Luzerner Stadtrat will Billettsteuerausfälle kompensieren


Roman Spirig
Regional / 23.02.21 17:42

Die Stadt Luzern rechnet wegen abgesagter Veranstaltungen auch dieses Jahr mit deutlich tieferen Billettsteuereinnahmen. Die Regierung beantragt daher einen Nachtragskredit von 3,7 Millionen Franken für das Budget 2021. So sollen die Fonds, die mit den Einnahmen gespiesen werden, ihre Beiträge decken können.

Luzerner Stadtrat will Billettsteuerausfälle kompensieren (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Stadtrat will Billettsteuerausfälle kompensieren (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Durchschnittlich 5,85 Millionen Franken nahm die Stadt in den vergangenen Jahren jeweils dank der Billettsteuer ein. Das Geld steckte sie in drei Fonds, die Kultur und Sport fördern. Weil wegen der Coronapandemie auch 2021 erhebliche Einnahmen aus der Steuer entgehen werden, legt die Stadtregierung dem Parlament einen Nachtragskredit vor, wie sie am Dienstag mitteilte.

Für 2020 und 2021 hatte der Stadtrat Einnahmen von je 5,7 Millionen Franken budgetiert. Wie sich gezeigt hat, gingen im vergangenen Jahr bloss 1,77 Millionen Franken ein, das war sogar noch weniger, als das Steueramt im Frühling geschätzt hatte.

Der Fonds zur allgemeinen Förderung von Kultur und Sport, der Fonds zur Förderung und Unterstützung kultureller Aktivitäten und der Fonds zur Förderung und Unterstützung des Jugendsports, die mit Billettsteuerbeiträgen geäufnet werden, seien heute schon stark belastet, hält der Stadtrat fest. Der Nachtragskredit werde zur Deckung der budgetierten und gesprochenen Beiträge verwendet.

Die Stadtregierung hält fest, dass der Nachtragskredit nicht ausgeschöpft werde, falls man dieses Jahr mehr als 2 Millionen Franken an Billettsteuern einnehme. Andernfalls sei aber auch ein weiterer Nachtragskredit im Herbst möglich.

Nur noch wenige Gemeinden im Kanton Luzern kennen eine Billettsteuer. Die 1919 als Lustbarkeitssteuer eingeführte Abgabe ist nicht unumstritten. Eine Abschaffung lehnte der Kantonsrat im vergangenen November aber ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Christine Wehrli wird neue Leiterin der Kesb Ausserschwyz
Regional

Christine Wehrli wird neue Leiterin der Kesb Ausserschwyz

Die neue Vorsteherin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Ausserschwyz heisst Christine Wehrli. Die 57-Jährige tritt am 1. Juni die Nachfolge von Sonja Rageth an, die nach knapp einem Jahr ihre Kündigung eingereicht hatte.

George Clooney und Julia Roberts als Ex-Eheleute in Filmromanze
International

George Clooney und Julia Roberts als Ex-Eheleute in Filmromanze

George Clooney (59) und Julia Roberts (53) sind im wahren Leben eng befreundet, doch in ihrem nächsten gemeinsamen Film werden die beiden Hollywood-Stars geschiedene Eheleute spielen.

SNB erzielt 2020 definitiven Gewinn von 20,9 Milliarden Franken
Wirtschaft

SNB erzielt 2020 definitiven Gewinn von 20,9 Milliarden Franken

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das Jahr 2020 einen definitiven Gewinn von 20,9 Milliarden Franken aus (VJ: 48,9 Mrd).

Abfahrts-Doppelsieg in Val di Fassa: Gut-Behrami gewinnt vor Suter
Sport

Abfahrts-Doppelsieg in Val di Fassa: Gut-Behrami gewinnt vor Suter

Lara Gut-Behrami gelingt in Val di Fassa das Abfahrts-Double. Die WM-Dritte in der Abfahrt siegt mit 32 Hundertsteln Vorsprung vor Weltmeisterin Corinne Suter. Dritte wird die Deutsche Kira Weidle.