Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli wiedergewählt


News Redaktion
Regional / 30.03.20 13:03

Luzern hat ausgezählt: Der amtierende Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli hat die Wiederwahl geschafft. Er liess seine beiden Herausforderer, FDP-Stadtrat Martin Merki und Rudolf Schweizer (parteilos) hinter sich.

Das Luzerner Stadtpräsidium bleibt in den Händen der SP: Beat Züsli schaffte die Wiederwahl. (Archivild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Luzerner Stadtpräsidium bleibt in den Händen der SP: Beat Züsli schaffte die Wiederwahl. (Archivild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Beat Züsli machte 10878 Stimmen, Martin Merki erhielt 8659 Stimmen. Rudolf Schweizer kam auf 142 Stimmen, auf Vereinzelte entfielen 145 Stimmen. Das absolute Mehr betrug 9913 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,45 Prozent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weko veranlasst Erdgas-Durchleitung in der Zentralschweiz
Wirtschaft

Weko veranlasst Erdgas-Durchleitung in der Zentralschweiz

Die Wettbewerbskommission (Weko) setzt ein Zeichen für die Öffnung des Gasmarkts. Die Behörde veranlasst in der Zentralschweiz die Durchleitung über die Erdgasnetze für Dritte. Die Endkunden sollen den Anbieter frei wählen können.

Küngs frühzeitige Vertragsverlängerung bis 2023
Sport

Küngs frühzeitige Vertragsverlängerung bis 2023

Der Schweizer Radprofi Stefan Küng und die französische Equipe Groupama-FDJ, das passt gut zusammen. Der 26-Jährige verlängert seinen Vertrag frühzeitig um drei Jahre.

Viertelfinal Lausanne - Basel wird vorgezogen
Sport

Viertelfinal Lausanne - Basel wird vorgezogen

Die Viertelfinal-Partie zwischen Challenge-League-Leader Lausanne-Sport und dem FC Basel wird bereits am Sonntag in einer Woche ausgetragen. Dies vermeldet der Schweizerische Fussballverband (SFV).

Räte einigen sich auf Wartejahr für Wechsel zum Zivildienst
Schweiz

Räte einigen sich auf Wartejahr für Wechsel zum Zivildienst

Das Zivildienstgesetz ist unter Dach und Fach. Wie der Ständerat hat nun auch der Nationalrat ein Wartejahr für Personen beschlossen, die aus der Armee in den Zivildienst wechseln wollen.