Luzerner Regierungsrat legt Fahrplan für Klimamassnahmen vor


News Redaktion
Regional / 18.01.23 11:37

Der Luzerner Regierungsrat zeigt in einem neuen Planungspapier auf, wie er bis 2026 den Klimawandel und dessen negativen Folgen bekämpfen will. Es handelt sich dabei um die rund 130 Massnahmen des Planungsberichts Klima und Energie, von welchem der Kantonsrat im März 2022 zustimmend Kenntnis genommen hat.

In Luzerner Mehrfamilienhäusern soll es mehr Elektroladestationen geben. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
In Luzerner Mehrfamilienhäusern soll es mehr Elektroladestationen geben. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Planungsbericht Klima und Energie hat zwar strategischen Charakter und verlangt bis 2050 netto Null Treibhausgasemissionen. Er fordere aber auch eine Umsetzung von Massnahmen in den nächsten paar Jahren, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Der Regierungsrat zeige nun mit seiner Massnahmen-Umsetzungsplanung auf, wie diese Vorgabe konkret bis 2026 umgesetzt werden solle.

In der 170 Seiten starken Planung sind Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, zum Klimaschutz, zur Energie sowie für die Bildung und Kommunikation vorgesehen. Geplant sind in den Jahren 2023 bis 2026 Nettoausgaben von 13 bis 15 Millionen Franken jährlich, dazu sind Nettoinvestitionen von jährlich 1,3 Millionen Franken vorgesehen.

Einen Teil der Umsetzung hatte der Regierungsrat bereits im Dezember 2022 mit einer Revision des Energiegesetzes sowie des Planungs- und Baugesetzes aufgegleist. Diese befindet sich derzeit in der Vernehmlassung. Dabei geht es vor allem um den raschen Ausbau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen, aber auch um die vom Parlament verlangte Pflicht für Autoladestationen in Mehrfamilienhäusern, wenn diese neu oder umgebaut werden.

Der Planungsbericht und die Massnahmen- und Umsetzungsplanung sollen alle fünf Jahre erneuert werden. Begleitet werde die Umsetzung der Massnahmen von einem Monitoring und Controlling, welches sich im Aufbau befinde, teilte die Staatskanzlei mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Bauern setzen vermehrt auf Pouletfleisch
Schweiz

Schweizer Bauern setzen vermehrt auf Pouletfleisch

Schweizer Poulet ist weiterhin hoch im Kurs: Der Hühnerbestand hat 2022 gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent zugenommen. Zudem boomt der Haferanbau.

Flughafen Zürich übergibt das Zepter an CFO Lukas Brosi
Wirtschaft

Flughafen Zürich übergibt das Zepter an CFO Lukas Brosi

Der Flughafen Zürich setzt bei der CEO-Nachfolge auf eine bewährte Kraft aus den eigenen Reihen. Finanzchef Lukas Brosi wird den abtretenden Stephan Widrig auf dem Chef-Posten beerben. Gleichzeitig muss der Flughafen nun einen neuen Finanzchef finden.

Albert Koechlin Stiftung vergibt vier Anerkennungspreise
Regional

Albert Koechlin Stiftung vergibt vier Anerkennungspreise

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) hat am Donnerstag in Luzern vier Anerkennungspreise in der Höhe von 140'000 Franken vergeben. Die Preise gehen an soziale und kulturelle Institutionen in der Zentralschweiz.

Schweden hofft trotz Hürden auf Nato-Beitritt im Sommer
International

Schweden hofft trotz Hürden auf Nato-Beitritt im Sommer

Die Spannungen mit der Türkei wegen islamfeindlicher Aktionen haben nach Aussage der schwedischen Regierung Auswirkungen auf den Nato-Beitrittsprozess des Landes. Die Zwischenfälle der vergangenen Wochen hätten zu einer vorübergehenden Unterbrechung des Nato-Prozesses geführt, sagte der schwedische Aussenminister Tobias Billström am Samstag der Zeitung "Expressen" zufolge. Die schwedische Regierung investiere Zeit und Mühe, um wieder voranzukommen und hoffe weiterhin darauf, dass der Prozess im Sommer abgeschlossen werden könne. Auch Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson hatte sich vor wenigen Tagen in dieser Frage optimistisch gezeigt.