Luzerner Regierungsrat legt Strategie zur Mobilität vor


Roman Spirig
Regional / 28.11.19 14:56

Der Luzerner Regierungsrat will dem wachsenden Verkehr Herr werden. Der Kanton soll deswegen Innovationen fördern, eine Vorbildfunktion einnehmen, eine Dachmarke etablieren und die Siedlungs- und Verkehrsentwicklung aufeinander abstimmen.

Luzerner Regierungsrat legt Strategie zur Mobilität vor (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Regierungsrat legt Strategie zur Mobilität vor

Der Regierungsrat habe eine entsprechende Strategie zum Verkehrsmanagement verabschiedet, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Sie solle für ein nachhaltiges und zukunftsgerichtetes Mobilitätsmanagement im Kanton Luzern sorgen.

Für ein erfolgreiches Mobilitätsmanagement dürfe man den Verkehr nicht isoliert betrachten, sondern müsse ihn mit der Siedlungsentwicklung abstimmen, heisst es in der Mitteilung. Ziel sei es, die Reisezeiten auf ein Minimum zu reduzieren, die Erreichbarkeit von Gemeinden oder Unternehmen zu verbessern und die Umwelt- und Lärmbelastungen zu mindern.

Der Regierungsrat will ferner auf Innovationen setzen, mit deren Hilfe der Anteil des öffentlichen Verkehrs am Gesamtverkehr gesteigert werden könnte. Er erwähnt etwa Digitalisierung oder Automatisierung.

Zudem will der Kanton, wenn es um Massnahmen im Bereich Mobilität geht, mit gutem Beispiel vorangehen. Das ganze Mobilitätsmanagement soll unter einer Dachmarke vereinigt werden. Zu diesem Zweck soll die bestehende Internetplattform luzernmobil.ch, die von Stadt, Kanton und Verkehrsverbund betrieben wird, gestärkt werden.

Umgesetzt werden soll die Strategie nicht vom Kanton alleine, sondern in Zusammenarbeit etwa mit Gemeinden, regionalen Entwicklungsträgern oder Unternehmen. Innerhalb der kantonalen Verwaltung wird eine departementsübergreifende Mobilitätsgruppe gebildet.

Der Kanton Luzern geht davon aus, dass bis 2035 der öffentliche Verkehr um 40 Prozent zunehmen wird. Für den gleichen Zeitraum wird ein Wachstum des Autoverkehrs um 20 Prozent erwartet. Grund dafür ist die wachsende Wirtschaft und die steigende Zahl an Einwohnern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Cheminée-Feuer setzt Garten-Hecke in Brand
Schweiz

Cheminée-Feuer setzt Garten-Hecke in Brand

In Pfyn TG ist am Donnerstag eine Thuja-Hecke in Brand geraten. Eine 76-jährige Frau hatte das Cheminée im Garten eingefeuert, worauf die Flammen auf die Hecke übergriffen.

Bilanz nach Axen-Crash: Viel Schaden und langer Stau
Regional

Bilanz nach Axen-Crash: Viel Schaden und langer Stau

Drei Personen sind am Donnerstag im Spital gelandet, nachdem ihre Autos auf der Axenstrasse in Sisikon zusammenstiessen. Beim Unfall entstand Sachschaden von rund 80'000 Franken, die Strasse war zweieinhalb Stunden lang nur einspurig befahrbar, was zu Stau führte.

Lieferwagenlenker verursacht in Aathal ZH mehrere Kollisionen
Schweiz

Lieferwagenlenker verursacht in Aathal ZH mehrere Kollisionen

Am frühen Freitagabend hat die Kantonspolizei Zürich in Aathal einen Lieferwagenlenker verhaftet, der zuvor mehrere Kollisionen verursacht hatte. Bei den Verkehrsunfällen wurden drei Personen verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen ins Spital gebracht.

Erneut Demonstrationen und Unruhen in Serbien
International

Erneut Demonstrationen und Unruhen in Serbien

Ungeachtet des Rückziehers von Präsident Aleksandar Vucic sind in der serbischen Hauptstadt Belgrad und anderen Städten des Balkanlandes am Mittwochabend erneut Tausende Menschen gegen die Corona-Schutzmassnahmen auf die Strassen gegangen.