Luzerner Stadtrat momentan gegen städtische Identitätskarte


Roman Spirig
Regional / 26.04.21 17:02

Ein städtischer Identitätsausweis würde die Lebensbedingungen von Sans-Papiers vor allem symbolisch verbessern. Dies schreibt der Luzerner Stadtrat zu einer Interpellation der SP. Damit der Stadtausweis einen breiten Nutzen habe, wären teure Investitionen nötig.

Luzerner Stadtrat momentan gegen städtische Identitätskarte (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Luzerner Stadtrat momentan gegen städtische Identitätskarte (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Vorbild für einen städtischen Identitätsausweis, der eine Art städtische Bürgerschaft begründen soll, sind amerikanische Grossstädte. Doch auch Zürich will unter dem Namen Züri City Card einen Einheimischenausweis schaffen.

Dieser Ausweis soll allen Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt ungeachtet von Herkunft und Aufenthaltsstatus gegenüber Behörden und Institutionen wie Museen oder Bibliotheken als Identitätsausweis dienen und auch zu vergünstigten Zutritten berechtigen. Ein Nutzen wird vor allem für Sans-Papiers erwartet.

Der Stadtrat warnt aber vor zu hohen Erwartungen. Ein städtischer Ausweis würde die Situation der Menschen ohne Aufenthaltsbewilligung vor allem symbolisch verbessern. Bei den wichtigen Themen, etwa wenn es um Bankverbindungen, Gesundheitsversorgung, Wohnungssuche oder Polizeikontrollen gehe, stosse er an seine Grenzen.

Der Stadtrat rechnet mit 50 bis 75 nicht registrierten Papierlosen, die sich bei den städtischen Behörden und Einrichtungen mit einer lokalen Identitätskarte ausweisen könnten. Gleichzeitig geht er von hohen Kosten aus, um eine effektive Karte, die digital funktioniert und bisherige Karten ersetzen kann, aufzugleisen. Dies könne sich die Stadt nicht leisten. Besser sei es, Sans-Papiers anderweitig zu unterstützen und die Entwicklung des Zürcher Projekts abzuwarten.

Die Züri City Card steht indes in der Kritik. Der Bundesrat erklärte, dieser Identitätsausweis für Sans-Papiers verstosse gegen Bundesrecht, denn die Gemeinden hätten keine Kompetenz, den Aufenthalt von Papierlosen zu regeln. Der Ausweis erwecke somit nur den Anschein einer rechtskonformen Situation.

Der Zürcher Regierungsrat hatte klar gemacht, dass die städtische Identitätskarte nur dort eingesetzt werden könne, wo der Aufenthaltsstatus einer Person nicht wichtig sei. Bei einer Polizeikontrolle werde sie aber nicht akzeptiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiter wird von Baggerschaufel am Kopf getroffen
Schweiz

Arbeiter wird von Baggerschaufel am Kopf getroffen

In der zu Erlen TG gehörenden Ortschaft Ennetaach ist am Donnerstagmorgen ein 30-jähriger Mann bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden.

Hamas schickt Brandballons - Israel greift Ziele im Gazastreifen an
International

Hamas schickt Brandballons - Israel greift Ziele im Gazastreifen an

Erstmals seit Inkrafttreten der Waffenruhe mit der Hamas im Mai haben israelische Kampfflugzeuge wieder militärische Einrichtungen der Palästinenserorganisation im Gazastreifen angegriffen.

Luzerner Stadtrat lanciert sieben Projekte am linken Seeufer
Regional

Luzerner Stadtrat lanciert sieben Projekte am linken Seeufer

Der Luzerner Stadtrat packt die Aufwertung des linken Seeufers zwischen KKL und Tribschenhorn an. Er hat am Donnerstag ein Entwicklungskonzept präsentiert, das sieben Projekte beinhaltet - vom Pop-up-Park über weniger Autoverkehr bis zur Schattenachse. Knackpunkt ist das Inseli.

11 Millionen Franken: Aus Zürcher Messehalle soll Sporthalle werden
Schweiz

11 Millionen Franken: Aus Zürcher Messehalle soll Sporthalle werden

Wo heute Kantons- und Gemeinderäte verbal die Klingen kreuzen, sollen sich bald Schülerinnen und Schüler sportlich messen: Die Messehalle 9 in Zürich-Oerlikon soll ab Sommer 2023 als Sporthalle genutzt werden.