Luzerner Psychiatrie fällt im Coronajahr in die Verlustzone


Roman Spirig
Regional / 04.05.21 12:40

Die Luzerner Psychiatrie (Lups) hat im Coronajahr 2020 trotz gesteigertem Betriebsertrag einen Verlust von fast 4 Millionen Franken eingefahren. Wegen der Pandemie mussten Bereiche wie die Memory Clinik und die Tagesklinik für Kinder und Jugendliche den Betrieb vorübergehend einstellen.

Luzerner Psychiatrie fällt im Coronajahr in die Verlustzone (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Psychiatrie fällt im Coronajahr in die Verlustzone (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Im Vorjahr hatte die Lups noch einen Gewinn von 1,2 Millionen Franken ausgewiesen. Die Ertragsausfälle und Zusatzkosten der Pandemie hätten sich nun zusammen mit zusätzlichem Rückstellungsbedarf negativ auf das Ergebnis ausgewirkt, teilte die Lups am Dienstag mit.

Der Betriebsertrag nahm im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Millionen Franken auf 133 Millionen Franken zu. Ein Grund dafür sei das erste volle Betriebsjahr der neuen Akut- und Intensivstation für Kinder und Jugendliche. Auch galt der Kanton die Kosten im Zuge der Pandemie mit 1,4 Millionen Franken ab.

Die übrigen Leistungsbereiche blieben dagegen unter den Erwartungen. Gewisse Bereiche hätten im Lockdown den Betrieb einstellen oder reduzieren müssen.

In anderen Bereichen, etwa beim Drop-in, bei der Gemeindeintegrierten Akutbehandlung sowie im ambulanten Erwachsenenbereich und im Kinder- und Jugendbereich stieg die Nachfrage bisweilen, was zu deutlich längeren Wartezeiten bei den ambulanten Angeboten geführt habe. Kurzfristig konnte die Lups zusätzliche, befristete Stellen schaffen.

Der Aufwand stieg um 9 Millionen Franken auf 127 Millionen Franken. Das Betriebsergebnis (Ebitdar) halbierte sich auf 5,5 Millionen Franken. Im Gegensatz zum Vorjahr erhält der Kanton keine Gewinnrückführung.

Aufgrund der Pandemie seien Vorhaben, insbesondere ICT-Projekte, zurückgestellt worden. Die Ausgaben würden in den Folgejahren ausgelöst. Auch bei der Infrastruktur seien weitere Investitionen nötig, nach jenen in St. Urban liege der Fokus auf dem Standort Luzern.

Die Lups ist mit rund 1200 Mitarbeitenden für die psychiatrische Grundversorgung in den Kantonen Luzern, Obwalden und Nidwalden zuständig und an mehreren Betriebsstandorten präsent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Freude in Medienkommentaren über Ja zur
International

Freude in Medienkommentaren über Ja zur "Ehe für alle"

In Kommentaren in den Schweizer Medien wird das Ja zur "Ehe für alle" begrüsst. Doch die Erneuerung der Schweiz sei mit dem Volksentscheid vom Sonntag nicht zu Ende, heisst es mit Blick auf noch anstehende Reformen.

Schweiz

"Die Erde kocht vor Wut": Zürcher Teil des globalen Klimastreiks

Die Polyterrasse hat sich am Freitagnachmittag langsam gefüllt; bereits vor dem offiziellen Beginn des Klimastreiks um 15.30 Uhr hatten sich mehrere Hundert Personen eingefunden, und mit jedem Polybähnchen und Tram wurden es mehr - am Ende sprachen die Organisatoren von rund 4000 Teilnehmenden.

Hilti nach acht Monaten mit starker Erholung
Wirtschaft

Hilti nach acht Monaten mit starker Erholung

Der Baugerätehersteller Hilti erholt sich von den Corona-Belastungen des letzten Jahres. In den ersten acht Monaten 2021 rückte der Umsatz zumindest in Lokalwährungen gerechnet gar über das Vorkrisenniveau.

28-jährige Frau bei Unfall mit Lastwagen verletzt
Schweiz

28-jährige Frau bei Unfall mit Lastwagen verletzt

Eine Autofahrerin ist am Donnerstag in Sulgen bei einer Kollision zwischen ihrem Auto und einem Lastwagen mittelschwer verletzt worden. Der Chauffeur des Lastwagens blieb unverletzt.