Luzerner Regierung fordert mehr Corona-Hilfsgelder für Unternehmen


Roman Spirig
Regional / 14.09.21 12:00

Der Kanton Luzern braucht mehr Geld, um Unternehmen zu helfen, die wegen der Coronakrise in Schwierigkeiten geraten sind. Der Regierungsrat will einerseits einen Bundesbetrag von 13,17 Millionen Franken anzapfen und selber weitere 16,5 Millionen Franken bereitstellen.

Luzerner Regierung fordert mehr Corona-Hilfsgelder für Unternehmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung fordert mehr Corona-Hilfsgelder für Unternehmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Für die Bundesgelder beantragt die Regierung dem Parlament einen Sonderkredit, da sie den Beitrag vorschiessen muss, wie die Finanzdirektion am Dienstag mitteilte. Das Geld ist für Einzelfälle vorgesehen, denen bisher nicht alle ungedeckten Fixkosten vergütet werden konnten.

Dabei geht es laut der Regierung etwa um Unternehmen, bei denen die Jahresrechnungen 2018/19 keine geeignete Vergleichsbasis darstellen, weil sie umgebaut oder neu gegründet wurden. Die Kantone hätten bei der Verwendung der Bundesgelder Spielraum. Voraussetzung sei aber ein Umsatzrückgang von mehr als 40 Prozent und ein Mindestumsatz pro Jahr von 50000 Franken.

Der Regierungsrat unterbreitet dem Parlament zudem einen Nachtragskredit von 16,5 Millionen Franken. Mit diesem Geld würden die Härtefallmassnahmen für nicht behördlich geschlossene Luzerner Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu 5 Millionen Franken berappt.

So könne der bis Ende Jahr 2021 prognostizierte Bedarf an Härtefallgeldern gedeckt werden. Per Ende August waren im Kanton Luzern rund 1885 Härtefallgesuche eingegangen. Rund 194 Millionen Franken wurden gesprochen.

Zusammen mit den vom Regierungsrat bewilligten gebundenen Ausgaben von 220 Millionen Franken für behördlich geschlossene Unternehmen und von 81 Millionen Franken für Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 5 Millionen Franken stehen damit insgesamt rund 376 Millionen Franken zur Unterstützung der Luzerner Unternehmen in der Covid-19-Epidemie zur Verfügung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rätsel um Getreidefrachter
International

Rätsel um Getreidefrachter "Razoni" geht weiter

Das mit ukrainischem Getreide beladene Frachtschiff "Razoni" hat unerwartet vor dem türkischen Hafen in Mersin geankert. Das zeigten die Schiffsortungsdienste vesselfinder.com und marinetraffic.com am Dienstag. Eigentlich sollten die 26 000 Tonnen Mais in den libanesischen Hafen Tripoli und von dort nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weiter ins benachbarte Syrien transportiert werden. Etwa einen Tag vor Ankunft änderte das Schiff dann seinen Kurs.

Frau nach Überfall auf Laden in Hauptwil TG festgenommen
Schweiz

Frau nach Überfall auf Laden in Hauptwil TG festgenommen

Nach einem Überfall auf einen Laden in Hauptwil TG am Samstagnachmittag hat die Polizei die mutmassliche Täterin festgenommen. Die 38-jährige Schweizerin soll eine Verkäuferin mit einem Messer bedroht und Bargeld gestohlen haben.

RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück
International

RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

Die Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Patricia Schlesinger, tritt zurück. "Patricia Schlesinger legt ihr Amt als Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) mit sofortiger Wirkung nieder und tritt als Chefin des Senders zurück", teilte der öffentlich-rechtliche Sender am Sonntag mit, zuvor berichtete "Bild". Bereits am Donnerstag war die 61-Jährige als Vorsitzende der gesamten ARD-Gemeinschaft zurückgetreten, der Druck wuchs seither jedoch weiter.

SPD-Kommission: Schröder hat nicht gegen Parteiordnung verstossen
International

SPD-Kommission: Schröder hat nicht gegen Parteiordnung verstossen

Der frühere deutsche Kanzler Gerhard Schröder hat mit seinem Engagement für russische Staatskonzerne nicht gegen die Parteiordnung der SPD verstossen. Ein Verstoss könne dem 78-Jährigen nicht nachgewiesen werden, entschied die Schiedskommission des SPD-Unterbezirks Region Hannover am Montag in erster Instanz.