Luzerner Regierung will keine Gratis-Tampons in kantonalen Gebäuden


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:46

Die Luzerner Regierung lehnt es ab, Tampons und Binden auf den Toiletten öffentlicher Einrichtungen des Kantons gratis bereit zu stellen. Sie befürchtet Ungerechtigkeiten, aber auch einen Eingriff in die freie Marktwirtschaft.

Luzerner Regierung will keine Gratis-Tampons in kantonalen Gebäuden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzerner Regierung will keine Gratis-Tampons in kantonalen Gebäuden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

So müssten die Hygieneartikel beispielsweise im Kantonsspital oder an der Universität kostenlos zur Verfügung gestellt werden, während das in privaten Gesundheitseinrichtungen oder kommunalen Schulen nicht der Fall wäre, schreibt die Regierung. Sie veröffentlichte am Mittwoch ihre Antwort auf ein SP-Postulat.

Dieses möchte den Regierungsrat beauftragen, die Bereitstellung von Tampons und Binden auf den Toiletten öffentlicher Einrichtungen des Kantons zu prüfen.

Für die Regierung ist unbestritten, dass die Verfügbarkeit von Menstruationsprodukten sehr wichtig ist, wie sie weiter schreibt. Es treffe auch zu, dass Hygieneartikel zum Teil eine spürbare finanzielle Belastung für Mädchen und Frauen darstellten. Sie sind Güter des Grundbedarfs und sollten daher für alle rasch und kostengünstig verfügbar sein, schreibt der Regierungsrat.

Dennoch lehnt er das Postulat ab. Neben den Befürchtungen, es würden dadurch Ungleichheiten geschaffen, glaubt die Kantonsregierung auch, dass die kostenlose Abgabe ein Eingriff in die freie Marktwirtschaft wäre. Der Kanton würde etwas abgeben, was parallel vom Detailhandel zum Verkauf angeboten wird.

Und schliesslich dürfte nach Ansicht des Regierungsrats auch der Aufwand recht gross sein, die Abgabestellen immer aufgefüllt zu halten. Dies wäre aber Voraussetzung, weil sich viele Mädchen und Frauen darauf verlassen würden, argumentiert die Regierung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umsatzsprung beim Kurznachrichtendienst Twitter
Wirtschaft

Umsatzsprung beim Kurznachrichtendienst Twitter

Bei Twitter brummt das Anzeigengeschäft. Im zweiten Quartal legten die Werbeeinnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 87 Prozent auf 1,05 Milliarden Dollar zu, wie der Kurznachrichtendienst am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Vier Wochen ohne - nun kehrt Island zu Corona-Beschränkungen zurück
International

Vier Wochen ohne - nun kehrt Island zu Corona-Beschränkungen zurück

Wegen steigender Corona-Zahlen führt Island wieder neue Beschränkungen im öffentlichen Leben ein. Ab Sonntag müssen Bars und Clubs ab Mitternacht schliessen, bei Veranstaltungen sind dann maximal 200 Teilnehmer erlaubt, wie die Regierung am Freitagabend laut Berichten des isländischen Senders RUV mitteilte. Ausserdem sollen die Isländer wieder mindestens einen Meter Abstand halten und in Innenräumen Masken tragen.

Biden bewilligt 100 Millionen Dollar für afghanische Flüchtlinge
International

Biden bewilligt 100 Millionen Dollar für afghanische Flüchtlinge

US-Präsident Joe Biden hat bis zu 100 Millionen Dollar (rund 85 Millionen Euro) für Flüchtlinge aus Afghanistan genehmigt.

Ehrenpreis des Locarno Filmfests für Kasia Smutniak
Schweiz

Ehrenpreis des Locarno Filmfests für Kasia Smutniak

Kasia Smutniak, gebürtige Polin und Vertreterin des italienischen Films, wird an der 74. Ausgabe des Locarno Filmfestivals mit dem Leopard Club Award ausgezeichnet. Der Ehrenpreis würdigt ihre schauspielerischen Leistungen.