Luzerner SPK bringt Öffentlichkeitsprinzip erneut aufs Tapet


News Redaktion
Regional / 21.06.21 17:07

Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Luzerner Kantonsrat bringt das Öffentlichkeitsprinzip, das der Kantonsrat bereits zweimal beerdigt hatte, erneut aufs Tapet. Sie reicht eine Motion ein, welche die Einführung des Öffentlichkeitsprinzips verlangt.

Die Luzerner Kantonsrätinnen und Kantonsräte sollen die Diskussion über die Einführung des Öffentlichkeitsprinzips erneut führen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Luzerner Kantonsrätinnen und Kantonsräte sollen die Diskussion über die Einführung des Öffentlichkeitsprinzips erneut führen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Anforderungen sowie die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger an die Transparenz des politischen und behördlichen Handelns seien weiter gestiegen, hält die Kommission in einer Medienmitteilung vom Montag fest. Die Ausnahmestellung Luzerns unter den Kantonen sei heute nur noch schwer begründbar.

Deshalb beantragt die SPK, die Diskussion über die Einführung des Öffentlichkeitsprinzips im Kantonsrat erneut zu führen. Dabei soll den Interessen der Öffentlichkeit an einer transparenten Verwaltungstätigkeit, aber auch den schutzwürdigen Interessen Privater sowie des Staates, gleichermassen Rechnung getragen werden, heisst es weiter.

Wichtig sei der Mehrheit der Kommission, dass ein pragmatischer Ansatz verfolgt werde. Der Aufwand der Verwaltung müsse sich in einem vernünftigen Verhältnis zur Zielsetzung der Gesuchstellenden bewegen und für den Rechtsschutz und die Interessenabwägung sollen keine neuen Organe geschaffen werden.

Schliesslich solle sich das Öffentlichkeitsprinzip auf die Staatsebene Kanton beschränken. Der Vorschlag, auch die Gemeinden zu verpflichten, fand in der Kommission keine Mehrheit.

Der Luzerner Kantonsrat hatte das Öffentlichkeitsprinzip erstmals 2015 abgelehnt. Drei Jahre später, im Sommer 2018, hielt der Rat erneut am Geheimhaltungsprinzip fest und lehnte ein entsprechendes SP-Postulat ab. Vor allem störten sich viele Parlamentarier daran, dass das Anliegen nach dem Nein von 2015 so schnell wieder ins Parlament gebracht wurde. Gezweifelt wurde auch daran, dass das Öffentlichkeitsprinzip wirklich einem Bedürfnis entspreche.

Im März vergangenen Jahrs schliesslich präsentierte die Regierung 16 Massnahmen, mit denen die Zusammenarbeit mit dem Parlament verbessert werden sollen. Dabei erwähnte sie das Öffentlichkeitsprinzip, das zur Verbesserung des Vertrauens beitragen könne.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren
International

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren

Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple die App zum Protestwahl-Verfahren der "schlauen Abstimmung" aus ihren Systemen entfernt.

Schweizer Protagonisten starten erfolgreich
Sport

Schweizer Protagonisten starten erfolgreich

Die Schweizer starten erfolgreich in die Europa League. Gerardo Seoane und Bayer Leverkusen siegt gegen Ferencvaros Budapest 2:1, Lyon mit Xherdan Shaqiri gewinnt bei den Glasgow Rangers 2:0.

Russlands Wahlkommission will Beschwerden über Verstösse prüfen
International

Russlands Wahlkommission will Beschwerden über Verstösse prüfen

Nach massenhaften Beschwerden über erzwungene Stimmabgaben bei der Parlamentswahl in Russland hat die Zentrale Wahlkommission eine Prüfung der Vorwürfe angekündigt.

Chinas Astronauten nach drei Monaten im All wieder auf der Erde
International

Chinas Astronauten nach drei Monaten im All wieder auf der Erde

Nach der bisher längsten bemannten Raumfahrtmission Chinas sind drei Astronauten wieder auf der Erde gelandet.