Lyon in Glasgow doch mit Shaqiri


News Redaktion
Sport / 15.09.21 09:34

Xherdan Shaqiri kann mit Olympique Lyon doch zum ersten Europa-League-Gruppenspiel bei den Glasgow Rangers reisen. Shaqiri erhält im letzten Moment grünes Licht.

Nur einmal geimpft, aber zweimal erkrankt: Xherdan Shaqiri ist bei Olympique Lyon in Schottland entgegen erster Meldungen dabei (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Nur einmal geimpft, aber zweimal erkrankt: Xherdan Shaqiri ist bei Olympique Lyon in Schottland entgegen erster Meldungen dabei (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Nach der ersten Anweisung hätte Lyons Neuzugang nach der Rückkehr nach Frankreich für sieben Tage in Quarantäne gehen müssen. Er hätte dann zwei Meisterschaftsspiele verpasst. Dies, weil Shaqiri angeblich erst einmal geimpft ist und die bekannt gewesene Corona-Erkrankung vom letzten Oktober fast ein Jahr her ist.

Einem Bericht der Sportzeitung LEquipe zufolge konnte der Klub den Behörden glaubhaft versichern, dass Shaqiri vor einigen Monaten erneut am Virus erkrankt ist. Shaqiri, der am Wochenende ein starkes Debüt in der Ligue 1 gegeben hat, ist damit am Donnerstag in Schottland entgegen erster Berichte mit von der Partie.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sieben Rennen in Sotschi, sieben Siege für Mercedes
Sport

Sieben Rennen in Sotschi, sieben Siege für Mercedes

Der Grand Prix von Russland findet zum achten Mal in Sotschi statt. Glaubt man der Statistik, kann der Sieger am Sonntag nur Lewis Hamilton heissen.

USA und Partner wollen Einfluss im Indopazifik ausbauen
International

USA und Partner wollen Einfluss im Indopazifik ausbauen

Die USA, Indien, Japan und Australien wollen künftig noch enger zusammenarbeiten und ihren Einfluss im Indopazifik-Raum ausbauen.

UBS-Chef sieht nur
Wirtschaft

UBS-Chef sieht nur "unwesentliche" Evergrande-Risiken

Die Exposition der UBS gegenüber dem kriselnden chinesischen Immobilienkonzern Evergrande ist laut CEO Ralph Hamers "unwesentlich". Die Grossbank musste aber einige Nachforderungen an Kunden mit besicherten Krediten stellen - sogenannte Margin-Calls.

Sunrise UPC will eine einheitliche Hauptmarke
Wirtschaft

Sunrise UPC will eine einheitliche Hauptmarke

Nach dem Zusammenschluss von Sunrise und UPC will der vereinte Telekomkonzern künftig eine einheitliche Marke haben. "Wir werden unser Markenportfolio in Richtung einer Hauptmarke entwickeln", sagte Sunrise UPC-Chef André Krause in einem Interview.