Luzerner Polizei schnappt "doppelten Chauffeur"


News Redaktion
Regional / 28.07.21 16:39

Um länger hinter dem Lenkrad sitzen zu können, ist ein 50-jähriger deutscher Lastwagenchauffeur mit einer zweiten Lenkeridentität unterwegs gewesen. Er benutzte neben der eigenen Fahrerkarte auch die eines 38-jährigen Rumänen. Die Luzerner Polizei hat das Doppelspiel beendet.

Die Luzerner Polizei hat einen Berufschauffeur erwischt, der mit zwei Fahrerkarten unterwegs war. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Luzerner Polizei hat einen Berufschauffeur erwischt, der mit zwei Fahrerkarten unterwegs war. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Chauffeur war am Dienstag auf der A2 Richtung Süden unterwegs, als er in Emmenbrücke von der Polizei gestoppt und kontrolliert wurde, wie diese am Mittwoch mitteilte. Dabei stellte sich heraus, dass er neben seiner eigenen Fahrerkarte auch eine als verloren gemeldete Karte eines rumänischen Fahrers bei sich hatte. Fahrerkarten zeichnen die Arbeitszeiten der Berufschauffeure auf.

Der Deutsche hat nach Angaben der Polizei zugegeben, die Karte des Rumänen gestohlen zu haben. Er verwendete die beiden Fahrerkarten abwechselnd, um die Beschränkungen der Lenkzeiten zu umgehen und länger fahren zu können. So kam der Chauffeur an drei Tagen auf eine Lenkzeit von 38 Stunden, dies bei einer Ruhezeit von 4 Stunden und 15 Minuten. Innerhalb eines Tages muss ein Chauffeur aber eine durchgehende Ruhezeit von mindestens elf Stunden einhalten.

Der Chauffeur musste eine Bussendeposition von mehreren tausend Franken hinterlegen. Er wird sich vor dem Staatsanwalt verantworten müssen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kurz: Bei steigenden Corona-Zahlen Après-Ski nur für Geimpfte
International

Kurz: Bei steigenden Corona-Zahlen Après-Ski nur für Geimpfte

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz verspricht eine sichere Skisaison in seinem Land. Falls sich die Corona-Situation weiter verschärft, würden nur noch Geimpfte Zugang zu Après-Ski-Lokalen erhalten, kündigte er in einem Interview mit der Funke Mediengruppe an.

Sommer-Unwetter richtet in Luzern Rekordschäden an
Regional

Sommer-Unwetter richtet in Luzern Rekordschäden an

Die Unwetter mit starkem Hagel im Sommer haben im Kanton Luzern Schäden in Rekordhöhe verursacht. Die Gebäudeversicherung Luzern geht mittlerweile von 400 Millionen Franken aus. Die Kosten seien gedeckt, eine Prämienerhöhung sei nicht nötig.

Bewohnerin bei Brand von Geschirrspüler verletzt
Schweiz

Bewohnerin bei Brand von Geschirrspüler verletzt

In Wil SG ist am Donnerstagmittag in einem Einfamilienhaus ein Geschirrspüler in Brand geraten. Eine 60-jährige Bewohnerin wurde verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

Über 100 Bauernhöfe öffnen ihre Pforten für Besucherinnen
Schweiz

Über 100 Bauernhöfe öffnen ihre Pforten für Besucherinnen

Über 100 Bauernfamilien haben am Sonntag ihre Höfe für Besucherinnen und Besucher geöffnet, um ihnen ihre Tiere, die Pflanzen und die Technik näher zu bringen. Unter den Interessierten war auch Nationalratspräsident Andreas Aebi (SVP/BE).