Luzerner Taxifahrer erstochen - mutmasslicher Täter vor Gericht


News Redaktion
Regional / 20.12.22 04:33

Der Mann, der im März 2020 in Luzern einen Taxifahrer erstochen und ausgeraubt haben soll, soll 13 Jahre ins Gefängnis. Dies beantragt die Staatsanwaltschaft dem Kriminalgericht, das am heutigen Dienstag das Tötungsdelikt beurteilt.

Die Tötung eines Taxifahrer 2020 in Luzern wird vor dem Kriminalgericht verhandelt. Der Prozess ist auf zwei Tage angesetzt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Tötung eines Taxifahrer 2020 in Luzern wird vor dem Kriminalgericht verhandelt. Der Prozess ist auf zwei Tage angesetzt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Bei dem mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 31 Jahre alten Schweizer. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm gemäss Anklageschrift im Zusammenhang mit diesem Überfall vorsätzliche Tötung, Raub, Geldwäscherei und Drogenhandel vor.

Mitangeklagt sind zwei weitere Schweizer, die unterschiedlich stark am Geschehen beteiligt gewesen sein sollen. Für sie beantragt die Staatsanwaltschaft Freiheitsstrafen von zwei Jahren unbedingt respektive von acht Monaten bedingt.

Für das drogenabhängige Trio war im März 2020, kurz nachdem der Bundesrat wegen der Coronapandemie den Lockdown beschlossen hatte, das Leben auf der Strasse sehr schwierig geworden, wie aus der Anklageschrift hervorgeht. Die drei Männer hatten Mühe, an Geld und Drogen zu kommen. Im Verlaufe des Nachmittags des 25. März kam als Ausweg die Idee auf, einen Taxifahrer auszurauben, nach Mitternacht entschieden sie sich zur Tat. Der Hauptbeschuldigte stellte sich für den Raub zur Verfügung, einer der Mitangeklagten gab ihm ein Messer.

Kurz vor 2 Uhr stieg der Hauptbeschuldigte am Pilatusplatz in ein Taxi und liess sich zur Jugendherberge chauffieren. Dort zeigte er dem 51-jährigen Chauffeur das Messer und forderte Geld. Doch dann lief die Tat anders ab, als erhofft.

Der aus Russland stammende Chauffeur schlug dem Angreifer ins Gesicht und hielt dessen Hand fest, gleichzeitig drückte er aufs Gas, und das Taxi fuhr in einen Pfosten. Der Hauptbeschuldigte biss dem Taxichauffeur in den Arm, konnte das Messer greifen und stach laut Anklageschrift 16 Mal zu.

Der Taxichauffeur hörte schliesslich auf, sich zu wehren, warf dem Hauptbeschuldigten das Portemonnaie zu, öffnete die Autotür, machte ein paar Schritte, brach zusammen und starb. Ein Messerstich hatte die Halsschlagader und die Drosselvene verletzt, wie die Staatsanwaltschaft schreibt.

Die beiden Mitbeschuldigten halfen laut Anklageschrift dem Hauptangeklagten nach der Tat, dessen blutdurchtränkten Kleider zu entsorgen. Das geraubte Geld - rund 400 Franken - investierten sie in Drogen. Am 30. März gab die Luzerner Polizei die Festnahme der drei Tätverdächtigen bekannt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Baugenossenschaft Familie Horw will Teil ihrer Häuser ersetzen
Regional

Baugenossenschaft Familie Horw will Teil ihrer Häuser ersetzen

Die Baugenossenschaft Familie Horw will am Bachweg mehrere ältere Gebäude durch Neubauten ersetzen. In einem Wettbewerb hat sich ein Projekt der Zürcher Guignard & Saner Architekten durchgesetzt, wie die Baugenossenschaft am Freitag mitteilte.

Odermatt nach beeindruckender Rückkehr vor dem Sieg
Sport

Odermatt nach beeindruckender Rückkehr vor dem Sieg

Marco Odermatt kehrt mit einer grossartigen Leistung auf die Rennpiste zurück. Er führt im ersten von zwei Super-G in Cortina das Klassement nach 30 Fahrern an - und dürfte das Rennen auch gewinnen.

Nach vier Jahren Pause wieder Schlittenhunderennen im Jura
Schweiz

Nach vier Jahren Pause wieder Schlittenhunderennen im Jura

In Saignelégier im Kanton Jura ist am Samstag nach vier Jahren Pause das internationale Schlittenhunderennen über die Bühne gegangen. Auf der Wettkampfliste standen rund 120 Gespanne mit insgesamt etwa 800 Hunden.

Hyundai mit Gewinnsprung von über 40 Prozent im vergangenen Jahr
Wirtschaft

Hyundai mit Gewinnsprung von über 40 Prozent im vergangenen Jahr

Der südkoreanische Autobauer Hyundai hat im vergangenen Jahr auch dank seiner Stadtgeländeautos und Luxuslimousinen einen Gewinnsprung verbucht. Unterm Strich stand 2022 ein Überschuss von 7,98 Billionen Won (5,94 Mrd Franken), wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.