Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten


News Redaktion
Regional / 27.09.20 14:20

Im Kanton Luzern muss im Fall von Wohnungsknappheit bei einem Mieterwechsel neu der bisherige Mietzins offengelegt werden. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 50,11 Prozent eine Volksinitiative, die die Formularpflicht forderte, gutgeheissen.

Bei einem Mieterwechsel im Kanton Luzern muss der bisherige Mietzins im Falle von Wohnungsknappheit offengelegt werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Bei einem Mieterwechsel im Kanton Luzern muss der bisherige Mietzins im Falle von Wohnungsknappheit offengelegt werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

80299 stimmten der Volksinitiative Fair von Anfang an, dank transparenter Vormiete! des Mieterverbandes zu, 79935 lehnten sie ab. Die Stimmbeteiligung betrug 59,44 Prozent.

Eine unmittelbare Auswirkung hat die Volksinitiative nicht, weil die Formularpflicht nur dann erlassen werden muss, wenn im Kanton im Durchschnitt weniger als 1,5 Prozent der Wohnungen leer stehen. Zur Zeit beträgt die Leerwohnungsziffer kantonsweit 1,66 Prozent.

Die Formularpflicht gilt somit momentan auch nicht in der Stadt Luzern, wo mit einem Leerstand von 1,16 Prozent der Wert von 1,5 Prozent unterschritten wird. Hier wurde die Initiative mit knapp 69 Prozent Ja-Stimmen am deutlichsten angenommen. Auch die Stadtregierung hatte die Initiative unterstützt.

Der Regierungsrat hatte bereits die Möglichkeit, für den Kanton oder Teile davon die Formularpflicht einzuführen. Er lehnte die Initiative deswegen als unnötig und zu unflexibel ab. Auch dürfe die Bedeutung der Leerwohnungsziffer nicht überschätzt werden.

Die Mehrheit der Stimmenden folgte aber den Argumenten des Mieterverbands. Die automatische Bekanntgabe der Vormiete mit einem offiziellen und leicht auszufüllenden Formular schaffe Transparenz und sei ein bewährtes Rezept gegen Mietzinsexzesse. Die Formularpflicht habe somit eine kostendämpfende Wirkung.

Der Mieterverband hatte die Initiative im April 2018 mit 4332 Unterschriften eingereicht. Der Kantonsrat lehnte das Begehren im September 2019 ab. Die für den 17. Mai 2020 geplante Volksabstimmung wurde wegen der Coronapandemie auf den Herbst verschoben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erdbeben der Stärke 6,6 erschüttert West-Türkei
International

Erdbeben der Stärke 6,6 erschüttert West-Türkei

In der West-Türkei hat es ein starkes Erdbeben gegeben. Das Epizentrum des Bebens mit der Stärke 6,6 habe in der Ägäis vor Seferihisar in der türkischen Provinz Izmir gelegen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag.

US-Raumsonde sichert Gesteinsproben von Asteroid Bennu
International

US-Raumsonde sichert Gesteinsproben von Asteroid Bennu

Nach einer Panne hat die US-Raumsonde "Osiris-Rex" ihre Mission zur Sammlung von Gesteins- und Staubproben auf dem Asteroiden Bennu erfolgreich abgeschlossen. Die Proben seien in einer Kapsel verstaut worden, teilte die US-Weltraumbehörde Nasa am Donnerstag mit.

Malters LU rechnet 2021 mit Plus und 2022 mit Steuererhöhung
Regional

Malters LU rechnet 2021 mit Plus und 2022 mit Steuererhöhung

Die Gemeinde Malters LU steht vor grossen Investitionen. Im Budget 2021 sieht sie Nettoinvestitionen von 6 Millionen Franken vor, bis 2024 sind total 28 Millionen Franken vorgesehen. Der Gemeinderat stellt deswegen bereits jetzt eine Steuerfusserhöhung für 2022 zur Diskussion.

National League hält Betrieb vorläufig bis 1. Dezember aufrecht
Sport

National League hält Betrieb vorläufig bis 1. Dezember aufrecht

Die National League hält ihren Spielbetrieb vorläufig bis zum 1. Dezember aufrecht. Danach soll eine neue Lagebeurteilung vorgenommen werden.