Luzerner Parlament will schlanke Gewässerräume


Roman Spirig
Regional / 30.11.20 18:04

Der Schutz vor Hochwasser fordert den Kanton Luzern heraus: Das regierungsrätliche Massnahmenprogramm 2020 bis 2024 listet über 40 Projekte im Umfang von über 200 Millionen Franken auf. Der Kantonsrat hat am Montag dem Programm mit 107 zu 0 Stimmen zugestimmt. Diskutiert wurde vor allem über den Platz, der den Gewässern zugestanden werden solle.

Luzerner Parlament will schlanke Gewässerräume (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Luzerner Parlament will schlanke Gewässerräume (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

Seit diesem Jahr ist der Kanton alleine für den Wasserbau zuständig. Nach wie vor seien nicht alle Siedlungen genügend vor Überschwemmungen geschützt, erklärte der Regierungsrat in seinem Bericht. Da nicht alle Mängel auf einmal beseitigt werden könnten, sei für die Massnahmen eine langfristige Planung nötig.

Gemäss Regierungsrat konnten 2014 bis 2019 ein bedeutender Teil der geplanten Projekte realisiert werden. Allerdings hätten die Diskussionen um die Aufgaben- und Finanzreform 18, von der auch der Wasserbau betroffen war, der budgetlose Zustand 2017 sowie Rechtsverfahren, zu einem Projektstau geführt.

Einziger Diskussionspunkt im Parlament war die Ausscheidung der Gewässerräume, die nach Ansicht des Regierungsrat gar kein Thema des Massnahmenprogramms ist. Die vorberatende Kommission forderte dennoch, dass der Platz, der grenzüberschreitenden Gewässer zugestanden wird, mit den Nachbarkantonen koordiniert werde. Kommissionssprecher Pius Kaufmann (CVP) sagte, andere Kantone würden teilweise kleinere Gewässerräume ausscheiden als Luzern.

Diese Koordination war im Parlament unbestritten, nicht so aber eine zweite Forderung der Kommission, gemäss der die Gewässerräume so gering wie möglich gehalten werden müssen. Der SP-Sprecher sagte, dies sei brandgefährlich, denn der Gewässerraum schütze die Bevölkerung vor Hochwasser. Dieser Schutz habe Vorrang, und nicht die Partikularinteressen gewisser Landwirte.

Der FDP-Sprecher sagte, es gehe nur darum, dass der Kanton Luzern nicht grössere Gewässerräume schaffe als vom Bund vorgeschrieben. Der Sprecher der SVP sagte, dass der Bund hier die Vorgaben mache. Der Kanton solle aber den Freiraum, den er habe, möglichst nutzen. Es brauche keine übertriebene Lösungen, vor allem dann nicht, wenn Land gegen den Willen der Eigentümer beansprucht werden müsse.

Die Forderungen der vorberatenden Kommission wurden schliesslich deutlich überwiesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Ocean Viking" darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff "Ocean Viking" darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor Libyen gerettet worden seien. Die Crew hatte sich mit der Bitte um Aufnahme an Malta und Italien gewandt. Die Ankunft wird für Montag erwartet.

USA zu
International

USA zu "Karawanen" aus Mittelamerika: Einreise bleibt verwehrt

Die USA wollen auch unter dem neuen Präsidenten Joe Biden derzeit keine sogenannten Migrantenkarawanen ins Land lassen. Die Bemühungen würden fortgeführt, die Grenzen während der Corona-Pandemie zu sichern, teilte der US-Botschafter in Guatemala, William Bopp, am Freitag (Ortszeit) mit. Wer eine "Karawane" organisiere, solle bedenken, dass jeder, der unerlaubt in die USA einreise, im Sinne der "nationalen gesundheitlichen Sicherheit" sofort zurückgeschickt werde. "Bitte geht diese Risiken in einer gesundheitlich so schwierigen Zeit nicht ein."

Schweiz strebt gegen Portugal den nächsten Sieg an
Sport

Schweiz strebt gegen Portugal den nächsten Sieg an

Nach dem hart erkämpften 20:18-Sieg gegen Island wollen die Schweizer Handballer an der WM in Ägypten im zweiten Spiel der Hauptrunde am Freitag nachlegen. Der Gegner ist Portugal.

Graubünden stellt 100 Millionen für Härtefälle bereit
Schweiz

Graubünden stellt 100 Millionen für Härtefälle bereit

Der Kanton Graubünden stellt wesentlich mehr Geld bereit für wirtschaftliche Härtefälle aufgrund der Corona-Pandemie. Mit einer Kreditaufstockung um 61 Millionen Franken stehen für Firmen insgesamt 100 Millionen Franken zur Verfügung.