Luzerner werden früher über Prämienverbilligung informiert


Roman Spirig
Regional / 30.11.20 12:00

Im Kanton Luzern werden die Krankenversicherten künftig früher informiert, ob sie Anrecht auf eine Prämienverbilligung haben. Der Kantonsrat hat den Stichtag für die Berechnung des Anspruchs vom 1. Januar auf den 1. November des Vorjahres vorverlegt.

Luzerner werden früher über Prämienverbilligung informiert (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Luzerner werden früher über Prämienverbilligung informiert (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Vom neuen Stichtag profitieren auch die Krankenkassen, die damit eine allfällige Prämienverbilligung bereits in der Januarrechnung berücksichtigen können. Der Kantonsrat hat am Montag die Teilrevision des Prämienverbilligungsgesetzes nach erster Lesung gutgeheissen.

Helen Schurtenberger (FDP) begrüsste wie der Rest des Rats diese Neuerung. Mit den heute geltenden Normen komme es zu unsinnigen Vorbelastungen der Versicherten, sagte sie.

Jasmin Ursprung (SVP) sprach von unproblematischen Anpassungen. Sie wandte sich aber grundsätzlich gegen einen Ausbau der Prämienverbilligung, denn bei einem solchen bestehe die Gefahr, dass durch die Hintertür eine Staatskasse eingeführt werde.

Gerda Jung (CVP) sagte, die Teilrevision verfeinere, optimiere und schaffe Klarheiten. Das Instrument Prämienverbilligung könne aber in Zukunft noch verbessert werden.

Dem pflichtete die Linke zu. Marcel Budmiger (SP) bezeichnete die Prämienverbilligung als Dauerbaustelle. Die Tiefsteuerstrategie des Kantons habe zu einer Tiefprämienverbilligungsstrategie geführt. Diese Revision bringe bei den wahren Problemen nichts. Budmiger unterlag aber mit einem Antrag für mehr finanzielle Mittel diskussionslos.

Mit der Gesetzesänderung wird es für den Kanton auch einfacher, das Versicherungsobligatorium zu überprüfen. Dabei geht es um Grenzgänger. Eine neue Bestimmung verpflichtet das Amt für Migration, dem kantonalen Sozialversicherungszentrum zu melden, wenn ein Ausländer eine Grenzgängerbewilligung erhält und damit in der Schweiz eine Krankenversicherung abschliessen muss.

Zudem hiess der Kantonsrat mit 104 zu 0 Stimmen den Beitritt Luzerns zu einer Interkantonalen Vereinbarung gut, die die Finanzierung der Weiterbildung von Spitalärzten sicherstellen soll. Die Weiterbildung der Spitalärzte wird nicht über die Fallpauschalen finanziert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher landesweit gut 197'000 Impfdosen verabreicht
Schweiz

Bisher landesweit gut 197'000 Impfdosen verabreicht

In der Schweiz sind bis am Dienstag 197'368 Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht worden. das entspricht 2,29 Dosen pro 100 Einwohnerinnen und Einwohner. Geliefert wurden 535'115 Dosen der beiden Herstellen Pfizer/Biontech und Moderna, wie das BAG schreibt.

Atlanta verliert ohne verletzten Capela
Sport

Atlanta verliert ohne verletzten Capela

Der gute Lauf von Clint Capela in der NBA wird von einer Verletzung gestoppt.

Fast 25 Millionen Menschen in USA bisher mit Corona infiziert
International

Fast 25 Millionen Menschen in USA bisher mit Corona infiziert

In den USA haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr fast 25 Millionen Menschen mit dem Sars-CoV-2-Virus angesteckt.

Alkoholisierte Autofahrer verunfallen in Ebikon und Kriens
Regional

Alkoholisierte Autofahrer verunfallen in Ebikon und Kriens

Betrunkene Autofahrer sind am Wochenende in Ebikon und Kriens LU verunfallt. Beide kümmerten sich nicht um den angerichteten Schaden und fuhren weiter, wie die Luzerner Polizei am Montag mitteilte.