Luzerner SVP setzt auf Regierungsrat Paul Winiker


Roman Spirig
Regional / 09.11.18 01:17

Paul Winiker soll die Luzerner SVP weitere vier Jahre im Luzerner Regierungsrat vertreten. Die Delegierten der Partei haben am Donnerstagabend Winiker erwartungsgemäss nominiert.

Luzerner SVP setzt auf Regierungsrat Paul Winiker  (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner SVP setzt auf Regierungsrat Paul Winiker (Foto: KEYSTONE / / )

119 Delegierte und 60 Gäste nahmen an der Versammlung in der Mehrzweckhalle von Ruswil teil. Winiker sei einstimmig nominiert worden, sagte Roland Staub, Mediensprecher der SVP Luzern, auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA. Winiker habe seine Kandidatur damit begründet, dass er die Sicherheitsprojekte zugunsten der Bevölkerung weiterführen wolle.

Der 62-jährige Winiker gehört dem Regierungsrat seit 2015 an. Er leitet das Justiz- und Sicherheitsdepartement. Zuvor war der Betriebswirtschafter Kantonsrat und Gemeindepräsident von Kriens.

Die SVP hat als letzte der im Kantonsrat vertretenen Parteien ihre Regierungskandidatur bestimmt. Der einzige der fünf amtierenden Regierungsräte, der zurücktritt, ist Robert Küng (FDP). Seine Partei will den Sitz mit Kantonsrat Fabian Peter verteidigen.

Die CVP-Regierungsräte Guido Graf und Reto Wyss, die seit 2010 respektive 2011 im Amt sind, wurden von ihren Parteien für eine weitere Amtszeit nominiert. Erneut antreten will auch der bürgerliche, parteilose Regierungsrat Marcel Schwerzmann. Er ist seit 2007 für die Finanzen des Kantons Luzern zuständig.

Einen Sitz in der Regierung streben ferner SP, Grüne und GLP an. Die SP, die 2015 ihr Mandat verloren hat, will mit Kantonsrat Jörg Meyer den traditionellen linken Sitz zurückholen.

Die Grünen möchten verhindern, dass der Kanton Luzern weiterhin von fünf Männern regiert wird. Sie haben deswegen die Luzerner Stadtparlamentarierin Korintha Bärtsch nominiert. Die GLP setzt auf ihren Parteipräsidenten, alt Nationalrat Roland Fischer.

Die kantonalen Gesamterneuerungswahlen finden am 31. März 2019 statt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz neu mit Quintett in der Champions Hockey League
Sport

Schweiz neu mit Quintett in der Champions Hockey League

Das Schweizer Kontingent in der Champions Hockey League wird auf die kommende Saison hin um ein Team auf fünf Mannschaften aufgestockt. In der aktuellen Spielzeit überstand zwar kein Schweizer Team die Achtelfinals, doch in der Endabrechnung holten die vier Schweizer Vertreter Zug, ZSC Lions, SC Bern und Lugano im Durchschnitt immerhin 1,88 Punkte pro Partie.

Töfffahrer verletzt nach Crash mit Auto in Oberkirch
Regional

Töfffahrer verletzt nach Crash mit Auto in Oberkirch

Bei einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Auto am Donnerstagmorgen in Oberkirch ist der Töfffahrer verletzt worden. Die Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen
Schweiz

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen

Der Universitätsrat hat auf die Spesenaffäre sowie auf die Kritik an der Nebenbeschäftigung des Rektors reagiert: Es gibt eine Strafanzeige und eine Klage. Die Universität St. Gallen kündigt einen Ausbau des Rektorats und mehr Transparenz bei den Nebenjobs an.

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen
Wirtschaft

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen

Die Migros hat im vergangenen Jahr weiter zugelegt. Der Umsatz stieg um 1,3 Prozent auf 28,4 Milliarden Franken. Das ist ein neuer Rekord.