Luzerner Stadtrat: Mietzinserlass nicht mehr nötig


Roman Spirig
Regional / 03.05.21 17:31

Die Stadt Luzern soll nicht mit einer finanziellen Hilfe Hand bieten für einen Mietzinserlass zugunsten des lokalen Gewerbes. Der Stadtrat beantragt dem Parlament, einen Kredit von 3,9 Millionen Franken für die Corona-Mietzinshilfe abzulehnen, dies weil der Kanton seine Hilfe ausgebaut habe.

Luzerner Stadtrat: Mietzinserlass nicht mehr nötig (Foto: KEYSTONE / PATRICK B. KRAEMER)
Luzerner Stadtrat: Mietzinserlass nicht mehr nötig (Foto: KEYSTONE / PATRICK B. KRAEMER)

Der Grosse Stadtrat erklärte im Februar 2021 ein Postulat von CVP, GLP, FDP, SP und SVP für erheblich, das zur Unterstützung des lokalen Gewerbes in der Coronakrise städtische Beiträge an Mietzinserlasse forderte. Analog zum Basler Modell sollen Stadt, Vermieter und Mieter für je einen Drittel des Mietzinses aufkommen.

Der Stadtrat arbeitete ein entsprechendes Reglement aus. Zur Finanzierung sah er einen Sonderkredit von 3,9 Millionen Franken vor. Wie er am Montag mitteilte, beantragt er aber dem Grossen Stadtrat, Reglement und Sonderkredit abzulehnen.

Von der geplanten Mietzinshilfe hätten nur Betriebe profitieren sollen, die nicht behördlich geschlossen wurden, weil sie bislang in der Krise weniger unterstützt wurden. Der Kanton Luzern dehnte am 21. April aber seine Härtefallhilfe aus und stellte die behördlich nicht geschlossenen Betriebe den geschlossenen weitgehend gleich.

Damit hätten auch die Betriebe, welche nicht auf Grund der Pandemie geschlossen wurden, gute Aussichten, ihre ungedeckten Fixkosten ersetzt zu bekommen, erklärte der Stadtrat in seinem Bericht an das Parlament. Nun würden nämlich auch die Mietzinskosten von den Härtefallmassnahmen erfasst.

Die Ausgangslage hat sich nach Ansicht des Stadtrats demnach seit der Überweisung des Postulats massgeblich verändert. Obwohl er grosse Sympathien für das Anliegen des Grossen Stadtrats habe, beantrage er deswegen, auf die Mietzinshilfe zu verzichten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Regierung will Ausnahmeregelung für besonders Begabte
Regional

Nidwaldner Regierung will Ausnahmeregelung für besonders Begabte

Nidwaldner Schülerinnen und Schüler, die musisch oder sportlich besonders begabt sind, sollen schon nach der zweiten statt dritten Orientierungsklasse an ein spezialisiertes Gymnasium wechseln können. Der Regierungsrat unterstützt ein entsprechendes Postulat.

Fischer:
Sport

Fischer: "Ein Gegner, den wir dominieren müssen"

Nach den beiden Siegen gegen Russland (3:1 und 1:0) geht die WM-Vorbereitung für die Schweizer Nationalmannschaft am Dienstag mit dem Spiel gegen Italien weiter.

Reederei Maersk macht im ersten Quartal satten Gewinn
Wirtschaft

Reederei Maersk macht im ersten Quartal satten Gewinn

Die dänische Reederei Maersk hat in den ersten Monaten 2021 erheblich mehr Geld eingenommen. Der Gewinn des ersten Quartals erreichte beinahe das Plus des gesamten Vorjahres.

20 Millionen Corona-Fälle in Indien
International

20 Millionen Corona-Fälle in Indien

Indien hat seit Pandemiebeginn mehr als 20 Millionen Corona-Infektionen erfasst. Das zeigen Zahlen des Gesundheitsministeriums am Dienstag.