Luzerner Regierung soll sich mit Stellvertretern für Krisen wappnen


News Redaktion
Regional / 10.03.23 12:38

Der Luzerner Regierungsrat soll in Krisen Stellvertretungen für Führungs- und Verantwortungspersonen sicherstellen und dafür das nötige Geld bereithalten. Dies ist eine der Empfehlungen, die die Staatspolitische Kommission (SPK) nach der Coronapandemie ausspricht.

Die Luzerner Mitte-Regierungsräte Guido Graf (rechts) und Reto Wyss an einer Kantonsratssession während der Coronapandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Luzerner Mitte-Regierungsräte Guido Graf (rechts) und Reto Wyss an einer Kantonsratssession während der Coronapandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Kantonsratskommission hat den Rechenschaftsbericht des Regierungsrats zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie behandelt und nahm diesen einstimmig zustimmend zur Kenntnis, wie die SPK am Freitag mitteilte. Sie sehe aber zusätzlichen Handlungsbedarf.

So könne etwa nur mit den nötigen Stellvertretungen die Durchhaltefähigkeit der Organisation auch dann gewährleistet werden, wenn Personal ausfalle. Verbessert werden müsse auch das Contact Tracing mithilfe der Digitalisierung. Zudem beauftragt die Kommission den Regierungsrat, jährlich über die Umsetzung der Handlungsfelder des Rechenschaftsberichts zu informieren.

Unzureichend sei der Bericht im Bereich der politischen Prozesse, hält die SPK fest. Sie fordert deshalb mithilfe eines Kommissionspostulats von der Regierung, Massnahmen zur Sicherstellung der Handlungsfähigkeit des Kantonsrats in Krisenzeiten zu prüfen.

Der Regierungsrat hatte im Bericht keinen Handlungsbedarf beim politischen Prozess geortet. "Krisenrecht ist Exekutivrecht", hielt er fest. Das Parlament sei jederzeit beschlussfähig gewesen. Der Kantonsrat behandelt den Bericht voraussichtlich in der März-Session.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Sanktionen belasten 2022 Huawei-Ergebnis
Wirtschaft

US-Sanktionen belasten 2022 Huawei-Ergebnis

Die Geschäfte des chinesischen Technologiekonzerns Huawei laufen vor dem Hintergrund scharfer US-Sanktionen weiter schleppend. Nach einem kräftigen Einbruch 2021 stieg der Umsatz im vergangenen Jahr um 0,9 Prozent auf 642,3 Milliarden Yuan (85,5 Mrd Franken).

Standorte der Blitzkästen bleiben im Kanton Zug geheim
Regional

Standorte der Blitzkästen bleiben im Kanton Zug geheim

Die Zuger Polizei muss nicht bekanntgeben, wo sie Geschwindigkeitskontrollen durchführt. Das Parlament hat am Donnerstag ein entsprechendes Postulat von FDP und SVP mit 40 zu 29 Stimmen abgelehnt.

81-Jähriger in den Bergen im Tessin tödlich verunglückt
International

81-Jähriger in den Bergen im Tessin tödlich verunglückt

Ein 81-jähriger Mann aus dem Kanton Zug ist am Mittwochnachmittag auf einer Wanderung im Tessin zwischen im Malcantone-Tal tödlich verunglückt. Er stürzte fast 80 Meter in die Tiefe.

Zürcher Kommission für neuen Versuch mit Basishilfe für Ausländer
Schweiz

Zürcher Kommission für neuen Versuch mit Basishilfe für Ausländer

Die Stadt Zürich soll während dreier Jahre Ausländerinnen und Ausländer in prekären Verhältnissen mit 5,4 Millionen Franken unterstützen: Die zuständige Kommission des Gemeinderates spricht sich mehrheitlich für eine neue Auflage des Pilotprojekts "wirtschaftliche Basishilfe" aus.