Luzerner Parlament für Auslagerung von Putzdiensten


Roman Spirig
Regional / 11.09.18 11:52

Der Luzerner Kantonsrat hat kein Problem damit, wenn der Kanton den Putzdienst für die Gebäude auslagert, um Kosten zu sparen. Er hat am Dienstag ein Postulat von Urban Sager (SP), der ein Stopp der Auslagerung forderte, mit 78 zu 24 Stimmen abgelehnt.

Luzerner Parlament für Auslagerung von Putzdiensten  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Parlament für Auslagerung von Putzdiensten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Sager sagte, die Auslagerungen von Arbeiten wie Reinigung führten dahin, dass nur noch Hochqualifizierte vom Kanton angestellt würden. Gegen die Auslagerungen ins Feld führte er an, dass heute der Kanton im Reinigungsdienst auch Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen anbiete. Zudem gehe die Identifikation langjähriger Mitarbeiter mit dem Betrieb verloren.

Sager erntete mit seinem Vorstoss aber kaum Unterstützung, sondern vor allem Unverständnis. Urs Brücker (GLP) sagte, Hausreinigung sei keine Kernaufgabe des Kantons. Eine Auslagerung habe auch deswegen Vorteile, weil diese Firmen spezialisiert seien.

Für die Auslagerungen ins Feld geführt wurden vor allem die Kosten. Thomas Schärli (SVP) sagte, die öffentliche Hand zahle keine branchenübliche Löhne und sei damit zu teuer. Franz Räber (FDP) erklärte, dass Optimierung und Effizienz Daueraufgaben der Regierung seien. Sagers Postulat bringe hier ein Denkverbot.

Thomas Grüter (CVP) sagte, dass schon heute viele Gebäude des Kantons durch Externe gereinigt würden. Die aktuelle Prüfung von Auslagerungen sei also nicht neu.

Hannes Koch (Grüne) gab dagegen zu bedenken, dass Kostensenkungen von den Mitarbeitern getragen würden. Giorgio Pardini (SP) fragte sich, wieso der Kanton wertschöpfungsarme Arbeiten nicht bei sich behalten könne.

Für Bildungsdirektor Reto Wyss kommt Sagers Forderung nach einem Stopp der Auslagerung zur Unzeit. Er sicherte sorgfältige Prüfung allfälliger Auslagerungen an. Nicht alles, was ausgeschrieben werde, werde auch extern vergeben, sagte er. Es komme immer auf das Resultat an.

Heute werden bereits 80 kantonale Gebäude von Externen gereinigt. Der Regierungsrat entschied im Rahmen eines Sparpaketes, eine Auslagerung der Gebäudereinigung bei allen kantonalen Gebäuden in die Wege zu leiten. Es geht dabei um über 20 Gebäude, vor allem Berufsfach- und Kantonsschulen, aber auch Verwaltungsgebäude.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden
Sport

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden

Die ZSC Lions und Lugano sind in der Champions Hockey League in den Achtelfinals ausgeschieden. Gegen Kärpät Oulu, respektive Frölunda Göteborg verloren die beiden Schweizer Vertreter nach ihren Unentschieden in den Hinspielen mit einem Tor Differenz.

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum
Sport

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum

Der CSI Basel begeht sein 10-Jahr-Jubiläum vom 10. bis 13. Januar 2019 nicht nur in der rundum erneuerten St. Jakobshalle, sondern auch erstmals mit dem Status eines Weltcup-Turniers.

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach
Sport

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach

Die Edmonton Oilers, Viertletzte in der Western Conference der NHL, haben sich von Headcoach Todd McLellan getrennt. Neuer Chef an der Bande wird Ken Hitchcock. Der 66-jährige Kanadier arbeitete zuletzt von 2011 bis 2017 für die St. Louis Blues.

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht:
Sport

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht: "Ich hätte mich fast verlaufen"

Dennis Everberg ist gut in Zug angekommen. Beim ersten Heimspiel gleich 2 Tore gebucht. So ganz findet er sich allerdings in der Bossard Arena noch nicht zu recht, wie er uns erzählt. Er ist froh, dass er auf Landsmann Klingberg zählen kann, der ihm den Weg zeigt.