Luzerner Schiffbauer Shiptec baut zwei Fähren für den Genfersee


Roman Spirig
Regional / 08.01.20 12:02

Das Luzerner Schiffbauunternehmen Shiptec hat den Zuschlag erhalten für die Produktion zweier Personenfähren. Die Schiffe sollen ab 2022 auf dem Genfersee verkehren. Für Shiptec handelt es sich beim Geschäft im Umfang von 57 Millionen Franken um einen Grossauftrag.

Luzerner Schiffbauer Shiptec baut zwei Fähren für den Genfersee (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Schiffbauer Shiptec baut zwei Fähren für den Genfersee (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Mit den Fähren will die Bestellerin, die Compagnie générale de navigation sur le lac Léman SA (CGN) Passagiere von und nach Lausanne befördern, wie Shiptec am Mittwoch mitteilte. Die erste Fähre soll ab 2022 zwischen dem französischen Evian les Bains und Lausanne und die zweite Fähre ab 2023 zwischen Thonon-les-Bains und Lausanne verkehren.

Jedes der Schiffe hat eine Kapazität von 700 Personen. Bei den Schiffen handelt es sich um Passagierfähren, die für den grenzüberschreitenden Verkehr für Berufspendler wie auch für den touristischen Verkehr eingesetzt werden. Sie sollen effizient und schadstoffarm unterwegs sein.

Die Shiptec AG wurde im Vergabeverfahren der CGN für die Lieferung im Umfang von 57 Millionen Franken selektiert. Die formelle Vertragsunterzeichnung ist für Ende Januar 2020 vorgesehen. Shiptec spricht in der Mitteilung von einem Grossauftrag. Das Unternehmen mit rund 80 Mitarbeitende erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 20 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fernando Alonso ab 2021 wieder bei Renault
Sport

Fernando Alonso ab 2021 wieder bei Renault

Fernando Alonso kehrt 2021 in die Formel 1 zurück. Der Spanier wird dabei zum dritten Mal in seiner Karriere für das Renault-Werksteam fahren, mit dem er 2006 und 2007 Weltmeister wurde.

Fussgänger bei Kollision mit Auto in der Stadt Zürich verletzt
Schweiz

Fussgänger bei Kollision mit Auto in der Stadt Zürich verletzt

Auf der Forchstrasse in der Stadt Zürich ist am Dienstag ein Auto mit einem Fussgänger kollidiert. Der Mann zog sich dabei unbestimmte Kopfverletzungen zu, die Sanität brachte ihn ins Spital.

Wegen Coronavirus nur zwei Abstimmungs-standorte in der Stadt Zürich
Schweiz

Wegen Coronavirus nur zwei Abstimmungs-standorte in der Stadt Zürich

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie hat die Stadt Zürich entschieden, bei den nächsten Abstimmungen am 27. September nur zwei Stimmlokal zu öffnen. Im Normalfall sind es 15.

Swiss-Mutterkonzern Lufthansa beschliesst weitere Einsparungen
Wirtschaft

Swiss-Mutterkonzern Lufthansa beschliesst weitere Einsparungen

Der Swiss-Mutterkonzern Lufthansa spart weiter. So soll die Anzahl der Jobs für Führungskräfte konzernweit um 20 Prozent beziehungsweise 200 Stellen reduziert werden. Wie viele Führungsposten bei der Swiss auf dem Spiel stehen, ist derzeit aber noch unklar.