Luzerner Velotiefgarage soll nur kurze Zeit gratis sein


News Redaktion
Regional / 08.10.21 09:35

Die geplante unterirdische Velostation beim Bahnhof Luzern soll nur während einer kurzen Übergangszeit von sechs Monaten gratis sein und nicht während den ersten zwei Betriebsjahren. Dies hat die Baukommission des Grossen Stadtrats entschieden. Die Tiefgarage soll auch nicht durch viele oberirdische Abstellplätze konkurrenziert werden.

Wie es mit der Bahnhofstrasse und den Veloabstellplätzen weiter geht, dürfte das Luzerner Stadtparlament am 11. November entscheiden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Wie es mit der Bahnhofstrasse und den Veloabstellplätzen weiter geht, dürfte das Luzerner Stadtparlament am 11. November entscheiden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wie die Baukommission des Stadtparlaments am Freitag mitteilte, war das Projekt für die Velostation im Gremium nicht unbestritten. Die Kosten haben sich mittlerweile von 13,45 Millionen Franken auf 19,26 Millionen Franken erhöht. Die Kommission habe dem Sonderkredit aber mehrheitlich zugestimmt, hiess es in der Mitteilung.

In der unterirdischen Anlage sollen 1200 Velos geparkt werden können. Chancenlos war gemäss der Mitteilung in der Kommission der Antrag, dass das Abstellen der Velos gratis sein solle.

Das Gremium sprach sich dafür aus, dass sechs Monate nach der Inbetriebnahme Gebühren erhoben werden sollen. Die Stadtregierung hatte eine Übergangsfrist von zwei Jahren vorgeschlagen, dies damit sich die Velofahrerinnen und Velofahrer an die neue Situation gewöhnen können.

Die Velostation wird sich auf einer Länge von 107 Meter unter der Bahnhofstrasse erstrecken, die neu gestaltet werden soll. Beim Theater soll es mindestens 100 oberirdische Veloabstellplätze geben, entschied die Baukommission. Dort, wo die Zufahrt zur Velotiefgarage liegen wird, soll es aber keine oberirdischen Parkplätze geben. Das Angebot der Velostation solle nicht konkurrenziert werden, teilte die Kommission mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton erlässt Planungszone für Emmetten NW
Regional

Kanton erlässt Planungszone für Emmetten NW

Die Nidwaldner Baudirektion hat in Emmetten eine Planungszone verhängt, weil die Gemeinde den Vorgaben zur Rückzonung von Bauland nicht nachgekommen ist. Mit dem Schritt will der Kanton sicherstellen, dass die unbebauten Flächen zur nötigen Reduktion der Bauzonen zur Verfügung stehen.

Österreichs Ex-Kanzler Kurz ist Vater geworden
International

Österreichs Ex-Kanzler Kurz ist Vater geworden

Der österreichische Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat die Geburt seines ersten Kindes bekanntgegeben. "Meine Freundin Susanne hat heute in den frühen Morgenstunden unseren Sohn zur Welt gebracht. Wir sind überglücklich und sehr dankbar!", schrieb der 35-jährige Parteichef der konservativen ÖVP am Samstag in sozialen Medien. Seine Lebensgefährtin Susanne Thier und das Baby hätten die Geburt gut überstanden.

Leverkusen in den Achtelfinals, Frankfurt jubelt in letzter Sekunde
Sport

Leverkusen in den Achtelfinals, Frankfurt jubelt in letzter Sekunde

Bayer Leverkusen ist dank einer späten Wende gegen Celtic Glasgow für die Achtelfinals der Europa League qualifiziert. Frankfurt verhindert in letzter Sekunde eine Niederlage.

BAG meldet 8042 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 8042 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 8042 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 27 neue Todesfälle und 88 Spitaleinweisungen.