Luzerner Regierung will keine zusätzlichen Steuerinspektoren


Roman Spirig
Regional / 03.06.19 11:57

Im Kanton Luzern sollen im Kampf gegen die Steuerhinterziehung durch Unternehmen keine weiteren Steuerexperten eingestellt werden. Der Regierungsrat ist der Ansicht, dass die Kontrolle in einem angemessenen Umfang wahrgenommen werde.

Luzerner Regierung will keine zusätzlichen Steuerinspektoren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung will keine zusätzlichen Steuerinspektoren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Kantonsregierung beantragt dem Parlament deswegen, ein Postulat von David Roth (SP) abzulehnen. Roth fordert, dass vier zusätzliche Stellen für Steuerexperten geschaffen werden, wie dies im Konsolidierungsprogramm KP 17 vorgesehen gewesen sei.

Mit der Aufstockung der Steuerbehörde hätten die personellen Voraussetzungen geschaffen werden sollen, die Steuererklärungen der Unternehmen genauer zu prüfen. Der Kanton hatte aus dieser Massnahme Mehreinnahmen von 1,5 Millionen Franken erwartet.

Der Verzicht auf die Aufstockung führe zu Mindereinnahmen, schreibt Roth. Zudem sei es ein falsches Signal an die ehrlichen Unternehmer und an die Bevölkerung.

Der Regierungsrat führte in seiner am Montag publizierten Antwort auf das Postulat aus, dass die Steuererklärungen der 22'000 Luzerner Unternehmen ausreichend durch den Kanton und den Bund geprüft würden.

Die Steuerdossiers werden nach Angaben des Regierungsrats verstärkt risikoorientiert geprüft. Damit werde eine stetig wirksamere Kontrolle und Prävention erzielt, schreibt er.

Obwohl es immer mehr Unternehmen gebe, solle der bestehende Prüfungsumfang mit zwei zusätzlichen Arbeitsstellen weitergeführt werden. Die im Konsolidierungsprogramm vorgesehenen Mehreinnahmen könnten somit auch ohne die dort vorgesehenen Steuerinspektoren erzielt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rot-Grün gewinnt Regionalwahl in Hamburg -SPD trotz Einbussen vorne
International

Rot-Grün gewinnt Regionalwahl in Hamburg -SPD trotz Einbussen vorne

Sozialdemokraten und Grüne haben die Regionalwahl im deutschen Bundesland Hamburg klar gewonnen. Sie können die letzte verbliebene rot-grüne Koalition in Bund und Ländern fortsetzen. SPD-Mann Peter Tschentscher bleibt Bürgermeister.

Erneut weniger Geburten in der Schweiz
Schweiz

Erneut weniger Geburten in der Schweiz

In der Schweiz sind 2019 erneut weniger Babys auf die Welt gekommen als im Vorjahr. Die Zahl der Geburten sank von 87'900 auf 84'000 im Jahr 2019. Das entspricht einem Rückgang von 4,4 Prozent.

Frankreichs Ex-Premier Fillon wegen Scheinbeschäftigung vor Gericht
International

Frankreichs Ex-Premier Fillon wegen Scheinbeschäftigung vor Gericht

Unter grossem Medienecho hat in Frankreich der Prozess gegen den früheren Premierminister François Fillon begonnen. Der 65-Jährige muss sich seit Montag in Paris wegen des Vorwurfs der Scheinbeschäftigung und der Unterschlagung öffentlicher Gelder verantworten.

Coronavirus: Wie ist die Situation in der Schweiz?
Schweiz

Coronavirus: Wie ist die Situation in der Schweiz?

Spätestens seit dem Wochenende und den Vorkommnissen in Italien scheint die Schweiz vom Coronavirus näher betroffen denn je. Wie präsentiert sich die aktuelle Situation? Wir übertrugen die einberufene Medienkonferenz mit Bundesrat Alain Berset live ab 13.30 Uhr hier. Diese ist beendet.