Luzerner Regierungsrat will mehr Geld in die Pädagogische Hochschule stecken


Roman Spirig
Regional / 02.07.19 10:57

Der Kanton Luzern erhöht den Trägerbeitrag an die Pädagogische Hochschule (PH) Luzern, die im Jahr 2018 zum zweiten Mal in Folge rote Zahlen geschrieben hatte. Laut der Luzerner Regierung ist die Institution strukturell unterfinanziert.

Luzerner Regierungsrat kommt Forderung der PH nach mehr Geld nach (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierungsrat kommt Forderung der PH nach mehr Geld nach (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Erhöhung des Trägerbeitrags für die kommenden vier Jahre erfolgt schrittweise. 2020 sind es 720'000 Franken mehr, 2023 dann 860'000 Franken. Die Beträge werden im Aufgaben- und Finanzplan AFP 2020-2023 eingestellt, wie der Regierungsrat am Dienstag mitteilte. Gleichzeitig fordert er die PH Luzern auf, weitere Sanierungsmassnahmen einzuleiten.

Der Kanton Luzern zahlte 2018 mit 31,4 Millionen Franken den grössten Anteil an die Bildungsstätte. 21,6 Millionen Franken kamen von den übrigen Kantonen.

Obwohl die Studierendenzahl an der PH Luzern in der Vergangenheit gewachsen war, schloss sie 2018 bei Nettoerlösen von 65,1 Millionen Franken mit einem Minus von 2,3 Millionen Franken ab und rutschte damit noch tiefer in die roten Zahlen als im vorausgegangenen Jahr, als sie erstmals überhaupt seit ihrer Gründung 2013 einen Fehlbetrag vermelden musste.

Das Minus wäre noch grösser ausgefallen, hätte die PH Luzern ihre Kosten nicht um 1 Million Franken gesenkt. Im Tätigkeitsbericht hiess es, der Kanton Luzern müsse die Finanzierungsstruktur der PH verbessern. Ursache für das Defizit seien nämlich die Kürzungen des kantonalen Trägerbeitrags sowie geringere Beiträge der Herkunftskantone pro Studierenden gemäss Fachhochschulvereinbarung (FHV).

Die PH Luzern sei gemäss Zahlen des Bundesamtes für Statistik die kostengünstigste aller 16 Pädagogischen Hochschulen. Für den Studienbeginn im September 2019 haben sich insgesamt 578 Studierende neu eingeschrieben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadtrat Kriens sieht kaum Chance für Öki-Hof-Standort Grüt
Regional

Stadtrat Kriens sieht kaum Chance für Öki-Hof-Standort Grüt

Der Vorschlag der Krienser FDP, den Öki-Hof von der Technikumstrasse auf die Waldfläche Grüt zu verlegen, ist nach Einschätzung des Stadtrats kaum umsetzbar. Die Stadtregierung empfiehlt deswegen dem Einwohnerrat, die Volksinitiative abzulehnen.

Villen bedrohen Weinberg im Unesco-Weltkulturerbe Lavaux
Schweiz

Villen bedrohen Weinberg im Unesco-Weltkulturerbe Lavaux

Natur- und Heimatschützer wehren sich gegen ein geplantes Bauprojekt in den Waadtländer Weinbergen. Promotoren wollen im Weinbaugebiet Dézaley inmitten des Unesco-Weltkulturerbes Lavaux Luxuswohnungen bauen.

Erste Anlageteile des Atomkraftwerks Mühleberg sind abtransportiert
Schweiz

Erste Anlageteile des Atomkraftwerks Mühleberg sind abtransportiert

Bei der Stilllegung des Kernkraftwerks Mühleberg hat die Betreiberin BKW am Mittwoch einen ersten Meilenstein erreicht: Erstmals verliessen - nach einem Reinigungsprozess - Anlagebestandteile das Kraftwerkgelände.

Fribourg-Gottéron einen Monat ohne Killian Mottet
Sport

Fribourg-Gottéron einen Monat ohne Killian Mottet

Fribourg-Gottéron muss im Kampf um die Playoffs auf Topskorer Killian Mottet verzichten.