Luzerner Rapperin Loredana: "Ich habe kein Geld erpresst"


Roman Spirig
Regional / 10.05.19 18:42

Die Rapperin Loredana Zefi aus Emmenbrücke LU, die ein Walliser Ehepaar um 700'000 Franken erleichtert haben soll, hat am Freitagnachmittag an einer Medienkonferenz in Pristina alle Vorwürfe abgestritten. Die 23-Jährige sagte, dass sie kein Geld erpresst habe. "Das Geld wurde mir freiwillig gegeben."

Luzerner Rapperin Loredana: Ich habe kein Geld erpresst (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Rapperin Loredana: Ich habe kein Geld erpresst

Die "ganze Sache" sei seit 2016 am Laufen gewesen, sagte Zefi vor den Medien. Mitglieder aus ihrer Familie seien in die Geschichte involviert gewesen, sie selber nicht. "Ich wusste nichts davon."

Um welche Verwandten es sich handelt, wurde nicht klar. "Familie steht über allem", sagte Zefi. Im vergangenen Jahr hätte "diese Sache" mit den Geschädigten im Wallis abgeschlossen werden sollen. "Als ich das erfuhr, wollte ich nur helfen."

Der Rapperin wird vorgeworfen, zusammen mit einem Familienmitglied ein Walliser Ehepaar um 700'000 Franken gebracht zu haben. Dazu soll sie sich als "Anna Landmann", eine uneheliche Tochter des Zürcher Milieu-Anwalts Valentin Landmann, ausgegeben haben.

AdChoices
WERBUNG

Die Schweizerin mit albanischen Wurzeln wurde am Dienstagabend in Luzern festgenommen, ihre Wohnung wurde durchsucht. Nach der Befragung kam sie wieder frei. Gemäss Behörden sind aber noch weitere Befragungen geplant. Sie fürchte sich nicht davor, sie habe nichts zu verbergen, sagte Zefi. Der Staatsanwalt sei respektvoll und nett mit ihr umgegangen.

Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen Verdachts auf Betrug, Erpressung, Nötigung und Drohung ein. Für Zefi gilt bis auf Weiteres die Unschuldsvermutung. In den Kosovo sei sie nicht etwa abgehauen, betonte sie. "Ich drehe hier ein Video. Das ist schon lange geplant." Das habe sie deswegen auch nicht abblasen wollen.

Obwohl sie jegliche Schuld von sich weist, bot ihr Anwalt den Geschädigten inzwischen 350'000 Franken als Wiedergutmachung an. Dieser Betrag sei Zefi geschenkt respektive ausgeliehen worden. Die 700'000 Franken würden nicht stimmen. Das Ganze sei ohnehin eine zivilrechtliche Sache, keine strafrechtliche. "Es war nie die Absicht meiner Klientin, jemanden auszunehmen."

Mit Hits wie "Sonnenbrille", "Bonnie and Clyde" oder "Romeo & Juliet" feiert Loredana vor allem im Internet Erfolge. Auf Instagram folgen ihr 1,3 Millionen Personen. Ihre Clips auf Youtube werden millionenfach angeklickt. Seit Bekanntwerden der Vorwürfe überschütten sie die Fans dort aber mit Kritik und Häme.

Ein Auftritt in der Schweiz ist für Juli am Openair Frauenfeld geplant. Dort soll sie mit ihrem Mann Mozzik auftreten. Das Openair hält bisher trotz der Vorwürfe an diesem Engagement fest.

Dass die Sache ihrer Karriere schaden könnte, glaubt Zefi nicht. Wenn die Musik gut sei, gehe es nicht um die Person. "Die Leute werden meine Musik trotzdem noch hören." Sie will in einigen Tagen in die Schweiz zurückkehren und sich dann bei den Behörden melden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grossbritannien sucht für 5G-Ausbau Alternativen zu Huawei
Wirtschaft

Grossbritannien sucht für 5G-Ausbau Alternativen zu Huawei

Die Regierung in London treibt gemäss Insidern beim Ausbau ihres 5G-Netzes Gespräche mit anderen Telekommunikationsanbietern als Alternative zu Huawei voran. Das chinesische Unternehmen solle bis 2023 vollständig aus dem 5G-Netz verdrängt werden.

Nidwalden schränkt Abschusszahl für Gämsen ein
Regional

Nidwalden schränkt Abschusszahl für Gämsen ein

Trotzt milden Wintern schrumpft die Population der Gämsen im gesamten Alpenraum. Um die Tiere zu schonen, führt die Nidwaldner Regierung eine Abschusslimite für die kommende Jagdsaison ein.

Olma Messe in St. Gallen findet 2020 nicht statt
Schweiz

Olma Messe in St. Gallen findet 2020 nicht statt

Die beliebteste Publikumsmesse der Schweiz fällt 2020 dem Coronavirus zum Opfer. Die Olma in St. Gallen findet im Oktober 2020 nicht statt. Die Abstandregel ist auf dem Messegelände nicht umsetzbar.

Nidwalden will angeschlagene Tourismusbranche maximal fördern
Regional

Nidwalden will angeschlagene Tourismusbranche maximal fördern

Die Nidwaldner Regierung will die unter der Corona-Krise leidende Tourismusbranche im Kanton wiederbeleben. Sie beantragt dem Parlament, für 2021 und 2022 den gesetzlich verankerten maximalen Förderbeitrag von 300'000 Franken auszuschöpfen.