Luzerner Stadtrat bleibt in Sachen Soldatenstube hart


News Redaktion
Regional / 05.02.21 15:55

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Soldatenstube bei der Luzerner Allmend müssen das Gebäude bis am 15. Februar 2021 verlassen. Der Stadtrat teilte am Freitag mit, er halte am Abriss fest.

Der Luzerner Stadtrat hält am Abriss der Soldatenstube fest. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Luzerner Stadtrat hält am Abriss der Soldatenstube fest. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

In der 1935 erbauten Soldatenstube am Murmattweg wohnt seit 2018 eine Gruppierung, die sich Familie Eichwäldli nennt. Die Stadt legalisierte die einstige Besetzung mit einem Gebrauchsleihvertrag, der im September 2020 auslief. Sie gewährte den Bewohnerinnen und Bewohnern bis am 15. Februar 2021 eine Frist, um auszuziehen. Danach soll das als baufällig eingestufte Gebäude abgerissen werden.

Am Samstag demonstrierten 300 Personen gegen diese Pläne der Stadt, am Donnerstag unterstützte der Grosse Stadtrat das Anliegen der Familie Eichwäldli. Mit einem dringlichen Postulat forderte das Stadtparlament die Stadtregierung auf, die Soldatenstube vorläufig stehen zu lassen. Mit baulichen Massnahmen solle dafür gesorgt werden, dass das Gebäude noch ein weiteres Jahr bewohnt werden könne.

All dies konnte die Haltung der Stadtrats aber nicht ändern. Er habe die Situation der Soldatenstube im Hinblick auf die Parlamentsdebatte vom Donnerstag erneut überprüft, teilte er am Freitag mit. Er habe keinen Hinweis gefunden, der ein Zurückkommen auf den Rückbauentscheid rechtfertigen würde.

Nach Angaben des Stadtrats ergaben die in den letzten zwei Jahren durchgeführten Untersuchungen klar, dass die Soldatenstube statisch und baulich in einem sehr schlechten Zustand sei. Die im Dezember 2020 durchgeführten Messungen hätten gezeigt, dass sich das Gebäude trotz Stabilisierungsmassnahmen bewege.

Als Grund für die Bewegungen des Gebäudes genannt werden von der Stadt der schlechte Baugrund und das Grundwasser. Stadtpräsident Beat Züsli (SP) sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, es gehe von dem Gebäude eine latente Gefahr aus.

Für den Stadtrat ist die vom Grossen Stadtrat geforderte bauliche Sicherung für ein Jahr unverhältnismässig. Diese würde rund 100000 Franken kosten, sagte Züsli. Auch eine Gesamtsanierung wäre unverhältnismässig.

Ein Neubau ist gemäss Züsli auf diesem Areal aus planungsrechtlichen Gründen nicht möglich, es könnten aber Provisorien für eine mehrjährige Zwischennutzung erstellt werden. Die Stadt biete der Familie Eichwäldi weiterhin an, bei der Weiterentwicklung des Areals mitzuwirken, erklärte er.

Für die Bewohnerinnen und Bewohner der Soldatenstube kommt ein Abriss aber nicht in Frage, wie sie am Freitagmorgen mitteilten. Sie schlagen vor, das Gebäude im Baurecht an eine Baugenossenschaft abzugeben. Die Nutzerinnen und Nutzer würden dann auch die Sanierungskosten übernehmen.

Züsli hofft, dass die Bewohnerinnen und Bewohner bis am 15. Februar das Gebäude verlassen. Ansonsten werde bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Assists für Roman Josi, ein Tor für Timo Meier
Sport

Zwei Assists für Roman Josi, ein Tor für Timo Meier

Roman Josi und Timo Meier stellen ihre Topform auch im Direktduell unter Beweis. Josi gelingen beim 3:1 von Nashville gegen San Jose zwei Assists, Meier erzielt seinen vierten Saisontreffer.

Adduktorenzerrung zwingt Luzerns Cumic zu Pause
Sport

Adduktorenzerrung zwingt Luzerns Cumic zu Pause

Nikola Cumic zieht sich im Training eine Zerrung der Adduktoren zu. Der serbische Flügel des FC Luzern muss pausieren.

Appenzell Ausserrhoden rechnet für 2022 mit 25-Millionen-Überschuss
Schweiz

Appenzell Ausserrhoden rechnet für 2022 mit 25-Millionen-Überschuss

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden rechnet für das kommende Jahr mit einem Überschuss von knapp 24 Millionen Franken. Höhere Steuereinnahmen und eine Ausschüttung der Nationalbank von voraussichtlich gut 25 Millionen geben den Ausschlag.

BAG meldet 1846 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1846 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 1846 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 4 neue Todesfälle und 45 Spitaleinweisungen.