Luzerner Regierung sieht trotz Sparen keine tiefere Qualität bei PH


Roman Spirig
Regional / 10.09.19 00:01

Die Pädagogische Hochschule Luzern (PH) hat auf Drängen der Kantonsregierung Sparmassnahmen eingeleitet. Trotz dieser und einer beschlossenen Erhöhung des kantonalen Trägerbeitrags dürfte die Schule auch 2019 rote Zahlen schreiben. Qualitätseinbusse gebe es keine.

Luzerner Regierung sieht trotz Sparen keine tiefere Qualität bei PH (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung sieht trotz Sparen keine tiefere Qualität bei PH (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Zu den Sparmassnahmen gehörten unter anderem ein Abbau von Praktikums- und Impulsstudienwochen, grössere Lerngruppen, weniger Mittel für Fachentwicklungen, Einsparungen bei Rektorat und Verwaltung und tiefere Reinigungskosten, schreibt der Regierungsrat in Antworten auf zwei Anfragen aus dem Parlament, die er am Dienstag veröffentlichte. Damit habe die PH 1 Million Franken gespart.

Die Kostensenkungen führten nach Ansicht der Regierung bislang zu keiner generellen Verschlechterung der Qualität. Als Beleg dafür führt sie die anhaltende Steigerung der Studierendenzahlen sowie der hohe Anteil Studierender aus anderen Kantonen auf. Bei einer schlechteren Ausbildungsqualität wäre das Gegenteil zu erwarten.

Weil die PH trotz Einsparungen 2018 rote Zahlen schrieb, habe die Hochschulleitung kurzfristig zusätzliche Sparanstrengungen beschlossen wie etwa Betriebsferien für die administrativen Mitarbeitenden über Weihnachten. Längerfristig will die PH eine Studienplanreform durchführen, die weitere Kostensenkungen um rund 2 Millionen Franken pro Jahr erlaube.

2018 schloss die PH mit einem Defizit von 2,3 Millionen Franken ab, das höher ausfiel als erwartet. Dies sei unter anderem auf die erneute Senkung des kantonalen Trägerschaftsbeitrages um fast 1 Million Franken zurückzuführen gewesen, schreibt der Regierungsrat. Zudem habe die PH weniger ETCS-Punkte abrechnen können als budgetiert. Diese erhalten die Studierenden für ihre Leistungen Ende Semester. Je mehr ECTS-Punkte eine Hochschule abrechnen kann, desto höher sind ihre Einnahmen.

Der Kanton hat eine Erhöhung des Trägerbeitrages beschlossen. Da diese aber erst 2020 vorgesehen ist, sei auch für 2019 ein Defizit in der PH-Rechnung zu erwarten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erstmals alle vier Spitalverbunde im Kanton St. Gallen im Minus
Schweiz

Erstmals alle vier Spitalverbunde im Kanton St. Gallen im Minus

Für das Geschäftsjahr 2019 weisen erstmals alle vier Spitalverbunde des Kantons St. Gallen ein Minus aus. Insgesamt belief sich das Defizit auf 20,3 Millionen Franken, wie der Verwaltungsrat der Spitalverbunde am Montag bekannt gab.

Kein Fall von Sars-CoV-2 in der Schweiz - 250 Personen getestet
Schweiz

Kein Fall von Sars-CoV-2 in der Schweiz - 250 Personen getestet

Rund 250 Personen sind bisher in der Schweiz auf das neue Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden, wie es am Freitag an einer Medienkonferenz des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hiess. Nach wie vor gibt es in der Schweiz keinen bestätigten Fall.

US-Anwalt Avenatti wegen Erpressungsversuchs gegen Nike verurteilt
International

US-Anwalt Avenatti wegen Erpressungsversuchs gegen Nike verurteilt

Der umstrittene US-Staranwalt Michael Avenatti ist wegen eines Erpressungsversuchs gegen den Sportartikelhersteller Nike verurteilt worden. Eine Jury in New York sprach am Freitag den 48-Jährigen schuldig. Das Strafmass soll am 17. Juni verkündet werden.

Weiterblochen in Deutschland - Tempolimit auf Autobahnen gescheitert
International

Weiterblochen in Deutschland - Tempolimit auf Autobahnen gescheitert

Ein Vorstoss für ein generelles Tempolimit auf Autobahnen in Deutschland ist im Bundesrat gescheitert. Die Länderkammer lehnte den Vorschlag ab, die geplante Änderung der Strassenverkehrsordnung um eine Höchstgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern zu ergänzen.