebot könnte zu einem Baustopp führen, erklärte die Exekutive in ihrer Antwort auf den Vorstoss von Budmiger.

Auch Gesundheitsdirektor Guido Graf (Mitte) warnte davor, alles schlecht zu reden. Es werde immer schwieriger, für das Spital Wolhusen Personal zu finden. Zurück wies er den Vorwurf, dass das Spital ein "Samariterposten" werde. Es würden immerhin 135 Millionen Franken investiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Regierung weitet Sanktionen gegen iranischen Drohnenhersteller aus
International

US-Regierung weitet Sanktionen gegen iranischen Drohnenhersteller aus

Die US-Regierung hat ihre Sanktionen gegen den Iran wegen seiner Unterstützung des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ausgeweitet. Konkret richten sich die neuen Massnahmen gegen acht Individuen in der Führungsetage des Unternehmens Paravar Pars, das die Drohnen vom Typ Schahed für das iranische Militär herstelle, die auch an Russland geliefert würden, hiess es am Freitag in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums. Moskau setze die unbemannten Luftfahrzeuge für Angriffe auf kritische Infrastruktur in der Ukraine ein.

EU-Preisdeckel für Diesel und Heizöl aus Russland in Kraft getreten
International

EU-Preisdeckel für Diesel und Heizöl aus Russland in Kraft getreten

Die von der Europäischen Union, den G7-Staaten und Australien beschlossenen Preisobergrenzen für russische Erdölprodukte sind am Sonntag in Kraft getreten.

Ford kehrt 2026 in die Formel 1 zurück
Sport

Ford kehrt 2026 in die Formel 1 zurück

Rund zwei Jahrzehnte nach dem bislang letzten Auftritt kehrt Ford auf die Saison 2026 als Motorenlieferant in die Formel 1 zurück.

Das Paar will nichts Besonderes sein
Sport

Das Paar will nichts Besonderes sein

Das gegenwärtig prominenteste Paar im alpinen Ski-Zirkus lebt seine Beziehung mit Stil und Demut. Aleksander Kilde und Mikaela Shiffrin wollen nichts Besonderes sein.