Luzerner Regierung legt auch Reussportbrücke auf Eis


Roman Spirig
Regional / 06.04.21 16:01

Nach dem Verzicht auf das Umfahrungsprojekt "Spange Nord" in der Stadt Luzern zieht der Regierungsrat nun auch bei der geplanten Reussportbrücke die Handbremse an. Ob diese und der Autobahnanschluss Lochhof überhaupt wieder in Fahrt kommen, ist ungewiss.

Luzerner Regierung legt auch Reussportbrücke auf Eis (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung legt auch Reussportbrücke auf Eis (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Nach einer Vernehmlassung sei die Regierung zum Schluss gekommen, dass sie das Projekt nicht abschliessend beurteilen und in die kantonale Mobilitätspolitik einordnen könne, heisst es in einem Planungsbericht ans Parlament, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Reussportbrücke und die Inbetriebnahme des bestehenden Anschlusses Lochhof waren das Überbleibsel der einst geplanten Spange Nord.

Es habe dazu positive und negative Rückmeldungen gegeben, hält die Regierung fest. So befürworten CVP, FDP und auch das Bundesamt für Strassen Astra die Reussportbrücke und den Autobahnanschluss. SP, GLP und Grüne waren dagegen. Die SVP wollte das ursprüngliche Spange-Nord-Projekt weiterbearbeiten.

Wegen der Uneinigkeit, und weil viele Fragen offen seien, wolle die Regierung vorerst keine Folgeprojekte und Massnahmen weiterverfolgen oder planen. Sie wartet die strategischen Stossrichtungen des Projekts Zukunft Mobilität ab. Ein Entwurf dazu soll in der zweiten Hälfte 2021 vorliegen und in die Vernehmlassung gehen.

Auf dieser Basis werde sich dann zeigen, ob das Projekt Reussportbrücke mit dem Anschluss Lochhof als Ergänzungsprojekt zum Bypass Luzern zweckmässig sei oder ob andere Massnahmen zu bevorzugen wären.

Vom ursprünglichen Projekt Spange Nord mit einer östlichen Zufahrtsstrasse vom Maihof her über das Gebiet Schlossberg zur Fluhmühle hatte der Regierungsrat nach grossem Widerstand aus den betroffenen Quartieren bereits 2019 Abstand genommen. Zuvor hatte der Kantonsrat die Prüfung alternativer Ideen gefordert und dazu 6,5 Millionen Franken bewilligt.

Für die Überprüfung wurde jedoch nur 1 Million Franken verwendet, die dem Sonderkredit belastet wird, wie es in der Abrechnung zum Kredit heisst. Zuvor waren bereit 1,6 Millionen Franken für das Projekt aufgewendet worden. Die Abrechnung sowie der Planungsbericht kommen nun in den Kantonsrat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Snap erfreut Anleger mit überraschend starkem Nutzerwachstum
Wirtschaft

Snap erfreut Anleger mit überraschend starkem Nutzerwachstum

Die Foto-App Snapchat hat im zweiten Quartal starken Zulauf verzeichnet. Das liess auch die Einnahmen kräftig steigen. Die Zahl der täglich aktiven Nutzer nahm in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 293 Millionen zu.

Auto blockierte nach Selbstunfall Bahngeleise in Niederscherli BE
Schweiz

Auto blockierte nach Selbstunfall Bahngeleise in Niederscherli BE

In Niederscherli BE ist am Freitagmorgen ein Auto in einen Strommasten geprallt und auf den Bahngeleisen zum Stillstand gekommen. Der Lenker wurde verletzt, konnte das Fahrzeug aber selbständig verlassen.

Deutschland verschärft Corona-Bewertung für Spanien und Niederlande
International

Deutschland verschärft Corona-Bewertung für Spanien und Niederlande

Die deutsche Regierung stuft Spanien und die Niederlande von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiete ein. Das gab das staatliche Robert Koch-Institut am Freitag bekannt.

Schindler legt im ersten Halbjahr Gewinnsprung hin
Wirtschaft

Schindler legt im ersten Halbjahr Gewinnsprung hin

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat sich im ersten Halbjahr 2021 beim Gewinn stark verbessert. Die Erwartungen der Analysten hat der Konzern mit dem Ergebnis übertroffen.