Luzerner Rigi-Gemeinde Weggis erneut mit grossem Ertragsüberschuss


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:45

Die Gemeinde Weggis LU weist für das Jahr 2020 wie schon für das Jahr zuvor einen Gewinn von über 8 Millionen Franken aus. An eine Steuerfusssenkung denken mag der Gemeinderat aber nicht, wie er am Mittwoch mitteilte.

Luzerner Rigi-Gemeinde Weggis erneut mit grossem Ertragsüberschuss (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Rigi-Gemeinde Weggis erneut mit grossem Ertragsüberschuss (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Rechnung 2019 hatte mit einem Ertragsüberschuss von 8,4 Millionen Franken abgeschlossen, 2020 doppelte Weggis mit einem Gewinn von 8,9 Millionen Franken nach. Budgetiert war für das letzte Jahr bei einem betrieblichen Aufwand von 37,3 Millionen Franken ein Ertragsüberschuss von 3,0 Millionen Franken. Die Pro-Kopf-Verschuldung von 98 Franken konnte die Gemeinde mit dieser Verbesserung in ein Pro-Kopf-Vermögen von 922 Franken wenden.

Allerdings fuhr Weggis 2020 seine Investitionen zurück. Netto waren es nur 6,7 Millionen Franken statt den veranschlagten 10,2 Millionen Franken. Grund dafür ist gemäss der Mitteilung, dass es bei zwei grösseren Projekten zu Verzögerungen kam.

Budgetabweichungen gab es ferner wegen des Wechsels auf das Harmonisierte Rechnungslegungsmodell HRM2. So mussten auf Schutzmassnahmen gegen Naturgefahren grössere Abschreibungen als ursprünglich vorgesehen vorgenommen werden. Ferner wurden stille Reserven aufgelöst.

Trotz des erneut sehr guten Rechnungsabschlusses bleibt der Gemeinderat nach eigenen Angaben nur vorsichtig optimistisch. Er verweist auf den Ersatzneubau ins Lido-Hallenbad, auf die unklaren Folgen der Coronapandemie und die Auswirkungen der kantonalen Aufgaben- und Finanzreform AFR18.

Eine Steuersenkung sei derzeit nicht angezeigt, teilte der Gemeinderat mit. Mit einem Steuerfuss von 1,35 Einheiten gehöre Weggis zu den attraktivsten Gemeinden im Kanton Luzern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland verschärft Corona-Bewertung für Spanien und Niederlande
International

Deutschland verschärft Corona-Bewertung für Spanien und Niederlande

Die deutsche Regierung stuft Spanien und die Niederlande von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiete ein. Das gab das staatliche Robert Koch-Institut am Freitag bekannt.

Nach absurder Forderung bei Geiselnahme in Schweden: Pizzen bezahlt
International

Nach absurder Forderung bei Geiselnahme in Schweden: Pizzen bezahlt

Nach der bizarren Forderung zweier Geiselnehmer nach der Lieferung von 20 Pizzen mit Döner-Auflage in ihre schwedische Haftanstalt, hat die zuständige Behörde ihre Schulden bei der Pizzeria beglichen.

Mann eine Woche lang in der Wildnis von Alaska von Bär verfolgt
International

Mann eine Woche lang in der Wildnis von Alaska von Bär verfolgt

In der Wildnis von Alaska ist ein Mann eine Woche lang von einem Bären verfolgt worden, der ihn zuvor attackiert hatte. Mit viel Glück entdeckten die Retter der Küstenwache den Verletzten von einem Helikopter aus, wie die Behörden mitteilten.

Ugolkova, Djakovic und Desplanches trotz Schweizer Rekorden out
Sport

Ugolkova, Djakovic und Desplanches trotz Schweizer Rekorden out

Die Schwimmer überzeugen am ersten Wettkampftag in Tokio mit drei Schweizer Rekorden, scheitern aber in den Vorläufen. Antonio Djakovic verpasst den Final über 400 m Crawl knapp.