Luzerner Regierung erteilt CKW Konzession für Waldemmen-Kraftwerk


News Redaktion
Regional / 01.10.21 11:48

Die CKW soll an der Waldemme in Flühli LU Strom produzieren können. Der Luzerner Regierungsrat hat dem Energieunternehmen eine Konzession für die Wassernutzung über 80 Jahre erteilt. Eine Einsprache von Umweltverbänden gegen das Kraftwerk wies er ab.

Die CKW hat vom Kanton Luzern eine Bewilligung für ein neues Wasserkraftwerk im Entlebuch erhalten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die CKW hat vom Kanton Luzern eine Bewilligung für ein neues Wasserkraftwerk im Entlebuch erhalten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig. Er kann innert 30 Tagen beim Kantonsgericht angefochten werden, wie es beim Kanton am Freitag auf Anfrage hiess. Das Kraftwerkprojekt im Entlebuch hat eine lange Geschichte.

Die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW) hatten bereits 2016 von der Regierung eine Konzession erhalten, die aber vom Kantonsgericht wegen fehlendem Landschaftsschutz und fraglicher Wirtschaftlichkeit aufgehoben wurde. In der Folge passte das Unternehmen das Projekt an und beliess insbesondere die Lammschlucht unberührt.

Gegen das redimensionierte Konzessionsgesuch legten die Umweltverbände Aqua Viva, Pro Natura, WWF und der Fischereiverband Luzern Anfang Mai erneut Einsprache ein, wegen Abweichungen bei Wassermessungen. Die Daten der CKW stimmten nicht mit jenen des Kantons überein, die Stromerzeugung könnte geringer ausfallen, als geplant.

Dem widersprach die CKW, nachdem sie vertiefte Abklärungen vorgenommen hatte. Sie forderte die Verbände auf, die Einsprache zurückzuziehen. Gemäss Angaben des Kantons hielten die Verbände aber bis zuletzt daran fest, womit der Regierungsrat darüber entscheiden musste.

Das Kraftwerk Waldemme nutze das grösste noch ungenutzte Wasserkraftpotential im Kanton Luzern, hält die Regierung fest. Es leiste somit einen bedeutenden Beitrag, um den Anteil erneuerbarer Energien zu steigern.

Das Kraftwerk Waldemme soll 6,5 GWh Strom erzeugen, was für 1500 durchschnittliche Vierpersonenhaushalte reichen sollte. Die Konzessionsstrecke misst 2,1 Kilometer und befindet sich oberhalb der Lammschlucht.

Der Entscheid der Regierung bestätige, dass ein mehrheitsfähiges Projekt vorliege, das auch die Einwände der Umweltverbände berücksichtige, schrieb die CKW in einer Reaktion. Es sei eine Win-Win-Situation zwischen Stromproduktion und Ökologie, indem nämlich ein stark verbauter Abschnitt des Baches auf rund zwei Kilometern fischgängig gemacht werde.

Die Wasserfassung wird beim Weiler Matzenbach realisiert. Von dort fliesst das gefasste Wasser durch eine 2,1 Kilometer lange Druckleitung zur Kraftwerkszentrale. Der Bau kostet rund 13 Millionen Franken und dauert knapp zwei Jahre.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat nimmt Genom-Editierung von Gentech-Moratorium aus
Schweiz

Ständerat nimmt Genom-Editierung von Gentech-Moratorium aus

Gentechnisch veränderte Organismen, denen kein transgenes Erbmaterial eingefügt wurde, sollen von der Verlängerung des Gentech-Moratoriums bis Ende 2025 ausgenommen werden. Der Ständerat hat am Donnerstag knapp diese Ausnahme im Gentechnikgesetz beschlossen.

Nach Zusammenbruch: Linz will Dwamena nicht mehr im Kader
Sport

Nach Zusammenbruch: Linz will Dwamena nicht mehr im Kader

Der österreichische Zweitligist Blau-Weiss Linz arbeitet an der Vertragsauflösung mit dem an einer Herzschwäche leidenden Stürmer Raphael Dwamena.

Eltern des mutmasslichen Schul-Schützen von Michigan gefasst
International

Eltern des mutmasslichen Schul-Schützen von Michigan gefasst

Die Eltern des mutmasslichen jugendlichen Todesschützen an einer Schule im US-Bundesstaat Michigan sind gefasst worden.

Bencic geimpft, Djokovic will sich bald entscheiden
Sport

Bencic geimpft, Djokovic will sich bald entscheiden

Belinda Bencic lässt sich gegen das Coronavirus impfen und wird damit am Australian Open dabei sein können.