Luzerner Polizei nimmt bei Reisebusskontrolle acht Männer fest


News Redaktion
Regional / 06.10.21 16:27

Die Luzerner Polizei hat acht Ausländer festgenommen, die ohne gültige Papiere durch die Schweiz reisen wollten. Die 23 bis 38 Jahre alten Männer, die aus Bangladesch, Guinea und Senegal stammen, waren in der Nacht auf Mittwoch mit einem Reisebus von Italien nach Frankreich unterwegs.

Die Luzerner Polizei kontrollierte einen Reisebus und stiess dabei auf Passagiere, die sich illegal in der Schweiz aufhielten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Luzerner Polizei kontrollierte einen Reisebus und stiess dabei auf Passagiere, die sich illegal in der Schweiz aufhielten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Beim Carparkplatz Inseli in Luzern kontrollierte die Polizei am Mittwoch um 0.30 Uhr den Bus, dies nachdem ein Hinweis bei ihr eingegangen war. Sie habe 57 Personen überprüft, teilte die Luzerner Polizei mit. Von diesen habe sie acht vorläufig festgenommen, weil sie ohne gültige Reisedokumente in die Schweiz eingereist seien.

Um die Festgenommenen kümmert sich nun die Staatsanwaltschaft und das Amt für Migration. Ein 52-jähriger Franzose, der im Bus reiste, war zudem wegen einer offenen Busse ausgeschrieben. Er wurde, nachdem er diese bezahlt hatte, vor Ort entlassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Odermatt im ersten Super-G überlegen
Sport

Marco Odermatt im ersten Super-G überlegen

Marco Odermatt fährt im ersten Weltcup-Super-G des Winters in einer eigenen Liga. Mit dem überlegenen Sieg in Beaver Creek, Colorado, setzt er auch im Kampf um den Gesamtweltcup ein Zeichen.

Für China-Evergrande-Rivalen Kaisa wird die Luft dünner
Wirtschaft

Für China-Evergrande-Rivalen Kaisa wird die Luft dünner

Mitten in der Aufregung um die hoch verschultete China Evergrande zieht sich die Schlinge um den ebenfalls angeschlagenen Rivalen Kaisa immer enger. Dem Konkurrenten gelang es vorerst nicht eine Laufzeitverlängerung für eine fällig werdende Anleihe durchzusetzen.

Roche-Tochter TIB Molbiol hat Tests für Omikron-Variante entwickelt
Wirtschaft

Roche-Tochter TIB Molbiol hat Tests für Omikron-Variante entwickelt

Die Roche-Tochter TIB Molbiol hat drei neue Testmöglichkeiten für die neue Coronavirus-Variante Omikron entwickelt. Damit könnten Mutationen dieser Variante differenziert und präzise nachgewiesen werden, teilt der Basler Pharmakonzern am Freitag mit.

Libanesischer Minister erklärt nach saudischem Druck Rücktritt
International

Libanesischer Minister erklärt nach saudischem Druck Rücktritt

Nach einer wochenlangen diplomatischen Krise mit Saudi-Arabien und zunehmendem Druck hat der libanesische Informationsminister George Kurdahi seinen Rücktritt erklärt.