Luzerner Regierungsrat will Kantonsspital in AG umwandeln


Roman Spirig
Regional / 01.07.19 12:49

Das Luzerner Kantonsspital soll nicht mehr als öffentlich-rechtliche Anstalt, sondern als Aktiengesellschaft (AG) betrieben werden. Damit will der Regierungsrat die Basis legen für eine Übernahme des Kantonsspitals Nidwalden.

Luzerner Regierungsrat will Kantonsspital in AG umwandeln (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierungsrat will Kantonsspital in AG umwandeln (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Regierungsrat hat am Montag die Revision des Spitalgesetzes vorgelegt, mit dem das Kantonsspital Luzern in eine AG überführt werden soll. Den gleichen Schritt wird mit der Gesetzesänderung auch die Luzerner Psychiatrie machen.

Der Regierungsrat begründet den Wechsel der Rechtsform mit dem rasanten Wandel im Gesundheitswesen. Er nennt als Herausforderungen den medizinischen Fortschritt, die Digitalisierung, den Qualitäts-, Preis- und Kostendruck, den Wettbewerb, die Regulierungen, den Mangel an Fachpersonal und die Investitionen in die Infrastruktur.

Die Spitäler könnten diese Herausforderungen am Besten in Verbundlösungen bewältigen, schreibt der Regierungsrat. Das Potential für Synergien sei dann am grössten, wenn sich das Kantonsspital und die Luzerner Psychiatrie wirtschaftlich an anderen Spitälern beteiligen könne.

Eine solche Beteiligung hat das Kantonsspital bereits im Visier. Geplant ist, dass es eine Mehrheit des Kantonsspitals Nidwalden übernimmt. Luzern und Nidwalden bilden seit 2012 eine gemeinsame Spitalregion. Der Zusammenschluss der beiden Spitäler war im November 2018 von den Regierungen der beiden Kantone in einem Aktienkauf- und Aktionärsbindungsvertrag geregelt worden.

Als AG hätten Spital und Psychiatrie auch mehr Flexibilität, schreibt der Regierungsrat. Auch andere Kantone, so Aargau, Bern, Glarus, Solothurn, Thurgau und Zug, hätten für ihre Institutionen diese Rechtsform gewählt.

Die beiden Aktiengesellschaften sollen eine gemeinnützige Zweckbestimmung haben, die Gewinne vorab im Unternehmen verbleiben. Die Aktien bleiben zu hundert Prozent im Besitz des Kantons. "Der Kanton ist alleiniger Aktionär der Unternehmen", heisst es dazu im Gesetzesentwurf.

Im Gesetz festgeschrieben werden auch die Standorte. Für die Luzerner Kantonsspital AG sind dies Luzern, Montana, Sursee und Wolhusen, für die Luzerner Psychiatrie AG Luzern, Kriens und St. Urban.

Das Personal wird neu privatrechtlich angestellt sein. Für die konkreten Anstellungsbedingungen dürften sich daraus keine Änderungen geben, teilte der Regierungsrat mit. Die beiden Unternehmen blieben auf qualifizierte und motivierte Mitarbeiter angewiesen.

Einem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) sollen die Angestellten des Kantonsspitals und der Psychiatrie nicht unterstellt werden. Der Regierungsrat hat dies nach der Vernehmlassung entschieden. Er erwarte aber von den Aktiengesellschaften in seiner Eignerstrategie, dass die Anstellungsbedingungen mindestens jenen des Kantons entsprechen müssten, teilte er mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise
International

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise

Syrien erlebt nach Einschätzung der Welthungerhilfe die schlimmste Flüchtlingskrise seit Ausbruch des Bürgerkriegs vor fast neun Jahren. Im Nordwesten des Landes flohen nach Uno-Angaben seit Anfang Dezember rund 900'000 Syrer vor den heranrückenden Regierungstruppen.

Nach Wassereinbruch gehen beide Tunnelröhren wieder in Betrieb
Schweiz

Nach Wassereinbruch gehen beide Tunnelröhren wieder in Betrieb

Nach einem Wasser- und Schlammeinbruch am 6. Februar sind am Freitag wieder beide Röhren des Lötschberg-Basistunnels in Betrieb. Die Tunnelbetreiberin BLS hat Wasser und Schlamm mittlerweile im Griff und reinigt die Tunnelröhren.

Drei Teenager rocken Dortmund
Sport

Drei Teenager rocken Dortmund

Der BVB und Doppeltorschütze Erling Haaland sorgen am Dienstag beim 2:1 im Achtelfinal-Hinspiel gegen Paris Saint-Germain für grosse Emotionen in Dortmund. Ein Teenager-Sturm lässt den BVB träumen.

Bundesrat verschärft Vorschriften für die Pelzdeklaration
Schweiz

Bundesrat verschärft Vorschriften für die Pelzdeklaration

Konsumentinnen und Konsumenten sollen beim Kauf von Pelz eine gezielte Wahl treffen können. Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, ab 1. April 2020 die Vorschriften für die Pelzdeklaration zu verschärfen.