Luzerner Theater kann wegen Corona nicht live tanzen


Roman Spirig
Regional / 26.04.21 17:03

Eine Woche, nachdem das Luzerner Theater nach der Coronapause zum ersten Mal wieder vor Publikum gespielt hat, kommt es zu einer Absage. Wegen Covid-19-Erkrankungen im Umfeld des Tanzensembles müssten die Vorstellungen von "Tanz 35: Alice" abgesagt werden, teilte es am Montag mit.

Luzerner Theater kann wegen Corona nicht live tanzen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Theater kann wegen Corona nicht live tanzen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Gemäss der Mitteilung kam es zu Quarantänen und krankheitsbedingten Abwesenheiten. Damit fehle dem Tanzensemble die nötige Aufbau- und Trainingszeit, um diese premierenreife Produktion auf die Bühne zu bringen, teilte das Luzerner Theater mit.

Alice, eine Adaption von Lewis Carrolls Alice im Wunderland durch den taiwanesischen Choreographen Po-Cheng Tsai, wäre die letzte abendfüllende Produktion von Kathleen McNurney gewesen. McNurney verlässt nach zwölf Jahren an der Spitze der Tanz-Sparte das Haus an der Reuss. Sie hatte vorgängig Alice als Tanzfilm dokumentieren lassen. Als Ersatz für die abgesagten Live-Aufführungen zeigt das Luzerner Theater diesen Film.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Macron: Briten müssen Wort halten und Brexit-Vertrag respektieren
International

Macron: Briten müssen Wort halten und Brexit-Vertrag respektieren

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron möchte einen Neustart der französisch-britischen Beziehung. Macron habe sich am Samstagmorgen während des G7-Gipfels im südenglischen Cornwall mit dem britischen Premier Boris Johnson getroffen, wie der Élyséepalast mitteilte. Macron sei bereit für einen "Reset". Allerdings habe er nachdrücklich betont, dass die Briten das den Europäern gegebene Wort halten und den Rahmen des Brexit-Vertrags respektieren müssten.

Entwurf: G7-Staaten einigen sich auf härteren Kurs gegenüber China
International

Entwurf: G7-Staaten einigen sich auf härteren Kurs gegenüber China

Die grossen Industrienationen (G7) haben sich laut einem Entwurf der Abschlusserklärung des G7-Gipfels auf einen härteren Kurs gegenüber China geeinigt. In der ausgehandelten Passage der Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag, wollen die G7-Staaten gegen unfaire Handelspraktiken Chinas, dessen Menschenrechtsprobleme und harte Hand in Hongkong vorgehen.

Derzeit hohe Wasserstände bergen Gefahr, zu ertrinken
Schweiz

Derzeit hohe Wasserstände bergen Gefahr, zu ertrinken

Die meisten Menschen ertrinken in offenen Gewässern: in Flüssen, Bächen oder Seen. Im vergangenen Jahr zählte die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG 46 Todesopfer. Im Blick auf das bevorstehende Wochenende mahnt sie wegen hoher Wasserstände zur Vorsicht.

Simon Pellaud gibt auf - Auch van der Poel nicht mehr dabei
Sport

Simon Pellaud gibt auf - Auch van der Poel nicht mehr dabei

Gleich mehrere Fahrer treten nicht mehr zur 6. Etappe der 84. Tour de Suisse an. Zu ihnen gehören auch der Walliser Simon Pellaud sowie der ehemalige Leader Mathieu van der Poel.