Luzerner und Schwyzer Regierung für Ausweitung Zertifikatspflicht


News Redaktion
Regional / 30.08.21 13:39

Die Luzerner und die Schwyzer Regierungen befürworten grundsätzlich die vom Bund vorgeschlagene Ausweitung der Covid-Zertifikatspflicht. Sie sind beide aber der Ansicht, dass diese nicht zu früh eingeführt werden soll. Also erst dann, wenn eine Gefahr einer Überlastung der Gesundheitsversorgung bestehe.

Schwyz und Luzern befürworten grundsätzlich die Ausweitung der Zertifikatspflicht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Schwyz und Luzern befürworten grundsätzlich die Ausweitung der Zertifikatspflicht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Massnahme sei zielführend, um das Virus einzudämmen, ohne das gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Leben durch Lockdowns wieder einschränken zu müssen, teilte die Luzerner Regierung am Montag mit.

Zudem ermögliche das Covid-Zertifikat die Reisefreiheit. Der Luzerner Regierungsrat fordert den Bund auf, zu prüfen, wie die Kontrollen an den Grenzen verstärkt werden können, damit sich das Virus durch Reise- und Ferienrückkehrer zukünftig nicht mehr so stark ausbreiten kann - dies insbesondere auch im Hinblick auf die kommenden Herbstferien.

Der Schwyzer Regierungsrat sei mit einer gesamtschweizerisch einheitlichen Ausweitung der Zertifikatspflicht einverstanden, schreibt er in der am Montag veröffentlichten Stellungnahme an den Bund. Allerdings nur unter der Voraussetzung einer nachvollziehbaren akut drohenden Überlastung.

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen der Pandemie befürwortet er zudem schweizweit einheitliche Massnahmen, um einen kantonalen Flickenteppich zu vermeiden.

Deshalb verzichte die Regierung in ihrer Antwort an den Bundesrat bewusst darauf, sich zu einzelnen Bereichen zu äussern. Sie wolle verhindern, dass diese gegeneinander ausgespielt würden. Ein weiterer Lockdown muss unter allen Umständen verhindert werden, hält sie aber fest.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wieder Höchsstand bei Corona-Neuinfektionen in Deutschland
International

Wieder Höchsstand bei Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Corona-Neuinfektionen hat in Deutschland wieder einen Höchststand erreicht. Die Gesundheitsämter meldeten laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitagmorgen 76 414 Fälle in 24 Stunden.

Wisente aus dem Berner Tierpark bald in der kaukasischen Wildnis
Schweiz

Wisente aus dem Berner Tierpark bald in der kaukasischen Wildnis

Zusammen mit sieben weiteren Artgenossen aus europäischen Zoos sind zwei Wisentbullen aus dem Berner Tierpark in einen Nationalpark im Nordosten von Aserbaidschan transportiert worden. Dort werden sie später ausgewildert.

Zürcher Stadtrat will umstrittene Basishilfe weiterhin auszahlen
Schweiz

Zürcher Stadtrat will umstrittene Basishilfe weiterhin auszahlen

Der Zürcher Stadtrat will die umstrittene wirtschaftliche Basishilfe für Sans-Papiers weiterhin ausbezahlen lassen. Er hat Rekurs gegen einen Entscheid des Bezirksrats eingelegt, der ihm genau das für die Dauer des aufsichtsrechtlichen Verfahrens verbieten wollte.

Mehrere Haftbefehle nach Grubenunglück mit mehr als 50 Toten
International

Mehrere Haftbefehle nach Grubenunglück mit mehr als 50 Toten

Nach dem schweren Unglück mit mehr als 50 Toten in einem Kohlebergwerk in Russland haben die Justizbehörden mehrere Haftbefehle gegen die für die Sicherheit Verantwortlichen erwirkt.