Luzerner Regierungsrat lehnt "Anti-Stauinitiative" ab


News Redaktion
Regional / 30.03.21 00:01

Der Luzerner Regierungsrat will die kantonale Verkehrspolitik nicht stärker auf den Autoverkehr ausrichten. Er empfiehlt dem Kantonsrat, die "Anti-Stauinitiative" der Jungen SVP abzulehnen, weil diese eine Kehrtwendung in der Verkehrs- und Umweltpolitik bedeuten würde, wie er am Montag mitteilte.

Ein Initiativkomitee findet, dass der Autoverkehr in der Stadt Luzern - im Bild der Kreisel am Kreuzstutz - zu wenig Platz hat. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Ein Initiativkomitee findet, dass der Autoverkehr in der Stadt Luzern - im Bild der Kreisel am Kreuzstutz - zu wenig Platz hat. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das Volksbegehren Anit-Stauinitiative - flüssiger Verkehr nützt allen verlangt, dass der Kanton Luzern die Leistungsfähigkeit der Strassen von übergeordneter Bedeutung an der Nachfrage des privaten motorisierten Verkehrs ausrichte. Die bestehenden Kapazitäten dieser Strassen sollen nicht reduziert werden dürfen.

Die Initiantinnen und Initianten wollen mit der Erhöhung der Strassenkapazität grossflächige Staus und Verkehrszusammenbrüche verhindern. Verbesserungsmöglichkeiten sehen sie vor allem in der Stadt und der Agglomeration Luzern.

Die heutige Situation schade der Wirtschaft und gefährde damit auch Arbeitsplätze, argumentiert das Initiativkomitee. Besonders in der Kritik stehen bei ihm Busstationen auf den Fahrbahnen, Verkehrsdosierungsanlagen, Abbiegeverbote oder Spurabbauten zu Gunsten von Bus und Velo

Der Regierungsrat verweist in seiner Stellungnahme auf das geltende kantonale Strassengesetz. Dieses verlange, dass das Strassennetz die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer berücksichtigen müsse. Darin eingeschlossen sei somit auch die Leistungsfähigkeit des motorisierten Individualverkehrs.

Eine alleinige Orientierung der übergeordneten Strassen am privaten Auto- und Motorradverkehr lehnt der Regierungsrat ab. Dies wäre mit den geltenden verkehrspolitischen Grundsätzen nicht vereinbar. Der öffentliche Verkehr sowie der Velo- und Fussverkehr würden dann neben dem motorisierten Individualverkehr keine massgebende Rolle mehr spielen dürfen.

Zudem müsse gemäss Strassengesetz beim Strassenbau auch auf das Landschafts- und Ortsbild Rücksicht genommen werden, erklärte der Regierungsrat. Die Strassen müssten zudem an die Bedürfnisse des öffentlichen Verkehrs angepasst werden. Auch diese Anforderungen würden den Zielen der Volksinitiative widersprechen.

Mit Blick auf diese im Strassengesetz verankerten Grundsätze und auf die daraus abgeleiteten Planungen seien die Auswirkungen der Initiative erheblich, lautete das Fazit des Regierungsrats. Würden die Stimmberechtigten dieser zustimmen, würde eine Bestimmung in das Strassengesetz aufgenommen, die im Widerspruch zu mehreren, ebenfalls in diesem Gesetz festgehaltenen Grundsätzen stehe.

Auf Kollisionskurs sind die Ziele der Volksinitiative auch mit denen des Richtplans und des Agglomerationsprogramms. Der geltenden Richtplan schreibe vor, dass der Kanton Luzern eine wirtschaftlich tragbare, allen Bevölkerungsgruppen zugängliche und umweltfreundliche Mobilität fördere. Beim Agglomerationsprogramm könnte der Kanton Bundesbeiträge von jährlich 10 Millionen Franken verlieren.

Der Regierungsrats gibt den Initianten aber insofern Recht, dass gut ausgebaute und leistungsfähige Strasse wichtig für eine funktionierende Wirtschaft seien. Auf einen Gegenentwurf verzichtete er aber.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aargauer Kunsthaus präsentiert 230 Skulpturen aus 75 Jahren
Schweiz

Aargauer Kunsthaus präsentiert 230 Skulpturen aus 75 Jahren

Das Aargauer Kunsthaus zeigt in seiner neuen und umfassenden Schau 230 Skulpturen von 150 Kunstschaffenden aus allen Landesteilen. Die realen Objekte entstanden in der Zeit von 1945 bis heute. Sie ermöglichen einen Parcours durch die Kunstgeschichte.

Noch keine Trendrechnung zum CO2-Gesetz
Schweiz

Noch keine Trendrechnung zum CO2-Gesetz

Das Abstimmungsergebnis zum CO2-Gesetz dürfte knapp ausfallen. Es lägen noch zu wenig Daten für eine Trendrechnung vor, sagte Urs Bieri von gfs.bern am Sonntag im Schweizer Radio SRF. Erwartet werde ein tiefer Stadt-Land-Graben.

Stadtluzerner Stimmvolk zeigt sich autofreundlich
Regional

Stadtluzerner Stimmvolk zeigt sich autofreundlich

In der Stadt Luzern werden die Parkgebühren zwar erhöht, doch der Preis für Anwohner-Parkkarten bleibt unverändert. Auch beim Bau neuer Privatparkplätze wählte das Stimmvolk am Sonntag die grosszügigere Variante, indem es sich für zwei Gegenvorschläge ausgesprochen hat.

Das Reisen in den Sommerferien dürfte einfacher werden
Schweiz

Das Reisen in den Sommerferien dürfte einfacher werden

Der Bundesrat will am 28. Juni die Reiseeinschränkungen weiter lockern. Die Quarantänepflicht für Einreisen aus allen Staaten und Gebieten des Schengen-Raums soll vollständig aufgehoben werden. Auch Drittstaatenangehörige sollen wieder einreisen dürfen