Luzerner Parlamentskommission für grössere Steuersenkung


News Redaktion
Regional / 05.10.21 10:12

Im Kanton Luzern soll der Steuerfuss 2022 von 1,7 auf 1,6 Einheiten sinken. Dies beantragt die Finanzkommission dem Kantonsrat. Der Regierungsrat wollte den Steuerfuss nur auf 1,65 Einheiten senken und dann allenfalls ein Jahr später nachdoppeln.

Der Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss (Mitte) im Kantonsrat: Sein Steuersenkungsplan stösst links und rechts auf Kritik (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss (Mitte) im Kantonsrat: Sein Steuersenkungsplan stösst links und rechts auf Kritik (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Sowohl der Regierungsrat als auch die Parlamentskommission begründen die Steuersenkung mit den hohen Ausschüttungen der Nationalbank an die Kantone. Die von der Regierung beantragte Steuersenkung sei aber zu wenig weitgehend, teilte die Kommission am Dienstag mit.

Die Steuerfusssenkung soll aber mit der Ausschüttungspraxis der Nationalbank verknüpft werden. Die Steuerfusssenkung müsse wieder überprüft werden, sobald die Ausschüttungen nicht mehr in der aktuellen Höhe erwartet werden, teilte die Kommission mit.

Nicht alle Kommissionsmitglieder sind für Steuerfusssenkungen. Eine Minderheit erachte es angesichts unbekannter künftiger Kosten und einem durch Sparpakete verursachten Stau bei den Investitionen als verfrüht, eine Steuerfussreduktion vorzunehmen, hiess es in der Mitteilung.

Der Voranschlag in der Version der Regierung sieht einen Ertragsüberschuss von 55,4 Millionen Franken vor, in der Fassung der Kommission reduziert sich das Plus auf 18,1 Millionen Franken. Der Kantonsrat wird das Budget 2022 am 25. und 26. Oktober beraten.

Die Finanzkommission beschloss auch eine Mehrausgabe von 100000 Franken. Diese Mittel sollen der Aufsichts- und Kontrollkommission zugute kommen, damit diese ihre Arbeit ordnungsgemäss erledigen kann, wie es in der Mitteilung heisst.

Weiter beschloss die Finanzkommission, die neue kantonale Beteiligungsstrategie an den Regierungsrat zur Überarbeitung zurückzuweisen. Hintergrund sind Vorfälle um Transportunternehmen wie Postauto oder Verkehrsbetriebe Luzern (VBL).

Das Vertrauen in selbständige Organisationen der öffentlichen Hand sei erschüttert worden, weswegen bei kantonalen Beteiligungen verbesserte Offenlegungs- und Ausstandsregelungen sowie Mandatsverträge für alle Eignervertreter vorzusehen seien, teilte die Kommission mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Für China-Evergrande-Rivalen Kaisa wird die Luft dünner
Wirtschaft

Für China-Evergrande-Rivalen Kaisa wird die Luft dünner

Mitten in der Aufregung um die hoch verschultete China Evergrande zieht sich die Schlinge um den ebenfalls angeschlagenen Rivalen Kaisa immer enger. Dem Konkurrenten gelang es vorerst nicht eine Laufzeitverlängerung für eine fällig werdende Anleihe durchzusetzen.

Tessin: Neues Wolfspaar gesichtet
Schweiz

Tessin: Neues Wolfspaar gesichtet

Im oberen Onsernonetal ist ein neues Wolfspaar gesichtet worden. Gemäss Mitteilung des Tessiner Amts für Jagd und Fischerei tauchten auf einer Videoaufnahme zudem drei kleinere Wölfe auf, welche die Experten für Jungtiere des besagten Paars halten.

Drittes Saisontor von Nico Hischier
Sport

Drittes Saisontor von Nico Hischier

Die Schweizer NHL-Spieler gehen in der Nacht auf Samstag als Verlierer vom Eis. Nico Hischier erzielt immerhin ein Tor.

Toter Wolf im Wallis offenbar von einem Fahrzeug erfasst
Schweiz

Toter Wolf im Wallis offenbar von einem Fahrzeug erfasst

Der am vergangenen 25. November im Pfynwald auf dem Gebiet der Gemeinde Leuk VS tot aufgefundene Wolf ist offenbar von einem Fahrzeug erfasst worden. Dies ergab die Untersuchung, wie die Walliser Kantonspolizei am Freitag mitteilte.