Luzerner Polizei erwischt 38-jährigen Raser mehrere Tage nach Flucht


Roman Spirig
Regional / 06.06.19 16:12

Ein 38-jähriger Autofahrer ist am vergangenen Wochenende in Luzern vor der Polizei geflüchtet. Dabei missachtete er nicht nur die Höchstgeschwindigkeiten, er gefährdete auch andere Verkehrsteilnehmer. Die Polizei konnte ihn nun in seiner Wohnung festnehmen.

Luzerner Polizei erwischt 38-jährigen Raser mehrere Tage nach Flucht (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzerner Polizei erwischt 38-jährigen Raser mehrere Tage nach Flucht (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Mann war in der Nacht von Samstag auf Sonntag von Luzern nach Ebikon unterwegs. Als ihn die Polizei kontrollieren wollte, beschleunigte er sein Auto stark und fuhr auf der Hauptstrasse in Richtung Dierikon weiter, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte.

Dabei überschritt er am jeweiligen Ort die Höchstgeschwindigkeit teilweise massiv und verletzte auf seiner Flucht mehrere Verkehrsregeln und gefährdete andere Verkehrsteilnehmer.

Der Polizei gelang es, den mutmasslichen Fahrzeuglenker ausfindig zu machen und ihn am Dienstag in seiner Wohngemeinde im Kanton Luzern festzunehmen. Der Beschuldigte wurde zum Tatverdacht einvernommen und anschliessend aus der Haft entlassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rotenfluebahn-Gondel stürzt rund 20 Meter in die Tiefe
Regional

Rotenfluebahn-Gondel stürzt rund 20 Meter in die Tiefe

Eine Gondel der Rotenfluebahn im Kanton Schwyz ist am Sonntagvormittag bei der Talfahrt rund 20 Meter abgestürzt. In der Gondel befanden sich keine Personen, verletzt wurde niemand. Zum Unfallzeitpunkt herrschten starke Winde.

Nicht gewählt! Prominent zu sein nützte auch bei dieser Wahl nicht viel
Schweiz

Nicht gewählt! Prominent zu sein nützte auch bei dieser Wahl nicht viel

Von Milieuanwalt Valentin Landmann über Bob-Olympiasieger Erich Schärer bis zu den Sportler-Gattinnen Valérie Favre Accola und Nadja Günthör reichte diesmal die Palette der Prominenten, die sich um einen Nationalratssitz bewarben. Gelangt hat es fast niemandem.

SVP gewinnt mit Monika Rüegger einzigen Obwaldner Nationalratssitz
Regional

SVP gewinnt mit Monika Rüegger einzigen Obwaldner Nationalratssitz

Im Kanton Obwalden hat die SVP den einzigen Nationalratssitz ergattert. Parteipräsidentin Monika Rüegger schaffte die Wahl knapp vor CVP-Mitglied Peter Krummenacher, der von einem überparteilichen Komitee nominiert worden war.

Der Überraschende: Ein bodenständiger Grüner mit Ausstrahlung ins bürgerliche Lager
Regional

Der Überraschende: Ein bodenständiger Grüner mit Ausstrahlung ins bürgerliche Lager

Der Mann hat für eine der grössten Wahlüberraschungen in der Schweiz gesorgt. Der Grüne Mathias Zopfi verdrängte in Glarus den bisherigen SVP-Ständerat Werner Hösli. Zopfi ist von Grund auf ein pragmatischer Politiker mit Ausstrahlung weit ins bürgerliche Lager hinein.