Zentralschweizer Bühnen halten Kulturauftrag hoch


Roman Spirig
Regional / 30.10.20 12:48

Trotz der am Mittwoch vom Bundesrat erlassenen Beschränkungen zur Eindämmung der Coronapandemie gehen nicht in allen Zentralschweizer Theatern die Scheinwerfer aus. Etliche wollen, wenn auch unter Anpassungen und mit weniger Publikum, ihren Kulturauftrag wahrnehmen und weitermachen.

Zentralschweizer Bühnen halten Kulturauftrag hoch (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zentralschweizer Bühnen halten Kulturauftrag hoch (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Luzerner Theater will die geplanten Vorstellungen durchführen, aber vor einem kleineren Publikum, wie es am Donnerstag mitteilte. Im Theatersaal würden, wie vom Bundesrat verfügt, maximal 50 Personen anwesend sein. Ferner müssten die Produktionen teilweise an die neuen Begebenheiten angepasst werden.

Eine Veränderung erfährt so Gioachino Rossinis Oper Il barbiere di Siviglia. Der Männerchor wird aus dieser Aufführung gestrichen, weil Chöre nicht mehr auftreten dürfen, wie Severin Barmettler, Sprecher des Luzerner Theaters, auf Anfrage sagte.

Das Theater begründete in der Mitteilung seinen Entscheid für die Weiterführung des Spielbetriebs mit seinem Kulturauftrag. Gerade in der heutigen Zeit sei es essentiell, dass Kulturinstitutionen geöffnet blieben. Das Theater wolle ein Zeichen setzen, sagte Barmettler.

Wegen der Beschränkung auf 50 Personen werden nicht alle Karteninhaber die gebuchte Vorstellung besuchen können. Die Plätze werden gemäss Barmettler nach Buchungseingang vergeben. Eine Lösung gefunden werden muss noch für die Abonnenten.

Auch das Luzerner Kulturhaus Südpol hält am Kulturbetrieb fest, passt diesen aber den neuen Bedingungen an. Das Haus bleibe für die noch möglichen Tanz-, Theater- und Konzertveranstaltungen geöffnet, teilte es mit. Es werde mit den Kunstschaffenden die Unsicherheit als Quelle der Kreativität zu nutzen versuchen.

Einen ähnlichen Weg geht das Theater Casino Zug. Es wolle in den kommenden Monaten weiterhin ein Ort für ein sicheres kulturelles und gesellschaftliches Leben sein, teilte es mit. Es werde nun jede einzelne Veranstaltung auf ihre Durchführbarkeit geprüft.

Für eine Kunstpause entschieden hat sich dagegen das Theater Uri in Altdorf. Corona nehme wieder überhand, teilte es mit. Der Theaterbetrieb müsse nach den jüngsten Massnahmen des Bundes für eine unbestimmte Zeit unterbrochen werden, es fänden vorerst keine Vorstellungen statt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Innerrhoden impft schnell - harziger Start im Thurgau
Schweiz

Innerrhoden impft schnell - harziger Start im Thurgau

In Appenzell Innerrhoden sind bisher 823 Personen gegen Corona geimpft worden, das sind gut 5 Prozent der Bevölkerung. Damit liegt Innerrhoden gemäss Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) vom Freitag an zweiter Stelle aller Kantone. Der Thurgau ist das Schlusslicht.

Baloise Session abgesagt - Baschi eröffnet Online-Konzertreihe
Schweiz

Baloise Session abgesagt - Baschi eröffnet Online-Konzertreihe

Die Baloise Session in Basel findet erst 2022 wieder statt. Nach der Ausgabe 2020 haben die Veranstalter auch das diesjährige Musikfestival wegen der Corona-Pandemie abgesagt - und bieten erneut eine Alternative im Internet.

Feuer in Mollis mit Schaufel und Schnee gelöscht
Regional

Feuer in Mollis mit Schaufel und Schnee gelöscht

Ein Feuer auf einer Terrasse eines Wohnhauses in Mollis GL ist am Donnerstag von einem Anwohner mit einer Schaufel und Schnee gelöscht worden. Gebrannt hatte ein an der Hauswand stehendes Regal.

Quintett wechselt zum HC Davos
Sport

Quintett wechselt zum HC Davos

Am Tag nach Bekanntgabe des Abgangs von Sportchef Raeto Raffainer zum SC Bern macht der HCD noch 5 Spieler-Neuverpflichtungen perfekt. Auf die nächste Saison kommen die Verteidiger Dominik Egli (Rapperswil-Jona) und Thomas Wellinger (Lugano) sowie die Stürmer Julian Schmutz (Langnau), Raphael Prassl und Axel Simic (ZSC).