Luzerner Stadtrat beantragt 4,66 Millionen Franken für Corona-Hilfe


Redaktion (allgemein)
Regional / 26.05.20 16:56

Mit total 4,66 Millionen Franken will die Stadt Luzern Kultur und Sport, aber auch Spielgruppen, Detailhandel und Tourismus in der Coronakrise beistehen. Der Stadtrat beantragt dem Parlament im Eilverfahren einen Sonderkredit und fünf Nachtragskredite.

Luzerner Stadtrat beantragt 4,66 Millionen Franken für Corona-Hilfe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Stadtrat beantragt 4,66 Millionen Franken für Corona-Hilfe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Hauptteil des Hilfspaketes ist die Kompensation der Billettsteuern. Als Folge der Coronapandemie dürften hier 3,7 Millionen Franken fehlen. Diesen Ausfall will der Stadtrat kompensieren, wie er am Dienstag mitteilte. Er beantragt einen Sonder- und Nachtragskredit um die Beiträge an die verschiedenen Kultur- und Sportfonds zu decken, die durch die Billettsteuern gespeist werden.

Weitere 440000 Franken soll die Luzern Tourismus AG erhalten. Diese hofft auf eine Erholung bei den eingebrochenen Logiernächten dank einem Programm mit Fokus auf Schweizer Gäste.

Mit maximal 236200 Franken entschädigt die Stadt Spielgruppen, die - anders als Kitas - ihren Betrieb einstellen mussten und daher vom 16. März bis am 11. Mai keine Einnahmen mehr hatten. Eine Unterstützung sei existenziell und von grosser Bedeutung, schreibt der Stadtrat.

Einen Beitrag in ähnlicher Höhe fordert er für den Detailhandel. Das Budget der Wirtschaftsförderung soll um 200000 Franken aufgestockt werden, sodass Projekte aus der Task Force Detailhandel rasch und projektbasiert unterstützt werden können. In der Stadt Luzern zählt der Detailhandel fast zehn Prozent aller Arbeitsstätten und rund 6000 Beschäftigte.

Wegen der Coronapandemie waren zirka 90 Baugesuche im Bearbeitungsprozess betroffen. Um die pendenten Gesuche und Baukontrollen schneller abzuarbeiten, und um neue Baugesuche für Boulevardflächen priorisiert zu bearbeiten, beantragt der Stadtrat dem Parlament einen Nachtragskredit von 86000.

Das Unterstützungspaket habe eine Arbeitsgruppe aus 70 finanziellen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Coronapandemie erstellt. Bei der nun beantragten Unterstützung handle es sich um eine Auswahl, die der Stadtrat getroffen habe.

Die Stadt Luzern hat ihrerseits frühzeitig Massnahmen ergriffen wie beispielsweise das Aussetzen von Mahnungen und Betreibungen bis 30. Juni, eine frühzeitige Zahlung von Rechnungen sowie das unverzügliche Erbringen aller vertraglich zugesicherten Leistungen. Auch die Investitionen werden wie geplant weiter vorangetrieben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanu geborgen - Kanufahrer weiterhin vermisst
Schweiz

Kanu geborgen - Kanufahrer weiterhin vermisst

Die Suchaktion nach dem am Freitag verunglückten Kanufahrer auf der Limmat ist laut der Stadtpolizei Zürich am Samstag in den Morgenstunden wieder aufgenommen worden. Bereits am Freitagabend konnte das Kanu an Land gezogen werden. Vom Kanufahrer fehlt bis jetzt jede Spur.

Sulzer im ersten Semester auf Erholungskurs
Wirtschaft

Sulzer im ersten Semester auf Erholungskurs

Der Industriekonzern Sulzer hat im ersten Semester 2021 klar mehr umgesetzt und damit auch deutlich mehr verdient.

International

"Es gab eine Menge Liebe": Trump spricht in Interview über 6. Januar

Inmitten der Streitereien um das Gremium zur Kapitol-Attacke sorgen Interview-Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump über den 6. Januar für Aufregung.

Parmelin trifft japanischen Premierminister Yoshihide Suga
Schweiz

Parmelin trifft japanischen Premierminister Yoshihide Suga

Bundespräsident Guy Parmelin hat in Tokio den japanischen Premierminister Yoshihide Suga getroffen. Suga sei bereit, Möglichkeiten zur Verbesserung des aktuellen Freihandelsabkommens auszuloten, sagte Parmelin am Samstagmorgen in einer Video-Schaltung.