Luzerner Regierung will keine Gratis-Tampons in kantonalen Gebäuden


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:46

Die Luzerner Regierung lehnt es ab, Tampons und Binden auf den Toiletten öffentlicher Einrichtungen des Kantons gratis bereit zu stellen. Sie befürchtet Ungerechtigkeiten, aber auch einen Eingriff in die freie Marktwirtschaft.

Luzerner Regierung will keine Gratis-Tampons in kantonalen Gebäuden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzerner Regierung will keine Gratis-Tampons in kantonalen Gebäuden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

So müssten die Hygieneartikel beispielsweise im Kantonsspital oder an der Universität kostenlos zur Verfügung gestellt werden, während das in privaten Gesundheitseinrichtungen oder kommunalen Schulen nicht der Fall wäre, schreibt die Regierung. Sie veröffentlichte am Mittwoch ihre Antwort auf ein SP-Postulat.

Dieses möchte den Regierungsrat beauftragen, die Bereitstellung von Tampons und Binden auf den Toiletten öffentlicher Einrichtungen des Kantons zu prüfen.

Für die Regierung ist unbestritten, dass die Verfügbarkeit von Menstruationsprodukten sehr wichtig ist, wie sie weiter schreibt. Es treffe auch zu, dass Hygieneartikel zum Teil eine spürbare finanzielle Belastung für Mädchen und Frauen darstellten. Sie sind Güter des Grundbedarfs und sollten daher für alle rasch und kostengünstig verfügbar sein, schreibt der Regierungsrat.

Dennoch lehnt er das Postulat ab. Neben den Befürchtungen, es würden dadurch Ungleichheiten geschaffen, glaubt die Kantonsregierung auch, dass die kostenlose Abgabe ein Eingriff in die freie Marktwirtschaft wäre. Der Kanton würde etwas abgeben, was parallel vom Detailhandel zum Verkauf angeboten wird.

Und schliesslich dürfte nach Ansicht des Regierungsrats auch der Aufwand recht gross sein, die Abgabestellen immer aufgefüllt zu halten. Dies wäre aber Voraussetzung, weil sich viele Mädchen und Frauen darauf verlassen würden, argumentiert die Regierung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autobauer Daimler vervielfacht Gewinn - China treibt Geschäft
Wirtschaft

Autobauer Daimler vervielfacht Gewinn - China treibt Geschäft

Ein florierendes China-Geschäft und Kostensenkungen haben beim Stuttgarter Autobauer Daimler den Gewinn im ersten Quartal in ungeahnte Höhen getrieben.

UN: Millionen Frauen können nicht über eigenen Körper entscheiden
International

UN: Millionen Frauen können nicht über eigenen Körper entscheiden

Vielen Millionen Frauen weltweit wird einem UN-Bericht zufolge die freie Entscheidung über ihren eigenen Körper verwehrt. Mehr als die Hälfte aller Frauen in 57 untersuchten ärmeren Ländern dürften beispielsweise nicht selbstständig entscheiden, mit wem sie Sex haben oder ob sie Verhütungsmittel benutzen wollten, hiess es in dem am Mittwoch veröffentlichten Weltbevölkerungsbericht des UN-Bevölkerungsfonds UNFPA. Das sei empörend, sagte UNFPA-Chefin Natalia Kanem. "Im Kern sind damit hunderte Millionen von Frauen und Mädchen nicht die Besitzerinnen ihrer eigenen Körper. Ihre Leben werden von anderen Menschen beherrscht." Kanem forderte die internationale Gemeinschaft zu mehr Engagement für die Gleichberechtigung der Geschlechter auf. Der Weltbevölkerungsbericht wird seit 1978 jährlich von der UNFPA veröffentlicht.

Kriens-Luzern verpflichtet serbischen Internationalen
Sport

Kriens-Luzern verpflichtet serbischen Internationalen

Kriens-Luzern, in der Nationalliga A erster Verfolger von Kadetten Schaffhausen und Pfadi Winterthur, verstärkt sich ab kommender Saison mit Serbiens Nationalspieler Milos Orbovic. Der 27-jährige Rückraumspieler unterschrieb für zwei Jahre.

St. Galler Corona-Nothilfe startet
Regional

St. Galler Corona-Nothilfe startet

Im Kanton St. Gallen ist am 15. April ein Hilfsangebot für Leute gestartet, die in Not geraten sind und bei anderen Corona-Unterstützungsprogrammen durch die Maschen fallen. Dafür stehen fünf Millionen Franken bereit.