Luzerner Schulevaluation im Kantonsrat nicht in Frage gestellt


Roman Spirig
Regional / 27.10.20 12:00

Nicht nur die Schülerinnen und Schüler, auch die Volksschulen werden im Kanton Luzern regelmässig benotet. Die Existenz dieser externen Schulevaluation wurde am Dienstag im Luzerner Kantonsrat grossmehrheitlich nicht in Frage gestellt.

Luzerner Schulevaluation im Kantonsrat nicht in Frage gestellt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Schulevaluation im Kantonsrat nicht in Frage gestellt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Parlament hatte 2018 mit einem Postulat vom Regierungsrat verlangt, dass er die externe Schulevaluation überprüfe, weil diese politisch nicht unumstritten war und deren Effizienz angezweifelt wurde. Sogar ihre Abschaffung war diskutiert worden. Im Juli legte die Kantonsregierung ihren Bericht vor.

Dieser Bericht stellte der seit 2005 alle paar Jahren durchgeführten Schulevaluation insgesamt ein gutes Zeugnis aus. Die externe Schulevaluation löse im Kanton Luzern eine Schulentwicklung aus und sei deswegen wirksam, hiess es in dem Überprüfungsbericht. Die Praxis habe sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt.

Die Kosten der externen Schulevaluation belaufen sich jährlich auf 750000 Franken. Insgesamt kosten die Luzerner Volksschulen 750 Millionen Franken.

Luzern habe eine gute, wirksame und effiziente Schulevaluation, sagte Rahel Estermann (Grüne) als Sprecherin der vorberatenden Kommission. Dort, wo Verbesserungen möglich seien, handle es sich um Details.

CVP, Grüne und GLP nahmen vom Bericht zustimmend Kenntnis. SVP, FDP und SP zeigten sich kritischer und nahmen von dem Papier nur in neutraler Form Kenntnis.

Urban Sager (SP) kritisierte etwa, dass im Bericht von einer Aufbruchstimmung für eine Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements nichts zu spüren sei. Lisa Zanolla (SVP) sagte, Gründe, dass es ohne Schulevaluation nicht gehe, seien dem Bericht nicht zu entnehmen.

Der Kantonsrat nahm schliesslich neutral vom Bericht Kenntnis.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mafia-Ermittler: Gesundheitswesen ist im Visier von Clans
International

Mafia-Ermittler: Gesundheitswesen ist im Visier von Clans

Ein führender italienischer Anti-Mafia-Ermittler warnt vor der sich verschärfenden Korruption im Gesundheitswesen durch die Corona-Krise. "Pandemien, wie auch zum Beispiel Naturkatastrophen und Finanzkrisen, waren immer eine willkommene Gelegenheit für Mafia-Gruppen, weil sie schwierige Zeiten in Chancen verwandeln können", sagte Staatsanwalt Nicola Gratteri aus Catanzaro, der Regionalhauptstadt Kalabriens, der Deutschen Presse-Agentur. Es habe auch früher viele Fälle von Korruption im Gesundheitssektor gegeben.

Im Luzerner ÖV soll es keine personellen Verquickungen mehr geben
Regional

Im Luzerner ÖV soll es keine personellen Verquickungen mehr geben

Der Kanton Luzern soll dafür sorgen, dass es in der Führung von Organisationen des öffentlichen Verkehrs nicht zu personellen Verquickungen kommt. Der Kantonsrat hat am Dienstag ein Postulat, das eine bessere Public Corporate Governance forderte, überwiesen.

Gerichtskommission reicht Anzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung ein
Schweiz

Gerichtskommission reicht Anzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung ein

Die Gerichtskommission hat wegen der Indiskretionen bei der Wahl zur Nachfolge des abgetretenen Bundesanwalts Michael Lauber Strafanzeige eingereicht. Die Strafanzeige auf Verletzung des Amtsgeheimnisses richtet sich gegen Unbekannt.

Kanton Zürich: Fast 1000 neue Coronafälle innert 24 Stunden
Schweiz

Kanton Zürich: Fast 1000 neue Coronafälle innert 24 Stunden

Die Coronafallzahlen fallen im Kanton Zürich trotz Massnahmen nicht: Der Kanton hat seit Dienstag 946 neue Coronafälle registriert. Zudem sind 7 weitere Personen an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben.