Lyft-Umsatz fällt markant - Weiter Gewinn ab 2021 im Blick


News Redaktion
Wirtschaft / 13.08.20 02:07

Die Coronavirus-Pandemie setzt dem Fahrdienstanbieter Lyft heftig zu. Für das zweite Quartal gab der Uber-Konkurrent am Mittwoch (Ortszeit) nach US-Börsenschluss einen Rückgang des Umsatzes um 61 Prozent auf 339,3 Millionen Dollar bekannt.

Der Fahrdienstanbieter Lyft, ein Konkurrenz zu Uber, hat im abgelaufenen Geschäftsquartal deutlich weniger Umsatz generiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Gene J. Puskar)
Der Fahrdienstanbieter Lyft, ein Konkurrenz zu Uber, hat im abgelaufenen Geschäftsquartal deutlich weniger Umsatz generiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Gene J. Puskar)

Die Zahl der aktiven Fahrer fiel zudem im Vorjahresvergleich um 60 Prozent. Der Nettoverlust betrug 437,1 Millionen Dollar. Allerdings sei man weiter auf gutem Weg, Ende 2021 in die schwarzen Zahlen zu kommen, teilte der US-Konzern weiter mit.

Die Lyft-Aktien legten nachbörslich um 2,6 Prozent zu. Lyft hatte im April unter anderem fast 1000 Arbeitsplätze - rund 17 Prozent der Belegschaft - gestrichen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tichanowskajas
International

Tichanowskajas "Amtseinführung" und Frauenprotest gegen Lukaschenko

Zu Tausenden wollen Frauen in Belarus (Weissrussland) an diesem Samstag gegen die international kritisierte Amtseinführung von Staatschef Alexander Lukaschenko protestieren.

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht
International

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht

Die konservative Juristin Amy Coney Barrett soll den Platz der verstorbenen Liberalen-Ikone Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der USA einnehmen.

Salzstock Gorleben soll kein deutsches Atommüll-Endlager werden
International

Salzstock Gorleben soll kein deutsches Atommüll-Endlager werden

90 Gebiete in Deutschland haben nach neuesten Erkenntnissen günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüll-Endlager. Der jahrzehntelang umstrittene Salzstock Gorleben in Niedersachsen ist nicht darunter.

US-Regierung begründet Vorgehen gegen TikTok vor Gericht
Wirtschaft

US-Regierung begründet Vorgehen gegen TikTok vor Gericht

Der Video-App TikTok droht weiterhin ein Download-Stopp in den USA ab kommendem Montag. Die US-Regierung reichte am Freitag bei einem Gericht in Washington die geforderte ausführliche Begründung für ihr Vorgehen ein.