Luzerner Stadtrat will weiterhin 5G-Antennen erlauben


News Redaktion
Regional / 15.10.20 12:08

Der Luzerner Stadtrat wird weiterhin 5G-Antennen bewilligen. Er lehnt ein Moratorium aus rechtlicher Sicht ab. Zu der umstrittenen Mobilfunktechnologie waren in der Stadt Luzern drei Petitionen eingegangen, eine verlangte eine Sistierung der 5G-Bewilligungen.

In der Stadt Luzern wird die Regierung auch künftig 5G-Antennen bewilligen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
In der Stadt Luzern wird die Regierung auch künftig 5G-Antennen bewilligen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Er sei der Ansicht, dass mit den aktuell geltenden Bestimmungen die im europaweiten Vergleich sehr strengen Schweizer Grenzwerte bei der 5G-Strahlung eingehalten werden könnten, teilte der Stadtrat am Donnerstag mit. Baugesuche für adaptive Antennen würden zurzeit ohne Ausnahme im ordentlichen Verfahren durchgeführt.

Andere Luzerner Gemeinden wie Kriens, Meggen oder Emmen sowie die Kantone Genf, Waadt und Jura kennen ein Moratorium für 5G-Antennen. Aus Sicht der Luzerner Stadtregierung ist das rechtlich allerdings nicht haltbar.

In der Stadt Luzern forderten zwei Petitionen vom März 2020, keine weiteren Bewilligungen für Antennenanlagen mit adaptiven 5G-Antennen auszustellen. Eine weitere Petition vom Juli 2020 verlangt die Sistierung aller Baubewilligungsverfahren von 5G-Antennen, bis die Vollzugsempfehlung des Bundes vorliegt.

Der Stadtrat entgegnet, auch ohne diese Vollzugsempfehlungen können adaptive Antennen beurteilt und gemessen werden. Diese Beurteilung erfolgt wie bei konventionellen Antennen nach der maximal möglichen Leistung. Die tatsächliche Belastung werde somit überschätzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Regierung will Härtefall-Hilfen ausweiten
Regional

St. Galler Regierung will Härtefall-Hilfen ausweiten

Die St. Galler Regierung will die Corona-Härtefall-Hilfen ausweiten. Vorgesehen ist, auch Seilbahnbetriebe und Zulieferbetriebe zu unterstützen. Ebenso können der FC St. Gallen und die Rapperswil-Jona Lakers mit Hilfe rechnen.

Biden vor Vereidigung - Trump begnadigt Bannon und Dutzende andere
International

Biden vor Vereidigung - Trump begnadigt Bannon und Dutzende andere

Die Vereidigung von Joe Biden als 46. US-Präsident wird am Mittwochmittag (Ortszeit) das Ende der turbulenten Amtszeit von Donald Trump besiegeln. Trump will das Weisse Haus früh am Morgen verlassen und als erster Präsident seit Andrew Johnson im Jahr 1869 der Amtseinführung seines Nachfolgers vor dem Kapitol in Washington fernbleiben. Trump wünschte der neuen Regierung in einer am Dienstag veröffentlichten Videobotschaft an die Nation Erfolg - ohne Biden beim Namen zu nennen. Stunden später begnadigte Trump seinen Ex-Chefstrategen Steve Bannon und mehr als 70 weitere Personen.

Italiens Ministerpräsident sucht Unterstützung in Regierungskrise
International

Italiens Ministerpräsident sucht Unterstützung in Regierungskrise

Einen Tag vor einer Vertrauensabstimmung im Parlament hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte am Sonntag weiter nach möglichen Unterstützern gesucht. Die Regierung hatte am Mittwoch mit dem Austritt der Kleinpartei Italia Viva von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi ihre Mehrheit verloren. Im Mitte-Links-Bündnis verblieben die populistische Fünf-Sterne-Bewegung, die Sozialdemokraten der Partito Democratico und die Kleinpartei Liberi e Uguali (Die Freien und Gleichen).

Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen - Festnahme in Moskau droht
International

Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen - Festnahme in Moskau droht

Fünf Monate nach seiner Vergiftung hat der Kremlkritiker Alexej Nawalny seine Heimreise von Deutschland nach Russland angetreten. Das Flugzeug der russischen Gesellschaft Pobeda hob am Nachmittag vom Berliner Flughafen BER ab. Die Maschine mit der Nummer DP 936 sollte um 17.20 Uhr MEZ (19.20 Uhr Ortszeit) am Moskauer Flughafen Wnukowo landen. Der 44-Jährige wird unter anderem von seiner Ehefrau Julia Nawalnaja und seinen Mitarbeitern begleitet, wie auf einen Foto in den sozialen Netzwerken zu sehen war.