Luzerner SVP-Nationalrat Franz Grüter will in den Ständerat


Roman Spirig
Regional / 10.04.19 06:54

Der Luzerner SVP-Nationalrat und IT-Unternehmer Franz Grüter will nach einer Legislatur bei den Wahlen im Herbst in den Ständerat wechseln. Dies sagte der 55-Jährige der "Luzerner Zeitung" vom Mittwoch. Luzerns Ständeratssitze waren bisher in der Hand von CVP und FDP.

Luzerner SVP-Nationalrat Franz Grüter will in den Ständerat (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Luzerner SVP-Nationalrat Franz Grüter will in den Ständerat (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Der gelernte Mechaniker und Marketingplaner ist seit 2008 Verwaltungsratspräsident des Schweizer Internet- und Rechenzentrenbetreibers Green.ch. Bis Ende 2015 war der verheiratete Dreifachvater aus Eich auch Geschäftsführer des Unternehmens.

Politisch legte Grüter eine steile Karriere hin: Im Frühling 2015 wurde er auf Anhieb ins Luzerner Kantonsparlament gewählt, im Herbst darauf auch in den Nationalrat. Von 2012 bis 2017 präsidierte er die SVP des Kantons Luzern.

Grüter will den Angaben zufolge im Herbst auch erneut für den Nationalrat kandidieren. Die SVP des Kantons Luzern nominiert ihre offiziellen Kandidaten für die eidgenössischen Wahlen am 23. Mai.

Der Unternehmer richtet seine Kandidatur nicht gegen den bisherigen FDP-Ständerat Damian Müller sondern gegen CVP-Neukandidatin und Nationalrätin Andrea Gmür, wie er der Zeitung sagte. Sie soll den Sitz des abtretenden Aushängeschilds Konrad Graber verteidigen. Grüter bezeichnet die Chancen, das CVP-Mandat zu gewinnen, als "durchaus realistisch". Er will dazu Unterstützung unter anderem bei der FDP suchen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Apfel ist angefressen: Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe
Wirtschaft

Der Apfel ist angefressen: Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe

Apple hat sich gegen den Vorwurf des Musikdienstes Spotify zu Wehr gesetzt, man verlange von den Kunden des Streamingdienstes überhöhte Provisionen. Spotify-Chef Daniel Ek habe mit falschen Zahlen agiert, heisst es.

Die Gründe für Stans Pleite: Ein nicht ganz unerwarteter Dämpfer
Sport

Die Gründe für Stans Pleite: Ein nicht ganz unerwarteter Dämpfer

Für Stan Wawrinka endete das ATP-Turnier im Londoner Queen's Club in den Achtelfinals. Der Waadtländer unterlag dem französischen Qualifikanten Nicolas Mahut (ATP 191) nach mehr als zwei Stunden 6:3, 5:7, 6:7 (2:7).

Holland: 14 Jugendliche vom Blitz getroffen
International

Holland: 14 Jugendliche vom Blitz getroffen

Bei einem Gewitter sind auf einem militärischen Übungsgelände im Südwesten der Niederlande 14 Jugendliche vom Blitz getroffen worden. Ein Jugendlicher sei schwer verletzt ins Spital eingeliefert worden, teilte die Militärpolizei über Twitter mit.

Migros Ostschweiz streicht 90 Stellen
Wirtschaft

Migros Ostschweiz streicht 90 Stellen

Die Migros Ostschweiz streicht 90 Stellen. Die Genossenschaft reagiert auf den stetig intensiver werdenden Wettbewerb und strafft ihre Organisation am Hauptsitz in Gossau.