Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln


Roman Spirig
Regional / 08.10.18 16:37

Die Luzerner Regierung will bei Abstimmungen im Kantonsrat über einen Antrag auf dringliche Behandlung eines Vorstosses an der heute erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit der Stimmen festhalten. Sie lehnt eine Motion von Hans Stutz (Grüne) ab.

Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Dieser schlug dem Regierungsrat mit einer Motion eine Änderung des Kantonsratsgesetzes (KRG) vor, wonach erstens die Dringlichkeit einer Motion oder eines Postulates neu noch von der Mehrheit der stimmenden Ratsmitglieder und zweitens die Dringlichkeit einer Anfrage neu noch von einem Drittel der stimmenden Ratsmitglieder unterstützt werden muss.

Aktuell sieht das Luzerner Kantonsratsgesetz vor, dass eine Mehrheit von zwei Dritteln der stimmenden Ratsmitglieder notwendig ist, um einen parlamentarischen Vorstoss für dringlich zu erklären. Unabhängig davon, ob es sich um eine Motion, ein Postulat oder um eine Anfrage handelt.

Die Motionäre sind der Ansicht, dass der Luzerner Kantonsrat in den vergangenen Monaten dringlich eingereichten Vorstössen die Dringlichkeit verwehrt habe, obwohl sie die festgelegten Kriterien erfüllten. Ihnen scheint es "wenig demokratisch", wenn das Parlament nur über Anfragen diskutieren kann, wenn dazu eine überwiegende Mehrheit des Rates notwendig ist.

Die Regierung aber sieht keinen Grund, an der geltenden Praxis zu rütteln. Wenn der Antrag auf dringliche Behandlung zur Annahme lediglich eines Drittels oder der Hälfte der stimmenden Ratsmitglieder bedürfe, könnte es genauso oder noch leichter wie im Status quo passieren, dass politisch gefärbte Entscheidungen getroffen würden, schreibt sie in der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme zur Motion.

Um solche konsequent zu vermeiden, müsste der Entscheid dem politischen Gremium - dem Kantonsrat - zwingend vollständig entzogen und an ein kompetentes Fachorgan delegiert werden, schreibt sie weiter. "Einen solchen Systemwechsel würden wird nicht zuletzt aus demokratiepolitischen Überlegungen ablehnen."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Kantonalbank hat 2018 operativ etwas weniger verdient
Regional

Obwaldner Kantonalbank hat 2018 operativ etwas weniger verdient

Die Obwaldner Kantonalbank (OKB) hat im vergangenen Geschäftsjahr 2018 operativ etwas weniger verdient. Das Zinsengeschäft als klar wichtigster Ertragspfeiler entwickelte sich zwar leicht positiv, die negative Entwicklung an den Finanzmärkten belastete aber das Ergebnis.

Mit 120 km/h durch Ebikon gedonnert - Polizei nimmt Raser fest
Regional

Mit 120 km/h durch Ebikon gedonnert - Polizei nimmt Raser fest

Die Luzerner Polizei hat am frühen Sonntagmorgen in Ebikon einen Raser gestoppt, der mit 120 km/h über die Luzernerstrasse donnerte. Erlaubt gewesen wären 50 km/h. Die Polizisten nahmen den 25-Jährigen fest, entzogen ihm den Führerausweis und stellten sein Auto sicher, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Zwei Bundesräte werben für die AHV-Steuervorlage
Schweiz

Zwei Bundesräte werben für die AHV-Steuervorlage

Abschaffung der Steuerprivilegien für Statusgesellschaften, neue Erleichterungen für alle Firmen und 2 Milliarden Franken für die AHV: Für die AHV-Steuervorlage (STAF), die am 19. Mai an die Urne kommt, haben am Montag gleich zwei Bundesräte die Werbetrommel gerührt.

Bahnstrecke bei Basel blieb nach Entgleisung auch am Montag zu
Schweiz

Bahnstrecke bei Basel blieb nach Entgleisung auch am Montag zu

Nach der Entgleisung eines Intercity-Zuges (ICE) bei Basel am Sonntagabend bleibt die Bahnstrecke zwischen der Schweiz und Deutschland vorerst unterbrochen. Die Sperrung könnte laut einer von der Deutschen Bahn (DB) verbreiteten Prognose bis Dienstagabend dauern.