Luzerner Schiffbauer Shiptec baut zwei Fähren für den Genfersee


Roman Spirig
Regional / 08.01.20 12:02

Das Luzerner Schiffbauunternehmen Shiptec hat den Zuschlag erhalten für die Produktion zweier Personenfähren. Die Schiffe sollen ab 2022 auf dem Genfersee verkehren. Für Shiptec handelt es sich beim Geschäft im Umfang von 57 Millionen Franken um einen Grossauftrag.

Luzerner Schiffbauer Shiptec baut zwei Fähren für den Genfersee (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Schiffbauer Shiptec baut zwei Fähren für den Genfersee (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Mit den Fähren will die Bestellerin, die Compagnie générale de navigation sur le lac Léman SA (CGN) Passagiere von und nach Lausanne befördern, wie Shiptec am Mittwoch mitteilte. Die erste Fähre soll ab 2022 zwischen dem französischen Evian les Bains und Lausanne und die zweite Fähre ab 2023 zwischen Thonon-les-Bains und Lausanne verkehren.

Jedes der Schiffe hat eine Kapazität von 700 Personen. Bei den Schiffen handelt es sich um Passagierfähren, die für den grenzüberschreitenden Verkehr für Berufspendler wie auch für den touristischen Verkehr eingesetzt werden. Sie sollen effizient und schadstoffarm unterwegs sein.

Die Shiptec AG wurde im Vergabeverfahren der CGN für die Lieferung im Umfang von 57 Millionen Franken selektiert. Die formelle Vertragsunterzeichnung ist für Ende Januar 2020 vorgesehen. Shiptec spricht in der Mitteilung von einem Grossauftrag. Das Unternehmen mit rund 80 Mitarbeitende erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 20 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ABGESAGT: FIS-Europacup Damenslalom
Events

ABGESAGT: FIS-Europacup Damenslalom

Bereits zum 14. Mal würde der FIS-Europacup Damenslalom auf der Melchsee-Frutt stattfinden. Da es aber in diesem Jahr mit den Schneeverhältnissen nicht ganz stimmt, muss das Rennen leider abgesagt werden.

Erster Todesfall durch Coronavirus ausserhalb von Provinz Hubei
International

Erster Todesfall durch Coronavirus ausserhalb von Provinz Hubei

In China ist erstmals ein Mensch ausserhalb der Provinz Hubei an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Die Gesundheitsbehörde der nördlichen Provinz Hebei, die an die Hauptstadt Peking angrenzt, vermeldet den Tod eines 80-jährigen Mannes, der sich mit dem Erreger infiziert hatte. Die Zahl der Todesfälle stieg damit auf 18.

Cassis:
Schweiz

Cassis: "EU hat Verständnis und Geduld bis im Mai"

Aussenminister Ignazio Cassis zeigt sich nach verschiedenen Treffen mit EU-Vertretern am WEF in Davos optimistisch: "Die EU hat Verständnis für die innenpolitische Situation in der Schweiz." Vor der Abstimmung im Mai werde auf oberster Stufe nicht viel passieren.

Zwei Freiburger sterben bei Flugzeugabsturz in der Waadt
Schweiz

Zwei Freiburger sterben bei Flugzeugabsturz in der Waadt

Der Absturz eines Kleinflugzeuges in der Nähe von St-Légier im Kanton Waadt hat zwei Todesopfer gefordert. Nach Angaben der Kantonspolizei Waadt handelt es sich bei den Opfern um zwei Männer aus dem Kanton Freiburg.