Luzernerin Andrea Gmür ist neue Präsidentin der Mitte-Fraktion


Roman Spirig
Regional / 17.01.20 16:48

Die Luzerner Ständerätin Andrea Gmür (CVP) ist neue Präsidentin der Mitte-Fraktion im Bundeshaus. Das hat die Fraktion heute an einer Klausur entschieden.

Luzernerin Andrea Gmür ist neue Präsidentin der Mitte-Fraktion (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Luzernerin Andrea Gmür ist neue Präsidentin der Mitte-Fraktion (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Zur Mitte-Fraktion gehören neben der CVP- auch die BDP- und die EVP-Vertreter im Parlament. Gmür tritt die Nachfolge von Ständerat Filippo Lombardi (CVP/TI) an. Dieser verpasste im vergangenen November die Wiederwahl mit 46 Stimmen sehr knapp, nach 20 Jahren in der kleinen Kammer.

Als Teamplayerin wolle sie sich dafür einsetzen, dass die Mitte-Fraktion in der neuen Legislatur Herausforderungen wie die Sicherung der Sozialwerke, die Dämpfung der steigenden Gesundheitskosten, das EU-Dossier und die Klimapolitik vereint angehe, liess sich Gmür in der Mitteilung zitieren.

Die 55-Jährige Ständerätin kann auf lange Parlamentserfahrung zurückblicken. Von 2007 bis 2015 war sie Luzerner Kantonsrätin und von 2009 bis 2015 Vizepräsidentin der CVP-Fraktion im Kantonsparlament. 2015 wurde sie in den Nationalrat gewählt und im vergangenen Herbst in den Ständerat.

In der kleinen Kammer ist sie Mitglied der Aussenpolitischen Kommission (APK), der Sicherheitspolitischen Kommission (SiK) und der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK). Sie übernimmt die Führung der Fraktion vom Luzerner Leo Müller, der das Präsidium nach Lombardis Nicht-Wiederwahl interimistisch ausgeübt hatte.

Gmür ist ausgebildete Gymnasiallehrerin für Englisch und Französisch. Damit verfüge sie über die Sprachkenntnisse, die für einen guten Austausch unter den Regionen nötig seien, schrieb die Mitte-Fraktion. Seit 2007 ist Gmür Geschäftsführerin der Stiftung Josi J. Meier, die sich für Menschen in Notlagen engagiert.

Mit der Wahl von Andrea Gmür wird eine zweite der sechs Bundeshausfraktion von einer Frau geführt. Mit Tiana Angelina Moser (ZH) haben auch die Grünliberalen eine Präsidentin; bei SVP, FDP, SP und Grünen sind Männern Fraktionschefs. Roger Nordmann von der SP ist der einzige Westschweizer mit Fraktionspräsidium.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen
International

Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat einen stärkeren Fokus auf den Kampf gegen den Klimawandel innerhalb des Militärbündnisses gefordert. "Der Klimawandel bedroht unsere Sicherheit", schrieb Stoltenberg in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".

Angetrunkener Lastwagenfahrer von Nidwaldner Polizei gestoppt
Schweiz

Angetrunkener Lastwagenfahrer von Nidwaldner Polizei gestoppt

Ein angetrunkener Lastwagenfahrer ist am Samstagabend von der Nidwaldner Kantonspolizei auf der A2 zwischen Stans-Süd und Stans-Nord aus dem Verkehr gezogen worden. Der Atemlufttest zeigte bei dem Kirgisen am Steuer des litauischen Sattelmotorfahrzeugs 1,4 Promille Blutalkohol an - nach neuer Messmethode 0,70mg/l.

Engelberg steht hinter dem Ausbauprojekt auf dem Titlis
Regional

Engelberg steht hinter dem Ausbauprojekt auf dem Titlis

Die Stimmberechtigten von Engelberg stehen hinter dem Ausbau der touristischen Anlagen auf dem Titlis. Sie haben die für die Realisierung des Projekts "Titlis 3020" nötige Zonenplanänderung klar gutgeheissen.

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht
International

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

Weltweit ist ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen vom Aussterben bedroht. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Forschern aus Australien, Brasilien und Deutschland.