Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln


Roman Spirig
Regional / 08.10.18 16:37

Die Luzerner Regierung will bei Abstimmungen im Kantonsrat über einen Antrag auf dringliche Behandlung eines Vorstosses an der heute erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit der Stimmen festhalten. Sie lehnt eine Motion von Hans Stutz (Grüne) ab.

Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Dieser schlug dem Regierungsrat mit einer Motion eine Änderung des Kantonsratsgesetzes (KRG) vor, wonach erstens die Dringlichkeit einer Motion oder eines Postulates neu noch von der Mehrheit der stimmenden Ratsmitglieder und zweitens die Dringlichkeit einer Anfrage neu noch von einem Drittel der stimmenden Ratsmitglieder unterstützt werden muss.

Aktuell sieht das Luzerner Kantonsratsgesetz vor, dass eine Mehrheit von zwei Dritteln der stimmenden Ratsmitglieder notwendig ist, um einen parlamentarischen Vorstoss für dringlich zu erklären. Unabhängig davon, ob es sich um eine Motion, ein Postulat oder um eine Anfrage handelt.

Die Motionäre sind der Ansicht, dass der Luzerner Kantonsrat in den vergangenen Monaten dringlich eingereichten Vorstössen die Dringlichkeit verwehrt habe, obwohl sie die festgelegten Kriterien erfüllten. Ihnen scheint es "wenig demokratisch", wenn das Parlament nur über Anfragen diskutieren kann, wenn dazu eine überwiegende Mehrheit des Rates notwendig ist.

Die Regierung aber sieht keinen Grund, an der geltenden Praxis zu rütteln. Wenn der Antrag auf dringliche Behandlung zur Annahme lediglich eines Drittels oder der Hälfte der stimmenden Ratsmitglieder bedürfe, könnte es genauso oder noch leichter wie im Status quo passieren, dass politisch gefärbte Entscheidungen getroffen würden, schreibt sie in der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme zur Motion.

Um solche konsequent zu vermeiden, müsste der Entscheid dem politischen Gremium - dem Kantonsrat - zwingend vollständig entzogen und an ein kompetentes Fachorgan delegiert werden, schreibt sie weiter. "Einen solchen Systemwechsel würden wird nicht zuletzt aus demokratiepolitischen Überlegungen ablehnen."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für
International

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für "No Deal"

Gut hundert Tage vor dem Austritt Grossbritanniens aus der EU treiben London und Brüssel ihre Notfallplanungen voran. Das britische Kabinett hat am Dienstag in London in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen, die Planung für einen ungeregelten Brexit zur "Priorität" zu machen.

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt
Schweiz

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt

Schweizerinnen und Schweizer wickeln die meisten Zahlungen bar ab. Trotz des hohen Stellenwerts im Alltag ist das Risiko, dass Bargeld für kriminelle Zwecke missbraucht wird, nicht allzu hoch. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht aus der Bundesverwaltung, der heute veröffentlicht worden ist.

Drei Autos und ein Lastwagen prallen bei Rain aufeinander
Regional

Drei Autos und ein Lastwagen prallen bei Rain aufeinander

Bei einer Kollision, an der drei Autos und ein Lastwagen beteiligt waren, sind heute Morgen in Rain zwei Personen verletzt worden. Ein Autofahrer kollidierte bei einer Einmündung mit einem Auto, danach mit einem Lastwagen und schliesslich mit einem weiteren Personenwagen.

49-Jähriger demoliert Auto komplett
Regional

49-Jähriger demoliert Auto komplett

Ein 49-jähriger Mann hat heute Dienstagnachmittag im glarnerischen Mitlödi ein auf einem Parkplatz abgestelltes Auto völlig demoliert.