Luzerner Pilzsammler müssen Anfang Monat weiterhin zu Hause bleiben


News Redaktion
Regional / 27.10.20 16:36

Im Kanton Luzern werden die Pilzschontage beibehalten. Der Kantonsrat hat am Dienstag ein Postulat, dass deren Abschaffung forderte, mit 58 zu 48 Stimmen abgelehnt. Er war der Meinung, dass von den Schontagen nicht nur die Pilze, sondern auch die Wildtiere profitieren.

Der Luzerner Kantonsrat hält an den Pilzschontagen fest. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/PATRICK PLEUL)
Der Luzerner Kantonsrat hält an den Pilzschontagen fest. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/PATRICK PLEUL)

Im Kanton Luzern müssen jeden Monat vom 1. bis 7. Kalendertag die Pilze in Ruhe gelassen werden. Für Noëlle Bucher (Grüne) sind solche Schontage aber unnötig. Das Ernten von Pilzen beeinträchtige weder die Anzahl der Pilze noch die Artenvielfalt am Sammelort, erklärte sie.

Bucher forderte als Ersatz für die Schontage einen Biotopenschutz. Gefährdete Pilze befänden sich meist in gefährdeten Ökosystemen wie Hochmooren, Magerwiesen oder Auenwäldern. Sie schlug vor, als Ersatz Pilzschutzgebiete zu schaffen, die wirkungsvoller als Schontage seien.

Die Regierung wollte das Postulat nur teilweise entgegennehmen. Sie erklärte, die Schontage sollten aufgehoben werden, es solle aber auch auf die Schaffung von Schutzgebieten verzichtet werden. Die Schaffung solcher Zonen wäre zu aufwendig. Die Pilze könnten aber etwa in Wildruhezonen geschützt werden, sagte Regierungsrat Fabian Peter (FDP).

Die SP und Buchers Fraktion wollten aber an den Schontagen festhalten. Diese seien wichtig, um flächendeckend den Lebensraum von Tieren zu beruhigen. Auch eine CVP-Minderheit sprach sich für die Schontage aus. Würden diese, wie von der Regierung vorgeschlagen, ersatzlos gestrichen werden, leide die Biodiversität.

Unterstützung erhielt die Regierung vor allem von SVP, CVP und FDP. Erklärt wurde von den bürgerlichen Votanten etwa, dass die Pilzverordnung nicht dazu da sei, Tiere zu schützen. Zudem werde die grosse Unruhe im Wald nicht von Pilzsammlern, sondern etwa von anderen Bevölkerungsgruppen wie Wanderern und Bikern verursacht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lenny Rubin in den Fussstapfen von Vater Martin
Sport

Lenny Rubin in den Fussstapfen von Vater Martin

26 Jahre nach der letzten WM-Teilnahme von Martin Rubin spielt nun Lenny Rubin auf der WM-Bühne. Dabei wollte er zunächst Fussballer werden.

Sepp Blatter lag im künstlichen Koma - und hatte Corona
Sport

Sepp Blatter lag im künstlichen Koma - und hatte Corona

Sepp Blatter befindet sich weiterhin im Spital. Wie seine Tochter Corinne in einem Interview den Zeitungen von CH Media verrät, lag ihr Vater nach einer Herz-OP über eine Woche im künstlichen Koma.

Das US-Team American Magic gerät in Zeitnot
Sport

Das US-Team American Magic gerät in Zeitnot

Das Team American Magic gerät in Auckland beim Prada Cup, dessen Sieger im März Team New Zealand im America's Cup herausfordern darf, in Zeitnot.

Mann verletzt sich in Ennetmoos mit Silofräse am Unterschenkel
Regional

Mann verletzt sich in Ennetmoos mit Silofräse am Unterschenkel

Im Futtersilo auf einem Bauernhof in Ennetmoos hat sich ein 40-jähriger Mann am Donnerstag mit einer Silofräse schwer am rechten Unterschenkel verletzt. Die Rega flog den Mann in ein ausserkantonales Spital.