Luzerner Stadtrat will vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaub schaffen


News Redaktion
Regional / 13.01.22 11:00

Die Luzerner Stadtregierung setzt sich für einen dreiwöchigen, vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaub ein. Damit schaffe sich die Stadt Luzern einen wichtigen Pluspunkt auf dem Arbeitsmarkt, argumentiert sie.

Die Luzerner Stadtregierung spricht sich für einen dreiwöchigen, vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaub aus. (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Luzerner Stadtregierung spricht sich für einen dreiwöchigen, vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaub aus. (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Damit nimmt der Stadtrat ein entsprechendes SP-Postulat entgegen, wie er in der am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme festhält.

Darin bat die SP-Fraktion den Stadtrat, in der Personalverordnung für Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung einen bezahlten, vorgeburtlichen Mutterschaftsurlaub von drei Wochen zu verankern. Der aktuell geltende 16-wöchige Mutterschaftsurlaub soll vollständig nach der Niederkunft eingelöst werden können.

Der Stadtrat hält fest, dass mit Einführung des dreiwöchigen vorgeburtlichen Urlaubs die Anstellungsbedingungen für die Mitarbeiterinnen der Stadt Luzern weiter verbessert würden und damit attraktiv und zeitgemäss seien.

Es sei auch zutreffend, dass mit einem vorgeburtlichen dreiwöchigen Mutterschaftsurlaub, der sich am errechneten Geburtstermin orientiere, frühzeitig bekannt wäre, ab wann die schwangere Mitarbeiterin nicht mehr arbeitet, schreibt der Stadtrat. Dadurch lasse sich in einem gewissen Mass die Planungssicherheit sowohl für die Mütter als auch für die Dienstabteilungen verbessern und insbesondere die Mutterschaftsvertretungen für den vorgeburtlichen Urlaub gezielt organisieren.

Daher sollte die konkrete Formulierung dahingehen, dass bei einer Niederkunft nach dem errechneten Geburtstermin der Antritt des Urlaubs neu drei Wochen vor der Niederkunft festgelegt wird. Die betroffene Mitarbeiterin hätte den zu früh bezogenen Urlaub beispielsweise mit Ferien zu kompensieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 29'142 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 29'142 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 29'142 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 14 neue Todesfälle und 125 Spitaleinweisungen.

Bericht: Johnson sagt wegen
International

Bericht: Johnson sagt wegen "Partygate" vor interner Ermittlerin aus

Begleitet von neuen Vorwürfen in der "Partygate"-Affäre hat der britische Premierminister Boris Johnson einem Bericht zufolge vor einer internen Ermittlerin ausgesagt.

Libertäre Partei rekurriert gegen Zürcher Energiegesetz
Schweiz

Libertäre Partei rekurriert gegen Zürcher Energiegesetz

Die Libertäre Partei hat beim Bundesgericht Beschwerde gegen das Zürcher Energiegesetz eingelegt. Einer der Rekurrenten merkte erst nach der Abstimmung vom November 2021, dass ihm nun eine teure Renovation blüht, weil er bis 2030 die Elektroheizung ersetzen muss.

Kultursektor darf in Dänemark wieder öffnen
International

Kultursektor darf in Dänemark wieder öffnen

Dänemark hat in den vergangenen Wochen einen immensen Anstieg der Neuinfektionszahlen erlebt - trotzdem werden beim nördlichsten deutschen Nachbarn die Corona-Beschränkungen für den Kultursektor gelockert. Museen, Zoos, Vergnügungsparks und andere Einrichtungen dürfen ab diesem Sonntag wieder öffnen. Gleiches gilt für Kinos, Theater und Veranstaltungsorte wie Konzerthallen, hier mit einer Obergrenze für Besucher. Vielerorts müssen Besucher aber einen Mund-Nasen-Schutz tragen und per Corona-Pass belegen, dass man geimpft, genesen oder negativ getestet worden ist.