Luzerner Regierungsrat stockt Corona-Hilfe für Firmen deutlich auf


Roman Spirig
Regional / 23.03.21 16:10

Der Luzerner Regierungsrat hat heute Dienstag weitere 180 Millionen Franken als gebundene Mittel gesprochen, um die Folgen der Pandemie-Massnahmen für die Wirtschaft besser abzufedern. Die Gelder sind für Firmen, die aufgrund von Behördenmassnahmen geschlossen sind.

Luzerner Regierungsrat stockt Corona-Hilfe für Firmen deutlich auf (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Regierungsrat stockt Corona-Hilfe für Firmen deutlich auf (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Im Januar hatte der Luzerner Regierungsrat bereits 40 Millionen Franken für behördlich geschlossenen Unternehmen gesprochen. Wie das kantonale Finanzdepartement am Dienstag mitteilte, zeichnet sich nun aber ab, dass diese Summe nicht ausreicht, um die Luzerner Wirtschaft genügend zu unterstützen.

Der Luzerner Regierungsrat habe darum in eigener Kompetenz entschieden, weitere 180 Millionen Franken bereitzustellen für behördlich geschlossene Unternehmen wie etwa Restaurants oder Fitnesscenter. Von dieser Summe muss der Kanton Luzern einen Drittel übernehmen. Der Rest wird vom Bund finanziert.

Der Kanton hat damit bisher insgesamt 220 Millionen Franken als à-fonds-perdu-Beiträge bewilligt. Mit den Gelder werden die Fixkosten der Unternehmen entschädigt.

Für die nicht behördlich geschlossenen Unternehmen hatte der Kantonsrat in der Dezember- und Märzsession rund 46 Millionen Franken im Form von Krediten und à-fonds-perdu-Beiträge bewilligt. Dieser Betrag ist laut Mitteilung noch nicht ausgeschöpft worden.

Beim Kanton Luzern sind laut Angaben des kantonalen Finanzdepartements bis 22. März 1292 Härtefallgesuche eingegangen. 678 davon konnten abschliessend behandelt werden. 41,2 Millionen Franken wurden gesprochen, davon sind 38,6 Millionen bereits an die Unternehmen ausbezahlt worden-

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"WomBot": Neuartiger Roboter erforscht Wohnhöhlen von Wombats

Wombats leben in langen Wohnhöhlen, die schwer zu erforschen sind. In Australien wurde jetzt ein Roboter entwickelt, der tief in die Bauten einfährt - und dabei beim Kampf gegen eine Krankheit helfen soll.

Meggen schafft Voraussetzung für Ausbau des Werkhofs
Regional

Meggen schafft Voraussetzung für Ausbau des Werkhofs

Die Luzerner Seegemeinde Meggen macht den Weg frei, um den Werk- und Ökihof zu erweitern. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag eine Teilrevision der Ortsplanung mit einem Ja-Stimmenanteil von 83 Prozent genehmigt.

Rund 400 Corona-Massnahmen-Gegner demonstrieren in Luzern
Regional

Rund 400 Corona-Massnahmen-Gegner demonstrieren in Luzern

Rund 400 Personen sind am Samstagnachmittag durch die Stadt Luzern gezogen und haben gegen die Corona-Massnahmen demonstriert. Im Vorfeld rief eine linke Gruppierung zum Gegenprotest auf, die Polizei konnte eine Konfrontation der beiden Gruppen aber verhindern.

Zürcher Stadtratswahlen: Die Mitte will mit Josef Widler antreten
Schweiz

Zürcher Stadtratswahlen: Die Mitte will mit Josef Widler antreten

Die Stadtzürcher CVP - die künftige Mitte - will bei den Gesamterneuerungswahlen 2022 mit einem eigenen Kandidaten im Stadtratswahlkampf antreten: Kantonsrat Josef Widler soll an der Delegiertenversammlung vom 24. Juni offiziell nominiert werden.