Luzerner Stadtrat bleibt in Sachen Soldatenstube hart


News Redaktion
Regional / 05.02.21 15:55

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Soldatenstube bei der Luzerner Allmend müssen das Gebäude bis am 15. Februar 2021 verlassen. Der Stadtrat teilte am Freitag mit, er halte am Abriss fest.

Der Luzerner Stadtrat hält am Abriss der Soldatenstube fest. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Luzerner Stadtrat hält am Abriss der Soldatenstube fest. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

In der 1935 erbauten Soldatenstube am Murmattweg wohnt seit 2018 eine Gruppierung, die sich Familie Eichwäldli nennt. Die Stadt legalisierte die einstige Besetzung mit einem Gebrauchsleihvertrag, der im September 2020 auslief. Sie gewährte den Bewohnerinnen und Bewohnern bis am 15. Februar 2021 eine Frist, um auszuziehen. Danach soll das als baufällig eingestufte Gebäude abgerissen werden.

Am Samstag demonstrierten 300 Personen gegen diese Pläne der Stadt, am Donnerstag unterstützte der Grosse Stadtrat das Anliegen der Familie Eichwäldli. Mit einem dringlichen Postulat forderte das Stadtparlament die Stadtregierung auf, die Soldatenstube vorläufig stehen zu lassen. Mit baulichen Massnahmen solle dafür gesorgt werden, dass das Gebäude noch ein weiteres Jahr bewohnt werden könne.

All dies konnte die Haltung der Stadtrats aber nicht ändern. Er habe die Situation der Soldatenstube im Hinblick auf die Parlamentsdebatte vom Donnerstag erneut überprüft, teilte er am Freitag mit. Er habe keinen Hinweis gefunden, der ein Zurückkommen auf den Rückbauentscheid rechtfertigen würde.

Nach Angaben des Stadtrats ergaben die in den letzten zwei Jahren durchgeführten Untersuchungen klar, dass die Soldatenstube statisch und baulich in einem sehr schlechten Zustand sei. Die im Dezember 2020 durchgeführten Messungen hätten gezeigt, dass sich das Gebäude trotz Stabilisierungsmassnahmen bewege.

Als Grund für die Bewegungen des Gebäudes genannt werden von der Stadt der schlechte Baugrund und das Grundwasser. Stadtpräsident Beat Züsli (SP) sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, es gehe von dem Gebäude eine latente Gefahr aus.

Für den Stadtrat ist die vom Grossen Stadtrat geforderte bauliche Sicherung für ein Jahr unverhältnismässig. Diese würde rund 100000 Franken kosten, sagte Züsli. Auch eine Gesamtsanierung wäre unverhältnismässig.

Ein Neubau ist gemäss Züsli auf diesem Areal aus planungsrechtlichen Gründen nicht möglich, es könnten aber Provisorien für eine mehrjährige Zwischennutzung erstellt werden. Die Stadt biete der Familie Eichwäldi weiterhin an, bei der Weiterentwicklung des Areals mitzuwirken, erklärte er.

Für die Bewohnerinnen und Bewohner der Soldatenstube kommt ein Abriss aber nicht in Frage, wie sie am Freitagmorgen mitteilten. Sie schlagen vor, das Gebäude im Baurecht an eine Baugenossenschaft abzugeben. Die Nutzerinnen und Nutzer würden dann auch die Sanierungskosten übernehmen.

Züsli hofft, dass die Bewohnerinnen und Bewohner bis am 15. Februar das Gebäude verlassen. Ansonsten werde bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierung will Messe Luzern und KKL aus der Krise helfen
Regional

Luzerner Regierung will Messe Luzern und KKL aus der Krise helfen

Die Coronapandemie trifft das KKL Luzern und die Messe Luzern schwer. Weil Messen in Innenräumen verboten sind, stossen die beiden Institutionen finanziell an ihre Grenzen. Der Luzerner Regierungsrat will das nötige Geld bereithalten, um ihnen zu helfen.

Von der Leyen: Gesetz über
International

Von der Leyen: Gesetz über "grünen Pass" für Corona-Geimpfte im März

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will noch in diesem Monat einen Gesetzentwurf für einen "digitalen grünen Pass" für Corona-Geimpfte vorlegen.

Bencic verpasst fünften Turniersieg
Sport

Bencic verpasst fünften Turniersieg

Belinda Bencic verpasst ihren fünften WTA-Turniersieg. Die 23-jährige Ostschweizerin unterliegt im Final von Adelaide der polnischen Roland-Garros-Siegerin Iga Swiatek in 68 Minuten mit 2:6, 2:6.

Färöer-Inseln erstmals seit Juli 2020 ohne aktiven Corona-Fall
International

Färöer-Inseln erstmals seit Juli 2020 ohne aktiven Corona-Fall

Die Färöer-Inseln haben erstmals seit Juli 2020 keinen aktiven Corona-Fall mehr. Am Wochenende prangte eine blaue Null in der entsprechenden Auflistung auf der Corona-Webseite der Inselgruppe, nachdem dort bereits am späten Freitagabend zu lesen gewesen war: "Covid-free - for now" (Covid-frei - vorerst). Die vorerst letzte infizierte Person ist demnach am Freitag als gesund erklärt und aus der Quarantäne entlassen worden.