Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln


Roman Spirig
Regional / 08.10.18 16:37

Die Luzerner Regierung will bei Abstimmungen im Kantonsrat über einen Antrag auf dringliche Behandlung eines Vorstosses an der heute erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit der Stimmen festhalten. Sie lehnt eine Motion von Hans Stutz (Grüne) ab.

Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Dieser schlug dem Regierungsrat mit einer Motion eine Änderung des Kantonsratsgesetzes (KRG) vor, wonach erstens die Dringlichkeit einer Motion oder eines Postulates neu noch von der Mehrheit der stimmenden Ratsmitglieder und zweitens die Dringlichkeit einer Anfrage neu noch von einem Drittel der stimmenden Ratsmitglieder unterstützt werden muss.

Aktuell sieht das Luzerner Kantonsratsgesetz vor, dass eine Mehrheit von zwei Dritteln der stimmenden Ratsmitglieder notwendig ist, um einen parlamentarischen Vorstoss für dringlich zu erklären. Unabhängig davon, ob es sich um eine Motion, ein Postulat oder um eine Anfrage handelt.

Die Motionäre sind der Ansicht, dass der Luzerner Kantonsrat in den vergangenen Monaten dringlich eingereichten Vorstössen die Dringlichkeit verwehrt habe, obwohl sie die festgelegten Kriterien erfüllten. Ihnen scheint es "wenig demokratisch", wenn das Parlament nur über Anfragen diskutieren kann, wenn dazu eine überwiegende Mehrheit des Rates notwendig ist.

Die Regierung aber sieht keinen Grund, an der geltenden Praxis zu rütteln. Wenn der Antrag auf dringliche Behandlung zur Annahme lediglich eines Drittels oder der Hälfte der stimmenden Ratsmitglieder bedürfe, könnte es genauso oder noch leichter wie im Status quo passieren, dass politisch gefärbte Entscheidungen getroffen würden, schreibt sie in der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme zur Motion.

Um solche konsequent zu vermeiden, müsste der Entscheid dem politischen Gremium - dem Kantonsrat - zwingend vollständig entzogen und an ein kompetentes Fachorgan delegiert werden, schreibt sie weiter. "Einen solchen Systemwechsel würden wird nicht zuletzt aus demokratiepolitischen Überlegungen ablehnen."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hamilton kann mit Rang 3 ersten Matchball nicht verwerten
Sport

Hamilton kann mit Rang 3 ersten Matchball nicht verwerten

Die Titel-Entscheidung in der Formel 1 ist vertagt. Lewis Hamilton klassierte sich im von Kimi Räikkönen gewonnenen Grand Prix der USA nur im 3. Rang, Sebastian Vettel verhinderte mit Rang 4 Hamiltons vorzeitige Titelverteidigung.

Lüthi auch in Motegi ohne Punkte - Aegerter immerhin 13.
Sport

Lüthi auch in Motegi ohne Punkte - Aegerter immerhin 13.

Auch im Grand Prix von Japan blieben die Schweizer Fahrer blass. Tom Lüthi klassierte sich im MotoGP-Rennen in Motegi nur im 20. Rang. In der Moto2-Klasse gab es für Dominique Aegerter als 13. wieder einmal Punkte, nicht so aber für Jesko Raffin (20.).

Marquez verwertet ersten Matchball: Mit Sieg zu siebtem WM-Titel
Sport

Marquez verwertet ersten Matchball: Mit Sieg zu siebtem WM-Titel

Marc Marquez hat in Motegi gleich den ersten Matchball verwertet und sich im Grand Prix von Japan, dem viertletzten Rennen der Saison, mit dem achten Saisonsieg zum neuerlichen MotoGP-Weltmeister gekrönt. Für den 25-jährigen Honda-Werkfahrer und 69-fachen GP-Sieger aus Spanien ist es bereits der siebte WM-Titel, der fünfte in der Königsklasse nach 2013, 2014, 2016 und 2017.

Harry und Meghan legen Kranz an Kriegsdenkmal in Sydney nieder
International

Harry und Meghan legen Kranz an Kriegsdenkmal in Sydney nieder

Prinz Harry hat für die Eröffnung einer Ausstellung an einem Kriegsdenkmal in Sydney seine Militäruniform angezogen. Bei der Zeremonie am Samstag legten Harry (34) und seine schwangere Ehefrau Meghan (37) einen Kranz am Anzac Memorial im Hyde Park nieder.