Luzerner Regierung will keine Gratis-Tampons in kantonalen Gebäuden


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:46

Die Luzerner Regierung lehnt es ab, Tampons und Binden auf den Toiletten öffentlicher Einrichtungen des Kantons gratis bereit zu stellen. Sie befürchtet Ungerechtigkeiten, aber auch einen Eingriff in die freie Marktwirtschaft.

Luzerner Regierung will keine Gratis-Tampons in kantonalen Gebäuden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzerner Regierung will keine Gratis-Tampons in kantonalen Gebäuden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

So müssten die Hygieneartikel beispielsweise im Kantonsspital oder an der Universität kostenlos zur Verfügung gestellt werden, während das in privaten Gesundheitseinrichtungen oder kommunalen Schulen nicht der Fall wäre, schreibt die Regierung. Sie veröffentlichte am Mittwoch ihre Antwort auf ein SP-Postulat.

Dieses möchte den Regierungsrat beauftragen, die Bereitstellung von Tampons und Binden auf den Toiletten öffentlicher Einrichtungen des Kantons zu prüfen.

Für die Regierung ist unbestritten, dass die Verfügbarkeit von Menstruationsprodukten sehr wichtig ist, wie sie weiter schreibt. Es treffe auch zu, dass Hygieneartikel zum Teil eine spürbare finanzielle Belastung für Mädchen und Frauen darstellten. Sie sind Güter des Grundbedarfs und sollten daher für alle rasch und kostengünstig verfügbar sein, schreibt der Regierungsrat.

Dennoch lehnt er das Postulat ab. Neben den Befürchtungen, es würden dadurch Ungleichheiten geschaffen, glaubt die Kantonsregierung auch, dass die kostenlose Abgabe ein Eingriff in die freie Marktwirtschaft wäre. Der Kanton würde etwas abgeben, was parallel vom Detailhandel zum Verkauf angeboten wird.

Und schliesslich dürfte nach Ansicht des Regierungsrats auch der Aufwand recht gross sein, die Abgabestellen immer aufgefüllt zu halten. Dies wäre aber Voraussetzung, weil sich viele Mädchen und Frauen darauf verlassen würden, argumentiert die Regierung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner SP-Präsident Roth will erneut für Ständerat kandidieren
Schweiz

Luzerner SP-Präsident Roth will erneut für Ständerat kandidieren

Im Kanton Luzern will der Präsident der SP, David Roth, erneut für den Ständerat kandidieren. Der 37-Jährige ist am Donnerstagabend von der Stadtpartei einstimmig zuhanden des kantonalen Parteitages vom 17. November nominiert worden. Roth will bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst 2023 auch für den Nationalrat kandidieren.

Nidwalden krebst bei Abschaffung von Bildungskommissionen zurück
Regional

Nidwalden krebst bei Abschaffung von Bildungskommissionen zurück

Die Nidwaldner Regierung verzichtet darauf, drei Kommissionen im Bildungsbereich aufzuheben. Die im vergangenen Jahr präsentierten Pläne stiessen auf Widerstand, weshalb der Regierungsrat davon abrückt. Die Bildungskommission soll nun wieder beratend wirken.

Krankenkassenprämien steigen 2023 um 6,6 Prozent
Schweiz

Krankenkassenprämien steigen 2023 um 6,6 Prozent

Die Krankenkassenprämien steigen 2023 um durchschnittlich 6,6 Prozent. Die mittlere Monatsprämien wird sich damit auf 334,70 Franken belaufen. Zurückzuführen ist das auf die Covid-19-Pandemie und die Nachholeffekte etwa durch verschobene Eingriffe.

Zuger Kantonsrat ebnet den Weg für ein neues Energiegesetz
Regional

Zuger Kantonsrat ebnet den Weg für ein neues Energiegesetz

Der Zuger Kantonsrat hat am Donnerstag den Weg für das revidierte Energiegesetz geebnet - über ein Jahr nach dem Volks-Nein zum CO2-Gesetz auf nationaler Ebene und über ein Jahr, nachdem der Rat deswegen die Revision des Energiegesetzes abtraktandiert hatte. Die zweite Lesung mit der Schlussabstimmung findet später statt.