Luzerner Parteien können weiterhin Listenverbindungen eingehen


News Redaktion
Regional / 22.06.21 16:49

Luzerner Parteien können bei den Kantonsratswahlen weiterhin Listenverbindungen eingehen. Das Parlament hat am Dienstag eine Motion von Dieter Haller (SVP), der die Listenverbindung abschaffen wollte, mit 70 zu 40 Stimmen abgelehnt.

Das Luzerner Regierungsgebäude am Tag der kantonalen Wahlen 2019: das Parlament will, dass auch bei den kommenden Wahlen die Parteien Listenverbindungen eingehen können. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Luzerner Regierungsgebäude am Tag der kantonalen Wahlen 2019: das Parlament will, dass auch bei den kommenden Wahlen die Parteien Listenverbindungen eingehen können. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Haller kritisierte, dass Parteien vermehrt aus wahltaktischen Gründen ihre Kandidatenlisten verbinden würden. Um Programminhalte gehe es immer weniger. Die Wählerschaft wisse oft nicht, welcher Partei sie tatsächlich die Stimme gebe. Dies sei intransparent. Haller wollte zudem Unterlistenverbindungen einschränken.

Rolf Born (FDP) unterstützte das Anliegen. Ohne Listenverbindungen könne jede Partei nur noch eine Liste einreichen, dies vereinfache die Wahlen. Auf einer Wahlliste solle draufstehen, was drin sei, die Wählerinnen und Wähler sollen die Katze nicht im Sack kaufen.

Für Marianne Wimmer (SP) waren solche Argumente aber nicht überzeugend. Mit einer Abschaffung von Listenverbindungen würden kleine Parteien, die von Restmandaten profitieren könnten, geschwächt, sagte sie. Listenverbindungen seien die Garantie, dass ihre Stimme nicht verloren gehe.

Fabrizio Misticoni (Grüne) und Mario Cozzio (GLP) sagten, bei einer Abschaffung der Listenverbindungen müsste im Gegenzug der Doppelte Pukelsheim eingeführt werden, damit der Wählerwille weiterhin ausreichend abgebildet werde. Claudia Wedekind (CVP) befürchtete, dass mit der Beschränkung der Unterlistenverbindungen die Vielfalt innerhalb einer Partei eingeschränkt werde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Meister siegt in der Verlängerung
Sport

Der Meister siegt in der Verlängerung

Der EV Zug entscheidet auch die sechste Partie in dieser Saison zu seinen Gunsten. Allerdings gibt der Titelverteidiger im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron (2:1 n.V.) zum zweiten Mal einen Punkt ab.

Räte entscheiden über höhere Prämienverbilligung für Krankenkasse
Schweiz

Räte entscheiden über höhere Prämienverbilligung für Krankenkasse

Der Bundesrat will die Kantone dazu verpflichten, mehr Geld für die Prämienverbilligung bei der obligatorischen Krankenpflegeversicherung bereitzustellen. Damit will er der Prämien-Entlastungs-Initiative den Wind aus den Segeln nehmen.

Laschet erwartet
International

Laschet erwartet "sehr knappes Rennen" - Scholz verspricht Wohnungen

Eine Woche vor der Bundestagswahl in Deutschland zeigt sich der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, entschlossen zur Aufholjagd.

Uri sucht medizinisches Personal wegen Andrang auf Coronatests
Regional

Uri sucht medizinisches Personal wegen Andrang auf Coronatests

In Uri steigt die Nachfrage nach Corona-Testmöglichkeiten, auch wegen der anstehenden Herbstferien. Es fehlt allerdings das nötige medizinische Fachpersonal, das nun per Inserat gesucht wird.